Selber Wölfe müssen sich dem SC Riessersee geschlagen gebenKeine Punkte am Fuße der Zugspitze

(Foto: Mario Wiedel/Selber Wölfe)(Foto: Mario Wiedel/Selber Wölfe)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Abgesehen vom ersten Spielabschnitt und dem Endergebnis zeigte sich Wölfe-Trainer Henry Thom sowohl mit der Aufholjagd als auch der Gesamtleistung durchaus zufrieden: „Je länger das Spiel dauerte, desto besser kamen wir ins Spiel. Im ersten Drittel gaben wir dem Gegner zu viel Platz – und das bestraft ein so starkes Team wie Riessersee gnadenlos.“ Neben Ondruschka gab auch McDonough sein Debüt. In seinem ersten Spiel für die Wölfe steuerte der Kanadier zwei Tore bei und ließ auch ansonsten seine Torgefahr mehrmals aufblitzen.

Keinen guter Start für die Wölfe im Olympiastadion zu Garmisch-Partenkirchen. Nach kurzem Abtasten legten die Hausherren los wie die Feuerwehr und waren klar die spielbestimmende Mannschaft auf dem Eis. Die Selber hatten alle Hände voll zu tun und waren gegen stürmisch agierende Werdenfelser vorwiegend mit Defensivaufgaben bemüht. Der SCR läuferisch stark auftretend, unterband jegliches Aufbauspiel der Gäste durch starkes Forechecking bereits im Keime. Dann kam es knüppeldick für Selb. Zweimal zu weit weg vom Gegner und der SCR sagte danke: Doppelschlag innerhalb von neun Sekunden und die Wölfe lagen früh mit 0:2 in Rückstand. Es dauerte bis sich die Gäste davon erholten, zur Mitte des ersten Drittels kamen die Wölfe etwas besser ins Spiel, überstanden eine erste Unterzahl schadlos, aber eigene Torchancen weiterhin Mangelware. Konsequent und eiskalt im Abschluss hingegen der Gastgeber. Nach überstandener Unterzahl rettete zuerst der Pfosten für Deske, im Nachschuss besorgte Vollmer den 3:0-Pausenstand.

Der zweite Abschnitt begann wie der erste. Die Wölfe waren überwiegend mit Abwehraufgaben beschäftigt, fanden selbst nicht richtig ins Spiel. Unpräzise Pässe und viele Scheibenverluste taten ihr Übriges dazu, dass die Gastgeber weiterhin klar das Geschehen beherrschten. Die erste nennenswerte Selber Aktion gab es in der 28. Minute – ein Schlagschuss von Kolb, jedoch kein Problem für SCR-Goalie Reich. Ein Missverständnis des SCR an der blauen Line nutzte McDonald eiskalt aus. Kaltschnäuzig verwandelte der Kanadier im Alleingang zum 1:3-Anschlusstreffer. Ein Treffer, der dem Team Auftrieb gab, das Spiel der Gäste wurde druckvoller und gute Einschussmöglichkeiten wurden erarbeitet. Die Wölfe belohnten sich für ihre Bemühungen. Zuerst McDonough mit seinem ersten Pflichtspieltor – sehenswerter Abschluss mit der Rückhand, wenig später war es erneut McDonough, dem in Überzahl per Nachschuss der Ausgleich gelang. Die Wölfe wieder voll im Spiel, leisteten sich jedoch einen kapitalen Lapsus und kassierten 48 Sekunden vor Ende in eigener Überzahl den vierten Garmischer Treffer.

Die Wölfe gingen überaus konzentriert in den Schlussabschnitt, mussten dabei aber höllisch auf die blitzschnellen Konter der Hausherren aufpassen. Die Partie gewann an Qualität, die Gäste gaben sich nicht auf und drängten zwischenzeitlich auf den Ausgleich. McDonald, McDonough und Gare hatten den Ausgleich mehrmals vor Augen, dennoch wollte das ersehnte Tor nicht fallen. Im Gegenteil. Aus dem Nichts stellte der SCR auf 5:3, Deske ohne Abwehrchance. Wölfe-Coach Thom setzte nun alles auf eine Karte, aber ohne Erfolg. Als Deske vom Eis genommen wurde, markierte Quaas per Empty-Net-Goal mit einem Fernschuss aus dem eigenen Drittel den 6:3-Endstand.

Erste Vertragsverlängerungen
Daniel Huhn und Joey Vollmer bleiben Memminger Indians

​Nach zahlreichen Abgängen haben die Memminger Indians nun erste Weiterverpflichtungen für die kommende Saison bestätigt. Kapitän Daniel Huhn sowie Torhüter Joey Vol...

Nach sportlichen Abstieg aus der DEL2
Deggendorfer SC plant zweigleisig

​Nach der Niederlage im letzten Saisonspiel gegen den EHC Freiburg und dem damit verbundenen sportlichen Abstieg, gehen die Blicke bereits wieder nach vorne. Derzeit...

Spieler – und Athletiktrainer für den Nachwuchs
Michael Baindl weiterhin bei den Starbulls

​Nach dem Saisonende der Starbulls Rosenheim steht mit Michael Baindl die erste Vertragsverlängerung für die Saison 2019/2020 fest. Dabei wird Baindl für die Starbul...

Rekordspieler und Urgestein der Selber Wölfe hört auf
Stürmer David Hördler macht nach 23 Profijahren Schluss

​Ein außergewöhnlicher Spieler beendet seine außergewöhnliche Spielerkarriere. David Hördler hat sich nach reiflicher Überlegung entschlossen, nach über 1000 Ligaspi...

Personalplanung startet
Memminger Indians geben einige Abgänge bekannt

​Während weiter fleißig am Kader für die neue Spielzeit gebastelt wird, kann der ECDC Memmingen die nächsten Personalentscheidungen verkünden. Zahlreiche Spieler wer...

Alligators verlängern mit bewährten Kräften
Cejka, Mikesz und Stütz bleiben beim Höchstadter EC

​Nach der Verpflichtung von Trainer Martin Sekera, der Vertragsverlängerung mit Vitalij Aab und Neuzugang Patrik Rypar kann der Höchstadter EC den Verbleib von drei ...

18-jähriger Verteidiger will sich noch stärker aufdrängen
Mauriz Silbermann bleibt bei den Selber Wölfen

​Nach Kapitän Florian Ondruschka, Ben Böhringer bleibt auch Verteidiger Mauriz Silbermann der Verteidigung der Selber Wölfe erhalten. Der 18-Jährige, der alle Selber...

Oberliga Süd Spielplan

Jetzt die Hockeyweb-App laden!