Selb besiegt den Breisgau-FluchSelber Wölfe

Selb besiegt den Breisgau-FluchSelb besiegt den Breisgau-Fluch
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Gute Erinnerungen sehen anders aus: Fünf Mal war der VER seit dem Wiederaufstieg in die Oberliga zu Gast in Freiburg, fünf Mal verließ er den Breisgau als Verlierer bei einem Torverhältnis von 15:29. Am Freitag beendeten die Selber Wölfe beim selbst ernannten Aufstiegsanwärter, der denselben Tiernamen trägt, diesen Fluch. Die Holden-Schützlinge nahmen zwei Punkte mit nach Hause, drei hätten es aber werden können. Bis 17 Sekunden vor der Schlusssirene führten die Selber mit 1:0, ehe der Gastgeber in einem packenden Spitzenspiel zurückschlug.

Schon im ersten Drittel konnten die Freiburger Wölfe von Glück reden, dass sie gegen den ohne Schadewaldt, Schütt, Schwarzmeier (alle verletzt) und Schiener (beruflich) angereisten Titelverteidiger in den ersten zehn Minuten nicht in Rückstand gerieten. Die Holden-Schützlinge waren nach der langen Busfahrt hellwach und heizten EHC-Keeper Mathis kräftig ein. Die Hausherren befreiten sich vom Druck ihrer Gäste erst, als der diesem Spitzenspiel oft nicht gewachsene Schiedsrichter mit seiner Strafzeitenorgie begann. Doch der VER verteidigte stark und ließ kaum gute Möglichkeiten zu.

Das Wölfe-Duell wurde auch im Mittelabschnitt sehr bissig geführt. Und weil der Unparteiische aus Ottobrunn nicht immer ganz unparteiisch leitete und teilweise komplett die Kontrolle über das Spiel verlor, gab es auch viel Redebedarf für das Selber Geburtstagskind Dan Heilman, gestern mit dem „C“ für den Kapitän auf der Brust. Die Wölfe ließen sich aber nicht beirren, verteidigten in Unterzahl stark. In der Schlussphase des zweiten Drittels war der VER sogar wieder am Drücker. Zunächst traf Heilman nur den Außenposten, wenig später parierte EHC-Keeper Mathis im Selber Powerplay reaktionsschnell Schüsse von Herbert Geisberger und Tim Schneider.

Das Schlussdrittel dieses packenden Spitzenspiel sollte dann auch die bis dahin vermissten Tore fallen. Mitten hinein in eine Freiburger Sturm- und Drangphase schlug in der 49. Minute der VER Selb in Person von Peter Hendrikson zu. War der Breisgau-Fluch damit beendet? Bis 17 Sekunden vor der Schlusssirene schien es so. Torwart Suvelo avancierte nun zum Turm in der Schlacht gegen verzweifelt anrennende Hausherren. Und als 66 Sekunden vor dem Ende der Freiburger Steven Billich, der ebenso wie sein Bruder Chris mehrfach unangenehm auffiel, in die Kühlbox musste, war der Selber Sieg ganz nahe. Es folgte allerdings eine unnötige Strafzeit von Mudryk – und Freiburg, das längst den Torwart vom Eis genommen hatte – traf doch noch zum Ausgleich. Verlängerung. In der mussten die Gäste zwei weitere Unterzahlspiele überstehen. Den Lohn für die ganz starke Vorstellung der Selber brachte das anschließende Penaltyschießen. Kyle Piwowarczyk verwandelte für den VER, während Freiburg drei Mal an Suvelo scheiterte. Wenigstens zwei Punkte waren noch unter Dach und Fach.

„Natürlich ist es bitter, so kurz vor Schluss noch ein Gegentor zu kassieren. Aber es war ein unglaublicher Auftritt meiner Mannschaft“, sagte Trainer Cory Holden nach dem packenden Spiel bei der Euroherz-Eiszeit. Der VER ist also gerüstet für das große Derby gegen den EHC Bayreuth am Sonntag. Auch wenn die Verteidiger langsam ausgehen. Neben Schadewaldt und Schütt fehlt nun auch noch Tim Schneider, der sich in der Verlängerung eine Matchstrafe einhandelte.

In Selb und gegen Weiden wieder mit Fröhlich
Stürmer der Starbulls Rosenheim nach fast vier Monaten zurück

​Noch sechs Spiele bis zum Start der Playoffs bestreiten die Starbulls Rosenheim in der Meisterrunde der Oberliga Süd. Am Freitag gastieren die Grün-Weißen bei den S...

Gelingt eine Überraschung gegen Regensburg und Rosenheim?
Blue Devils Weiden wollen Play-off-Einzug perfekt machen

​Einen Sieg und eine Niederlage gab es am vergangenen Wochenende für die Blue Devils Weiden. Dem fulminanten 9:3-Derbysieg gegen die Selber Wölfe folgte eine 2:6-Nie...

Spiele gegen Landshut und Peiting
Können die Höchstadt Alligators überraschen?

​Nicht nur Steine, sondern ganze Felsbrocken sind den Höchstadt Alligators und ihren Fans am vergangenen Sonntag beim 4:3-Siegtreffer von Markus Babinsky in der Verl...

Am Freitag in Grafing – dann kommt Erding
SC Riessersee zu Gast am Ort des letzten Titelgewinns

​Am morgigen Freitag ist der SC Riessersee beim EHC Klostersee zu Gast. Die Rot-Weißen nahmen im ersten Aufeinandertreffen in der Oberliga-Relegation aus dem Olympia...

Der nächste „Hammer“
Spitzenreiter EC Peiting zu Gast beim ECDC Memmingen

​Mit dem Ligaprimus EC Peiting gibt sich das nächste Topteam die Ehre am Hühnerberg. Am Freitag (20 Uhr) wollen die Memminger Indians den Oberbayern den ein oder and...

Publikumsliebling unterschreibt für2019/20
Topscorer Ian McDonald verlängert bei den Selber Wölfen

​Nach der kürzlich erfolgten Vertragsverlängerung von Kapitän Florian Ondruschka für die Spielzeit 2019/20, haben die Verantwortlichen der Selber Wölfe eine weitere,...

Am Sonntag geht es nach Miesbach
Altmeister EV Füssen zu Gast beim EHC Waldkraiburg

​Am Freitag geht es für den EHC Waldkraiburg ab 20 Uhr in der Raiffeisen Arena gegen den 16-fachen Deutschen Eishockeymeister EV Füssen. Zwei Tage später reist die M...

Oberliga Süd Spielplan

Jetzt die Hockeyweb-App laden!