Selber Wölfe erkämpfen sich zweiten Seriensieg4:3-Erfolg gegen die Icefighters Leipzig

(Foto: Mario Wiedel/Selber Wölfe)(Foto: Mario Wiedel/Selber Wölfe)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Gäste aus Leipzig starteten – wie in der ersten Begegnung auch schon – mit viel Tempo und Einsatz in die Partie und zwangen die Wölfe erstmal in die Defensive. Diese stand zunächst sicher und auch in Unterzahl kamen die Messestädter nur zu einer echten Torchance. Just als die Gastgeber mehr Zugriff zum Spiel bekam und ihrerseits die Gäste kurzzeitig im eigenen Drittel einschnürte, klingelte es bei Deske nach einem gut vorgetragenen Konter im Tor. Selb ließ sich vom Rückstand nicht beeindrucken und kam im weiteren Spielverlauf durch Mudryk, den auffälligen Gare und Piwowarczyk zu guten Torchancen, die jedoch allesamt ungenutzt blieben.

Nach dem ersten Pausentee waren es die Wölfe, die mit mächtig Dampf aus der Kabine kamen. Nach Moosbergers Abschluss hatten viele Wölfe-Fans den Jubelschrei schon auf den Lippen, doch irgendwie fand der Puck den Weg nicht ins Tor. Selb marschierte nun weiter nach vorne. Kolb zog seinen Schuss knapp neben das Tor auf den Schläger von Piwowarczyk, der den Puck zwischen Pfosten und Gästegoalie Roßberg zum Ausgleich in die Maschen lenkte. Die Icefighters gerieten jetzt mehr und mehr unter Druck. Nachdem die Wölfe ein Überzahlspiel noch ungenutzt verstreichen ließen, war es in der 31. Minute Geisberger, der mit feinem Hüftschwung seinen Gegenspieler aussteigen ließ und scharf und platziert einnetzte. Kurz darauf gerieten die Wölfe in Unterzahl und hatten diese gerade überstanden, als Kolb Komnik aus den Augen verlor, was dieser kaltschnäuzig zum erneuten Ausgleich nutzte. Die Gastgeber hätten später erneut in Führung gehen können, mussten sich aber auch bei Deske bedanken, der unter anderem bei einer 3:1-Situation in höchster Not rettete.

Der letzte Spielabschnitt begann ähnlich wie der zweite, doch nutzten die Wölfe gleich zwei Torchancen erfolgreich aus. Zunächst war es Piwowarczyk, der Roßberg mit einem verdeckten Schuss überwand und etwa zwei Minuten später erhöhte Moosberger den Spielstand sogar noch auf 4:2, nachdem er einen wunderbaren Spielzug über Mudryk und McDonald erfolgreich abschloss. Zwischenzeitlich hatte Roßberg mit einer Glanztat noch gegen Gare gerettet. Nun hatten die Selber Anhänger eindeutig Oberwasser gegenüber den zahlreich mitgereisten und ebenfalls stimmgewaltigen Schlachtenbummlern der Icefighters. Auf dem Eis war es in diesen Minuten aber Leipzig, das das Heft in der Hand hat. Die Wölfe kamen für einige Minuten nicht aus dem Verteidigungsdrittel, überstanden diese Phase aber schadlos und erarbeiteten sich im Anschluss wieder eigene Chancen, das Spiel zu entscheiden. Die beste Möglichkeit bot sich hier Müller in der 56. Minute, der von Piwowarczyk bedient wurde. Leipzig setzte nun alles auf eine Karte und brachte einen zusätzlichen Feldspieler an Stelle des Torhüters. Dies führte in der 59. Minute noch zum Anschlusstreffer, doch mehr ließen die Wölfe an diesem Abend für die Icefighters nicht mehr zu und holten sich den zweiten Sieg im zweiten Spiel der Serie.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Weiden verfehlt knapp die 300-Tore-Marke
Bayreuth Tigers schaffen mit elf Mann fast ein Remis

​In der Oberliga Süd war schon vor dem Spieltag praktisch alles gelaufen. Der alte und neue Meister aus Weiden schoss sich auch in Passau noch einmal richtig warm, v...

Heilbronn zweistellig gegen den Tabellenletzten
Wahnsinn in Lindau: Islanders drehen Vier-Tore-Rückstand

​Im Gegensatz zum Norden sind in der Oberliga Süd bereits vorzeitig fast alle Entscheidungen gefallen. Und wie auch im Norden gibt es einen Titelverteidiger. Die Blu...

Islanders haben schon Nachfolger – Sicinski wechselt innerhalb der Oberliga
EV Lindau und John Sicinski gehen am Saisonende getrennte Wege

​Die EV Lindau Islanders werden mit einem neuen Trainer in die Oberliga Saison 2024/25 gehen. Mit dem bisherigen Headcoach John Sicinski, konnten sich die Verantwort...

„Richtiger Trainer für Verein und Mannschaft“
EV Füssen verlängert mit Trainer Juhani Matikainen

​Nach zwei Jahren in Alleghe (Italien) und zwei Jahren in Kiruna (Schweden) wird der Finne Juhani Matikainen auch in ein zweites Jahr Senioreneishockey in Deutschlan...

Entscheidende Wendungen in der Oberliga Süd: Siege festigen Playoff-Chancen und Tabellenpositionen
Entscheidende Weichenstellungen in der Oberliga Süd: Spannung vor den Playoffs steigt

Entscheidende Siege in der Oberliga Süd verändern die Playoff-Landschaft, während der Deggendorfer SC und der EC Peiting ihre Positionen festigen und spannende Spiel...

Weiden kantert Bayreuth auswärts – Falken sind Vizemeister
Deutliche Lebenszeichen aus dem Tabellenkeller

​Das war nicht unbedingt zu erwarten. Die beiden Tabellenletzten der Oberliga Süd, die Passauer Black Hawks und die Rebels aus Stuttgart holten nicht zu erwartende A...

Scorerfestival der Wernerson-Libäck-Brüder
Lindau Islanders gewinnen in Stuttgart zweistellig

​An einem recht unspektakulären Spieltag war es das Highlight. Erstmals gewannen die Lindau Islanders eine Auswärtspartie in der Oberliga Süd zweistellig. Für die Re...

Memmingen im Verfolgerduell siegreich
Blue Devils Weiden nehmen auch die Hürde Heilbronn problemlos

​Das Spitzenspiel der Oberliga Süd hielt lange, was man sich erhofft hatte. Der DEL2-Absteiger aus Heilbronn hielt zwei Drittel gegen den Tabellenführer mit, dann zo...

Oberliga Süd Hauptrunde

Sonntag 25.02.2024
Bayreuth Tigers Bayreuth
3 : 4
ECDC Memmingen Memmingen
EC Peiting Peiting
4 : 3
Tölzer Löwen Bad Tölz
EHF Passau Black Hawks Passau
4 : 11
Blue Devils Weiden Weiden
EV Füssen Füssen
4 : 3
Deggendorfer SC Deggendorf
Höchstadter EC Höchstadt
4 : 2
EV Lindau Lindau
SC Riessersee Riessersee
2 : 4
Heilbronner Falken Heilbronn