Selber Wölfe besiegen Duisburg in einem 7:6-TorfestivalDramatik bis zur Schlusssirene

(Foto: Mario Wiedel/Selber Wölfe)(Foto: Mario Wiedel/Selber Wölfe)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Den 2227 Zuschauern boten die Akteure auf dem Eis ein torreiches Spektakel mit hohem Unterhaltungswert. Für schwache Nerven war die Begegnung allerdings nicht geeignet. Die Wölfe führten klar, durch eine doppelte Überzahl kamen die Gäste jedoch wieder ins Spiel und gaben sich bis zur Schlusssirene nicht geschlagen, mussten aber dennoch mit leeren Händen die Heimreise in den Ruhrpott antreten. Dort kommt es am Sonntag auch schon zum nächsten Aufeinandertreffen beider Teams.

Die Wölfe kamen raus wie die Feuerwehr und schnürten die Füchse förmlich in deren Drittel ein. Kombinationen der Hausherren brachten stetige Gefahr für das von Mathis gut gehütete Gästetor. In der fünften Spielminute war es Mudryk, der nach einem Schuss von Kolb goldrichtig stand und den Torreigen eröffnete. Nur eine Minute später wurde erneut Mudryk von McDonald geschickt und hämmerte den Puck zum 2:0 in den Giebel. Im direkten Gegenzug machten die Füchse in Person von Huebscher deutlich, dass man mit ihnen rechnen musste und verkürzten den Spielstand postwendend. Kurz vor Drittelende kamen die Wölfe in eine 4:3-Überzahlsituation. Dies spielte Selb gut aus und McDonald zeigte, dass er Nerven wie Drahtseile hat. Als das halbe Stadion schon „schieß“ rief, blickte er in aller Seelenruhe nochmal auf die Uhr, fuhr zwei Kringel, um dann zeitglich mit der Pausensirene ins Tor einzuschießen.

Zu Beginn des zweiten Drittels kehrte Moosberger zurück aufs Eis, nachdem er sich während des ersten Spielabschnitts in die Kabine zur Behandlung begeben musste. Selb jetzt weiter die spielbestimmende Mannschaft. Schiener hätte nach Vorarbeit von Hördler schon erhöhen können. Dies erledigte dann kurz darauf McDonald, der diesmal schön von Mudryk bedient wurde. In der 31. Minute drückten dann zeitglich Böhringer und Gare die Strafbank. Und dieser Umstand sollte sich rächen. Die Gäste nutzten die Situation eiskalt aus und verkürzten den Spielstand durch einen Doppelschlag auf ein Tor. Die Wölfe und ihre Anhänger waren nun kurzzeitig geschockt und die Füchse kamen jetzt deutlich besser ins Spiel. In der 37. Minute rettete Torhüter Deske mit einer Glanztat eine 3:1-Situation und hielt Selb dadurch im Spiel. Wer weiß, was passiert wäre, wenn Duisburg den Ausgleich erzielt hätte? Diese Situation schien den Wölfen wieder Auftrieb zu geben und Moosberger und Gare, fein herausgespielt von Piwowarczyk, stellten den Spielstand nach 40 Minuten auf 6:3.

Wer nun dachte, die letzten 20 Minuten würden ein Spaziergang, der hatte die Rechnung ohne die Füchse Duisburg gemacht. Pisarik erwischte Deske auf dem falschen Fuß, nachdem die Scheibe komisch von der Bande zurücksprang und brachte die Gäste wieder heran. Zwei Minuten später beruhigte Piwowarczyk seine Farben, in dem er genau Maß nahm und den Puck über den Innenpfosten in die Maschen brachte. Doch so richtig zum Durchatmen kamen die Wölfe-Anhänger nicht, denn nur eine halbe Minute später hatten die Füchse durch Verelst erneut eine Antwort parat. Spielstand 7:5 und noch 16 Minuten zu spielen. Das Spiel ging nun hin und her, mit Chancen auf auf Selber Seite unter anderem für Kolb und Piwowarczyk, der aber nur das Außennetz traf. 185 Sekunden vor Schluss war es ausgerechnet der Ex-Selber Jari Neugebauer, der Duisburg auf ein Tor heranbrachte. Doch letztendlich half es den Gästen nichts mehr, denn Selb verteidigte sein Tor gut, ließ keinen weiteren Treffer mehr zu und ging als verdienter Sieger vom Eis.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Nachfolger für John Sicinski
Michael Baindl wird neuer Headcoach der EV Lindau Islanders

​Michael Baindl wird zur kommenden Spielzeit 2024/25 der neue Cheftrainer der EV Lindau Islanders in der Oberliga Süd. Der heute 37-Jährige arbeitete zuletzt als Co-...

Krimi in Höchstadt mit 88 Spielminuten
Höchstadter EC und Tölzer Löwen stehen im Achtelfinale

​Der Preis für die größte Pre-Play-off-Dramatik der Oberliga Süd geht dieses Jahr eindeutig nach Höchstadt....

Abgang in der Oberliga Süd
Liam Blackburn verlässt die Passau Black Hawks für Trainerposition in Kanada

​Die Passau Black Hawks müssen in Zukunft ohne Liam Blackburn auskommen....

Bad Tölz gewinnt gegen Füssen
Höchstadter EC nimmt Lindau den Heimvorteil

​Wie im Norden gab es auch in der Oberliga Süd einen Auswärtssieg im ersten Spiel der Pre-Play-Offs. Obwohl der EV Lindau gegen den Höchstadter EC überlegen war, sch...

Ex-Nationaltorhüter Pielmeier bleibt seinem Nachwuchsverein treu
Timo Pielmeier verlängert Vertrag beim Deggendorfer SC bis 2027

Timo Pielmeier, der renommierte Torhüter und Olympia-Silbermedaillengewinner, hat seinen Vertrag beim Deggendorfer SC (DSC) um weitere drei Jahre verlängert....

Weiden verfehlt knapp die 300-Tore-Marke
Bayreuth Tigers schaffen mit elf Mann fast ein Remis

​In der Oberliga Süd war schon vor dem Spieltag praktisch alles gelaufen. Der alte und neue Meister aus Weiden schoss sich auch in Passau noch einmal richtig warm, v...

Heilbronn zweistellig gegen den Tabellenletzten
Wahnsinn in Lindau: Islanders drehen Vier-Tore-Rückstand

​Im Gegensatz zum Norden sind in der Oberliga Süd bereits vorzeitig fast alle Entscheidungen gefallen. Und wie auch im Norden gibt es einen Titelverteidiger. Die Blu...

Islanders haben schon Nachfolger – Sicinski wechselt innerhalb der Oberliga
EV Lindau und John Sicinski gehen am Saisonende getrennte Wege

​Die EV Lindau Islanders werden mit einem neuen Trainer in die Oberliga Saison 2024/25 gehen. Mit dem bisherigen Headcoach John Sicinski, konnten sich die Verantwort...

Oberliga Süd Hauptrunde