Sechs-Punkte-Wochenende für die WölfeSelber Wölfe

Sechs-Punkte-Wochenende für die WölfeSechs-Punkte-Wochenende für die Wölfe
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Den Tabellenzehnten aus Erding nicht zu unterschätzen, das war die Vorgabe des Selber Trainers Cory Holden. Und seine Schützlinge hatten ihren Trainer erhört, begannen hochkonzentriert und gingen in der siebten Minute folgerichtig durch Eric Neumann in Führung. Lediglich knapp drei Minuten später durfte der mitgereiste Anhang der Wölfe erneut jubeln. In Überzahl konnte Lehmann einen Abpraller des Erdinger Goalies nach einem Schuss von Hördler im Netz unterbringen. Die Wölfe erarbeiteten sich weiter gute Chancen, schnürten den Gegner fest im eigenen Drittel ein, mussten jedoch in der elften Minute den überraschenden Anschluss hinnehmen. Völlig überraschend verwandelte Jirik den ersten gefährlich vorgetragenen Angriff der Hausherren per Rückhand. Zwar schafften es die Gladiators jetzt besser sich aus der Selber Umklammerung zu befreien, die besseren Möglichkeiten aber hatten aber die Gäste.

Das zweite Drittel begannen die Mannen aus Oberfranken in Überzahl, konnten daraus aber kein Kapital schlagen. Und eben als man selbst mit einem Mann weniger auf dem Eis war, durfte abermals gejubelt werden. Einen blitzsauberen Konter vollendete Mudryk kaltschnäuzig, welchen Piwowarczyk unnachahmlich in Szene gesetzt hatte. Und die Gäste setzten prompt nach. In Überzahl war es wieder die Paradereihe um Kapitän Schadewaldt, von denen es wieder einmal Mudryk war, der den Spielstand auf 4:1 in die Höhe schraubte. Der Torhunger des Tabellendritten war damit aber noch lange nicht gestillt. Die Uhr zeigte die 29. Spielminute, als der wiedergenesene Toptorjäger Herbert Geisberger gar den fünften Treffer an diesem Abend nachlegte. Auch eine Auszeit der Weißbierstädter brachte die Wölfe nicht aus dem Rhythmus und so rollte Angriff auf Angriff auf den Goalie der Oberbayern zu, dem es der Tabellenvorletzte zu verdanken hatten nicht noch höher in Rückstand zu geraten. Dennoch konnte Krzizok fünf Minuten vor Ende des Mittelabschnitts noch einmal für sein Team verkürzen.

Und auch zu Beginn des Schlussabschnitts glichen sich die Bilder zum bisherigen Spielverlauf. Selb dominierte den Gegner nach Belieben und erspielte sich hochklassige Chancen. Einzig und allein die Chancenverwertung konnte man zu diesem Zeitpunkt bemängeln. Trotzdem brachten sich die Wölfe wieder einmal selbst in Bedrängnis. Zwar konnte man eine doppelte Unterzahl noch ohne Gegentreffer überstehen, dennoch musste Suvelo das dritte Mal an diesem Abend hinter sich greifen. Ein satter Schlagschuss von Bernhardt fand den Weg ins Wölfetor. Ein von Gästeseite unnötig spannend gemachtes Spiel entschied letztendlich ein mustergültig vorgetragener Konter, den Geisberger zum 3:6 vollendete. Unter dem Strich verbuchen die Wölfe ein hochverdientes Sechspunktewochenende. Am kommenden Wochenende stehen dann zwei Derbys für den VER auf dem Programm. Am Freitag treten die Wölfe in Weiden an, ehe am Sonntag der EV Regensburg zum Kampf um Platz zwei in die Autowelt-König-Arena kommt.

Formelle Voraussetzung für möglichen Aufstieg
Starbulls Rosenheim geben DEL2-Bewerbungsunterlagen ab

​Die Spielzeit 2018/19 biegt langsam, aber sicher in die Zielgerade ein und damit auch ein wichtiger Zeitpunkt innerhalb jeder Saison: Auch in diesem Jahr haben die ...

Ein Drittel zum Vergessen
EHC Waldkraiburg gibt Sieg im zweiten Abschnitt aus der Hand

​Nach der 4:6-Niederlage in Bad Kissingen gab es für den EHC Waldkraiburg auch am zweiten Spiel des Wochenendes nichts zu holen. Am Sonntag unterlag die Mannschaft v...

VER Selb betreibt Wiedergutmachung nach dem Weiden-Spiel
Willensstarke Wölfe besiegen Eisbären nach Verlängerung

​Der VER Selb zeigte sich zwei Tage nach dem desolaten Auftritt in Weiden gegen die Eisbären Regensburg wie verwandelt. Sie ließen die Eisbären kaum zur Entfaltung k...

Keine Punkte gegen den Favoriten
Memminger Indians ziehen gegen Rosenheim den Kürzeren

​Nach dem Derby-Erfolg in Lindau konnte der ECDC die Punkte am Hühnerberg nicht behalten. Gegen die Starbulls Rosenheim, die letztlich wieder ins Rollen gekommen sin...

Dezimierter EHC Waldkraiburg verliert
Schlagabtausch mit besserem Ende für den EC Bad Kissingen

​Mit 4:6 (2:2, 2:2, 0:2) musste sich der EHC Waldkraiburg am Freitagabend in Bad Kissingen geschlagen geben....

4:5 gegen den EC Peiting
Starbulls Rosenheim verlieren knapp gegen den Tabellenführer

​Die Starbulls Rosenheim haben den fünften Sieg in Folge nur um Haaresbreite verpasst: Am Freitagabend verlor das Team von Trainer Manuel Kofler gegen den aktuellen ...

Vorsprung ausgebaut
Memminger Indians siegen klar im Derby beim EV Lindau

​Der ECDC Memmingen ist mit drei wichtigen Punkten vom Derby aus Lindau zurückgekehrt. Am Bodensee gewannen die Indians mit 3:0 (1:0, 1:0, 1:0) und vergrößerten dami...

Oberliga Süd Spielplan

Jetzt die Hockeyweb-App laden!