Selb macht Sechs-Punkte-Wochenende perfekt4:2-Sieg in Schönheide

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Selber Wölfe ließen in Schönheide nichts anbrennen und belohtnen sich mit einem Sechs-Punkte-Wochenende. Die Gastgeber, die mit Verteidiger Kilian Glück, einen ehemaligen Selber Akteur in ihren Reihen hatten, traten keineswegs wie ein Tabellenletzter auf und hielten lange Zeit gut dagegen. Letztlich gewann der VER mit 4:2 (3:2, 1:0, 0:0).

Die Erzgebirgler versuchten, aus einer kontrollierten Defensive zu agieren, um keinen frühen Gegentreffer zu kassieren. Dies gelang ihnen aber nur bis zur sechsten Minute. Ein Eigentor des EHV-Goalies Neumann bescherte den Selber Wölfen die frühe Führung. Nur wenige Sekunden später musste Miroslav Jenka in die Kühlbox, die darauffolgende Überzahl nutzte Achim Moosberger und erhöhte auf 2:0. Aufgrund verletzungsbedingter Ausfälle – Tim Schneider laboriert an einer Leistenverletzung – musste Coach Henry Thom Wölfe-Oldie Dan Heilman in die Verteidigung beordern. Und die Defensivabteilung bekam Mitte des ersten Drittels auch einiges zu tun. Die Hausherren versuchten nun mehr Druck aufzubauen und testeten mehrmals Marko Suvelo, der aber bis stets zur Stelle war und den möglichen Anschlußtreffer verhindern konnte.

In der 15. Minute, Landon Gare saß wegen Stockschlag in der Kühlbox, nahm sich der Vrba ein Herz, zog ab und erzielte verkürzte zum 1:2 für seine Farben. Die Gastgeber witterten nun Morgenluft und erhöhten erfolgreich die Schlagzahl. Die Folge war der verdiente Ausgleich durch den Ex-Selber Kilian Glück. Doch drei Sekunden vor Ablauf des ersten Drittels fälschte Piwowarczyk einen Schuss von der blauen Linie unhaltbar zur erneuten Führung für die Selber Wölfe ab.

Gute Möglichkeiten boten sich zu Beginn des zweiten Drittels nur den Gastgebern, die Selber Wölfe zu fahrlässig und unkonzentriert im Spielaufbau. Eine sehenswerte Aktion dann vom Keeper der  Sachsen: Im Fallen brachte er die Hartgummischeibe irgendwie noch unter Kontrolle und verhinderte einen höheren Rückstand für seine Farben. Schiedsrichter Noeller verteilte im Anschluss mehrere Strafzeiten. Eine dieser zahlenmäßigen Überlegenheiten nutzte Geburtstagskind Herbert Geisberger. Er beschenkte sich selbst, kurz vor Ablauf der Überzahl, mit einem feinen Treffer zum 4:2.

Keine vier Minuten waren im Schlussabschnitt gespielt, da mussten zwei Selber auf der Strafbank Platz nehmen. Achim Moosberger und Michael Maaßen wurden vom Hauptschiedsrichter zu jeweils zwei Minuten Zwangspause „verdonnert“. Zählbares sprang für den gastgebenden EHV Schönheide nicht heraus. Entweder waren deren Angriffsbemühungen zu undurchsichtig oder sichere Beute der Selber Defensive. In der Schlussphase behielten die Selber Wölfe die Nerven. Miroslav Jenka, Top-Scorer auf Seiten der Hausherren, versuchte zwar noch mit schöner Einzelleistung den Anschlusstreffer zu erzielen, scheiterte aber wieder an Selbs Marko Suvelo. Auch eine weitere Unterzahlsituation kurz vor der Schlusssirene überstanden die Wölfe aus Oberfranken und sicherten sich damit den verdienten Auswärtserfolg.

Tore: 0:1 (6.) Piwowarczyk (Geisberger, Gare), 0:2 (7.) Moosberger ( Hendrikson, Maaßen/5-4), 1:2 (15.) Vrba (Jenka, Glück/5-4), 2:2 (18.) Glück (Jenka, Gulda), 2:3 (20.) Piwowarczyk (Gare, Schadewaldt/5-4), 2:4 (32.) Geisberger (Gare, Schadewaldt/5-4). Strafen: Schönheide 14 + 10 (Schenkel), Selb 16 + 10 (Neumann) + 10 (Roos). Zuschauer: 778.

Oberligist disponiert um
Änderung der Testspieltermine der Blue Devils Weiden

​Nachdem der Saisonauftakt der Oberliga auf den 6. November verlegt wurde, haben sich nun auch die Termine der Vorbereitungsspiele der Blue Devils Weiden geändert. ...

„Geisterspiel“ gegen den TEV Miesbach
Der eigenartige Testspielsieg des EV Füssen

​Es ist der 11. September 2020, an dem eigentlich die DEL2 ihren regulären Saisonbeginn plante. Doch nun pilgern eben nicht tausende Fans zu den Heimspielen ihrer Cl...

Kooperation mit Schongau
Merkle, Bayer und Gaisser bleiben beim HC Landsberg

​Die Stürmer Maximilian Merkel, Noah Gaisser und der Verteidiger Florian Bayer bleiben auch nach ihrer Nachwuchszeit Riverkings und wechseln in den Kader der ersten ...

46 Jahre alter Dauerbrenner
Nach 15 Saisons: Eric Nadeau macht beim EV Füssen weiter

​20 Spielzeiten hat Eric Nadeau in Deutschland bereits absolviert, davon allein 15 für den EV Füssen. Er hat eine ganze Reihe Füssener Nachwuchsspieler an seiner Sei...

Noch steht kein Eis zur Verfügung
Blue Devils Weiden sagen Testspiel gegen Amberg ab

​Das für den 18. September terminierte Vorbereitungsspiel der Blue Devils Weiden gegen die Wild Lions Amberg kann nicht stattfinden. ...

Rückkehr aus Frankreich
Fredrik Widén spielt wieder für die EV Lindau Islanders

​Einen Transfercoup konnten die Verantwortlichen der EV Lindau Islanders bei der Besetzung der Kontingentposition in der Verteidigung landen. Der schwedische Verteid...

Fünf Förderlizenzspieler
EV Füssen und ESV Kaufbeuren bauen Zusammenarbeit aus

​Wie im Vorjahr werden Oberligist EV Füssen und Zweitligist ESV Kaufbeuren auch in der neuen Spielzeit im Bereich der Förderlizenzspieler kooperieren. Die Zusammenar...

Latta-Duo für die Blue Devils
Louis Latta folgt Vater Ken nach Weiden

​Die Offensive der Blue Devils Weiden erhält weiter Verstärkung: Louis Latta wechselt vom DEL2-Club ESV Kaufbeuren in die nördliche Oberpfalz. ...