Selber Wölfe erkämpfen sich zweiten Seriensieg4:3-Erfolg gegen die Icefighters Leipzig

(Foto: Mario Wiedel/Selber Wölfe)(Foto: Mario Wiedel/Selber Wölfe)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Gäste aus Leipzig starteten – wie in der ersten Begegnung auch schon – mit viel Tempo und Einsatz in die Partie und zwangen die Wölfe erstmal in die Defensive. Diese stand zunächst sicher und auch in Unterzahl kamen die Messestädter nur zu einer echten Torchance. Just als die Gastgeber mehr Zugriff zum Spiel bekam und ihrerseits die Gäste kurzzeitig im eigenen Drittel einschnürte, klingelte es bei Deske nach einem gut vorgetragenen Konter im Tor. Selb ließ sich vom Rückstand nicht beeindrucken und kam im weiteren Spielverlauf durch Mudryk, den auffälligen Gare und Piwowarczyk zu guten Torchancen, die jedoch allesamt ungenutzt blieben.

Nach dem ersten Pausentee waren es die Wölfe, die mit mächtig Dampf aus der Kabine kamen. Nach Moosbergers Abschluss hatten viele Wölfe-Fans den Jubelschrei schon auf den Lippen, doch irgendwie fand der Puck den Weg nicht ins Tor. Selb marschierte nun weiter nach vorne. Kolb zog seinen Schuss knapp neben das Tor auf den Schläger von Piwowarczyk, der den Puck zwischen Pfosten und Gästegoalie Roßberg zum Ausgleich in die Maschen lenkte. Die Icefighters gerieten jetzt mehr und mehr unter Druck. Nachdem die Wölfe ein Überzahlspiel noch ungenutzt verstreichen ließen, war es in der 31. Minute Geisberger, der mit feinem Hüftschwung seinen Gegenspieler aussteigen ließ und scharf und platziert einnetzte. Kurz darauf gerieten die Wölfe in Unterzahl und hatten diese gerade überstanden, als Kolb Komnik aus den Augen verlor, was dieser kaltschnäuzig zum erneuten Ausgleich nutzte. Die Gastgeber hätten später erneut in Führung gehen können, mussten sich aber auch bei Deske bedanken, der unter anderem bei einer 3:1-Situation in höchster Not rettete.

Der letzte Spielabschnitt begann ähnlich wie der zweite, doch nutzten die Wölfe gleich zwei Torchancen erfolgreich aus. Zunächst war es Piwowarczyk, der Roßberg mit einem verdeckten Schuss überwand und etwa zwei Minuten später erhöhte Moosberger den Spielstand sogar noch auf 4:2, nachdem er einen wunderbaren Spielzug über Mudryk und McDonald erfolgreich abschloss. Zwischenzeitlich hatte Roßberg mit einer Glanztat noch gegen Gare gerettet. Nun hatten die Selber Anhänger eindeutig Oberwasser gegenüber den zahlreich mitgereisten und ebenfalls stimmgewaltigen Schlachtenbummlern der Icefighters. Auf dem Eis war es in diesen Minuten aber Leipzig, das das Heft in der Hand hat. Die Wölfe kamen für einige Minuten nicht aus dem Verteidigungsdrittel, überstanden diese Phase aber schadlos und erarbeiteten sich im Anschluss wieder eigene Chancen, das Spiel zu entscheiden. Die beste Möglichkeit bot sich hier Müller in der 56. Minute, der von Piwowarczyk bedient wurde. Leipzig setzte nun alles auf eine Karte und brachte einen zusätzlichen Feldspieler an Stelle des Torhüters. Dies führte in der 59. Minute noch zum Anschlusstreffer, doch mehr ließen die Wölfe an diesem Abend für die Icefighters nicht mehr zu und holten sich den zweiten Sieg im zweiten Spiel der Serie.

Reaktion auf Verletzungen
Passau Black Hawks verpflichten Kanadier Zack Dybowski

​Die Passau Black Hawks haben auf dem Transfermarkt zugeschlagen und auf die Verletzungen von Kontingentspieler Jeff Smith sowie Verteidiger Manuel Malzer reagiert. ...

US-Stürmer gegen Weiden im Kader
Lindau Islanders verpflichten Nolan Redler als zusätzlichen Kontingentspieler

​Die EV Lindau Islanders verpflichten einen weiteren Kontingentspieler, um für den kräftezehrenden Saisonendspurt mit vielen Nachholspielen gewappnet zu sein. Der se...

Memminger Schlappe
Landsberger Wiederauferstehung beschert Überraschungssieg

​Das kommt davon, wenn man 4:1 auswärts führt und im Kopf das Spiel bereits gewonnen hat. Mit 4:1 führte der Tabellendritte, der ECDC Memmingen, bereits bei den HC L...

Längerfristiges Engagement beim Heimatverein
Deggendorfer SC bindet Verteidiger Kevin Lengle

​Der Deggendorfer SC kann die nächste Personalie für die kommende Saison vermelden. Mit Verteidiger Kevin Lengle bindet sich ein Deggendorfer Eigengewächs gleich zwe...

Justin Köpf verlängert seinen Vertrag
Re-Start nach Coronapause: DSC reist nach Höchstadt

​Nachdem beide Partien am vergangenen Wochenende nach Coronafällen beim Deggendorfer SC abgesagt werden mussten, steht für das Team von Trainer Jiri Ehrenberger am F...

Spiele in Landsberg und Deggendorf
Auswärts-Wochenende für den ECDC Memmingen

​Zwei Spiele in der Fremde gilt es für die Memminger Indians am Wochenende zu absolvieren. Am Freitag treten die Indianer in Landsberg an, zwei Tage später geht es z...

Mehr Tiefe für die Offensive
Dominik Piskor wechselt zu den Blue Devils Weiden

​Nicht wenige Weidener Fans schwelgen in Erinnerungen, wenn sie den Namen „Piskor“ hören. Von 2000 bis 2006 lief Michal Piskor für die Blue Devils auf und war in die...

Corona-Pause beendet
Black Hawks empfangen die Eisbären Regensburg

​Die Passau Black Hawks haben die coronabedingte Zwangspause überstanden und treffen am Freitag um 20 Uhr in der Eis-Arena auf die Eisbären Regensburg. „Die Fans sin...

Oberliga Süd Hauptrunde

Dienstag 25.01.2022
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
SC Riessersee Riessersee
EV Lindau Lindau
4 : 5
Blue Devils Weiden Weiden
Freitag 28.01.2022
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
EV Lindau Lindau
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
SC Riessersee Riessersee
EHF Passau Black Hawks Passau
- : -
EV Füssen Füssen
HC Landsberg Riverkings Landsberg
- : -
Höchstadter EC Höchstadt
Blue Devils Weiden Weiden
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
ECDC Memmingen Memmingen
- : -
EC Peiting Peiting
Sonntag 30.01.2022
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
SC Riessersee Riessersee
- : -
ECDC Memmingen Memmingen
EV Füssen Füssen
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
EC Peiting Peiting
- : -
EHF Passau Black Hawks Passau
Höchstadter EC Höchstadt
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
EV Lindau Lindau
- : -
HC Landsberg Riverkings Landsberg