Sebastian Koberger kommt aus Bad Tölz nach LindauEVL macht hinten dicht

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Islanders basteln weiter an ihrem Kader für die kommende Saison in der Oberliga Süd. Dabei setzen sie erneut auf einen jungen Verteidiger. Der neue Mann, der vor dem Lindauer Kasten aufräumen soll, heißt Sebastian Koberger und wird die Nummer 19 auf dem Rücken tragen. „Er kommt mit einem Gardemaß von 1,85 Meter sowie der Empfehlung von bereits 110 Oberliga-Spielen zu uns – ein Spieler mit Erfahrung und physischer Präsenz“, beschreibt EVL-Geschäftsführer Sebastian Schwarzbart den Neuzugang.

Das Eishockeyspielen lernte der gebürtige Ottobrunner beim EHC Klostersee sowie beim EC Bad Tölz, bei denen er sowohl in der Junioren-Bundesliga als auch in der DNL aktiv war. In der Saison 2011/12 gehörte er dem Kader der deutschen U18-Nationalmannschaft an und bestritt mit ihr die Weltmeisterschaft in Tschechien. Einer seiner Teamkollegen bei diesem Turnier war der heute in der NHL bei den Edmonton Oilers spielende Leon Draisaitl. Ab der Folgesaison gehörte Koberger zum festen Kader des Oberligisten EC Bad Tölz. „Sebastian fängt ab September eine Ausbildung zum Physiotherapeuten an. Dies, seine klaren Vorstellungen seiner Zukunft und seine Bodenständigkeit haben uns schnell gezeigt das wir auf einem gemeinsamen Nenner sind“, berichtet der 1. Vorsitzende Bernd Wucher.

In der Defensive der Islanders sind die Planungen damit aller Voraussicht nach abgeschlossen, auch wenn der Markt natürlich weiter aufmerksam beobachtet wird. Im Sturm will der EVL noch einmal nachlegen, dabei aber nichts überstürzen.