Selber Wölfe besiegen die Memminger IndiansVerdienter Heimerfolg im „Sechs-Punkte-Spiel“

(Foto: Mario Wiedel/Selber Wölfe)(Foto: Mario Wiedel/Selber Wölfe)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dabei fanden die Gastgeber zunächst nur schwer in die Partie. Die Indians wirkten gerade in der Anfangsphase etwas spritziger. Die erste Chance auf Seiten der Hausherren verzeichnete Moosberger, der nach einem schönen Spielzug den Puck im Abschluss jedoch verfehlte. Wenig später die erste Überzahlsituation für die Gäste. Deske musste gleich dreimal Kopf und Kragen riskieren, um einen Rückstand zu verhindern. In der Folge fanden auch die Selber besser ins Spiel. Kurz darauf die Wölfe abermals in Unterzahl – Deske erneut im Mittelpunkt. Zunächst konnte Mudryk nach einem Sololauf noch in letzter Sekunde entscheidend am Abschluss gehindert werden, wenig später reagierte Wölfe-Goalie Deske glänzend gegen den durchgebrochenen Miettienen, auch Indians-Stürmer Beck fand keinen Weg am hervorragend aufgelegten Selber Torhüter vorbei. Aber auch Selb kam immer wieder zu guten Möglichkeiten. Gleich zweimal scheiterte McDonald an Vollmer. Weil letztendlich auch ein Überzahlspiel keinen Torerfolg bringen sollte, ging es mit einem 0:0 in die erste Drittelpause.

Gleich zu Beginn musste Deske erneut sein ganzes Können aufbieten, um einen Rückstand zu verhindern. Sekunden später verzog McDonald frei vor dem Tor, nach schönem Doppelpassspiel mit Silbermann. Die Wölfe in der Folge wie aufgedreht. Zunächst scheiterte Ondruschka noch am  Memminger Schlussmann, dann aber war der Bann gebrochen: Nach einem Schuss von Moosberger staubte Lüsch zum Führungstreffer für seine Farben ab. Der Torreigen war eröffnet. Nur 44 Sekunden später erhöhte Schiener nach feinem Konter auf 2:0. Und es kam noch besser: Fünf Minuten vor der Pausensirene rutschte Vollmer der Puck durch die Schoner, erneut war es Schiener, der am schnellsten reagierte und nur noch einschieben musste. Für die Wölfe-Fans kam es aber noch besser und durften noch ein weiteres Male bis zur zweiten Pause jubeln. Lüsch machte das Spiel schnell, lief gemeinsam mit Neuzugang Zimmermann in einen 2:1-Konter, der mit dem 4:0 die Netzsch-Arena endgültig in ein Tollhaus verwandelte.

Die Gäste hatten sich längst noch nicht aufgegeben. ECDC-Coach Wassmiller schwor seine Truppe neu ein und wechselte auch den Torhüter, für Vollmer nun Neumann im Spiel. In Überzahl kamen die Gäste dann auch zu ihrem ersten Treffer an diesem Abend, Deske war bei diesem abgefälschten Schuss machtlos. Die Allgäuer witterten noch einmal kurzzeitig Morgenluft, als Miettinen per Bauerntrick auf 2:4 verkürzte. Memmingen urplötzlich wieder zurück in der Partie. Wölfe-Trainer Henry Thom zog die Reißleine und gab seinem Rudel eine Auszeit. Mit Erfolg. Moosberger machte mit einem Hammer aus spitzem Winkel letztendlich alles klar und vollstreckte zum 5:2-Endstand.

Dezimierter EHC Waldkraiburg verliert
Schlagabtausch mit besserem Ende für den EC Bad Kissingen

​Mit 4:6 (2:2, 2:2, 0:2) musste sich der EHC Waldkraiburg am Freitagabend in Bad Kissingen geschlagen geben....

4:5 gegen den EC Peiting
Starbulls Rosenheim verlieren knapp gegen den Tabellenführer

​Die Starbulls Rosenheim haben den fünften Sieg in Folge nur um Haaresbreite verpasst: Am Freitagabend verlor das Team von Trainer Manuel Kofler gegen den aktuellen ...

Vorsprung ausgebaut
Memminger Indians siegen klar im Derby beim EV Lindau

​Der ECDC Memmingen ist mit drei wichtigen Punkten vom Derby aus Lindau zurückgekehrt. Am Bodensee gewannen die Indians mit 3:0 (1:0, 1:0, 1:0) und vergrößerten dami...

Peinliche Derbyklatsche beim Tabellensiebten
Selber Wölfe gehen in Weiden mit 3:9 baden

​In dieser Serie gab es für die Selber Wölfe bei den Blue Devils Weiden sportlich gesehen nicht viel zu erben. Und daran änderte sich nichts. Aber es kam noch schlim...

Klare Sache für den Tabellenzweiten
Eisbären Regensburg lassen Alligators bei 8:1-Erfolg keine Chance

​Mit den Höchstadt Alligators war ein gewohnt unangenehmer Gegner in der Donau-Arena zu Gast und tatsächlich konnten die Gäste das Spiel durch ihre konsequente Abweh...

Der Kapitän bleibt an Bord
Florian Ondruschka spielt weiterhin für die Selber Wölfe

​Nach elf Jahren Eishockey-Oberhaus und 551 DEL-Spielen zog Florian Ondruschka ihn vor drei Jahren in seine Heimatstadt zurück. Für die Selber Wölfe absolvierte er s...

Jan Benda für zwei weitere Jahre im ECDC-Nachwuchs
Punkte im Visier: Memminger Indians zum Derby am Bodensee

​Am Freitagabend steigt in der Meisterrunde der Oberliga Süd das letzte Allgäu-Bodensee-Derby der laufenden Spielzeit. Die Memminger Indians wollen beim EV Lindau we...

Oberliga Süd Spielplan

Jetzt die Hockeyweb-App laden!