Rosenheimer Heimniederlage gegen abgezockten EC Peiting1:5-Niederlage der Starbulls

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Mannschaft von Trainer John Sicinski konnte ihre deutliche Überlegenheit im ersten Spielabschnitt nur in einen einzigen Torerfolg ummünzen und präsentierte sich im weiteren Verlauf gegen besser in Spiel kommende Gäste zu ausrechenbar. Effektivität im Über- und Unterzahlspiel und die bessere Chancenauswertung gaben schließlich den Ausschlag zur Ergebniswende zu Gunsten der Pfaffenwinkler, die in den Schlussminuten ihre Führung noch in die Höhe schraubten.

24 Mal nahmen die Hausherren im ersten Drittel das Tor der Gäste ins Visier, ganze vier Mal schoss indes ein Peitinger auf das Rosenheimer Gehäuse. Allerdings konnten die Starbulls-Fans trotz klarer Grün-Weißer Dominanz nur ein einziges Mal jubeln: In der 13. Spielminute zog Maximilian Vollmayer aus der Halbdistanz ungehindert ab, Gästetorwart Florian Hechenrieder konnte die Scheibe nicht sichern und Alexander Höller staubte zur 1:0-Führung ab. „Wir sind hinten phasenweise richtig geschwommen und müssen uns bei unserem Torwart bedanken, dass wir nach 20 Minuten nicht deutlich höher zurücklagen. Wir haben uns ein bisschen so präsentiert wie das Kaninchen vor der Schlange“, gestand auch Gästetrainer Sebastian Buchwieser in seiner Analyse des ersten Spielabschnitts ein.

Nach der ersten Pause agierten die Gäste in der Defensive kompakter, im Forechecking konsequenter, im Spiel nach vorne zielstrebiger und abschlussfreudiger. Zwar waren die Starbulls nach wie vor optisch überlegen, doch Peiting erzwang als abgezockte und effektivere Mannschaft die Wende. „In Über- und in Unterzahl war Peiting heute besser als wir“, gab Rosenheims Trainer John Sicinski zu, der allerdings mit der Strafzeitenverteilung im zweiten und dritten Spielabschnitt nicht einverstanden war. So blieb ein Bandencheck des Peitingers Martin Mazanec nach 28 Minuten an Kevin Slezak – für Rosenheims so gefährlichen Jungstürmer war das zweite Drittel damit beendet – vom Unparteiischen-Trio unerkannt und deshalb ungeahndet. Und ausgerechnet Mazanec war es, der wenig Spielphasen später bei Peitinger Überzahl mit einem satten Schlagschuss von der blauen Linie den 1:1-Ausgleich erzielte (31.).

Den zweiten Gegentreffer legten die Starbulls dann aber selbst vor: Verteidiger Felix Linden verlor binnen Sekunden gleich zweimal die Scheibe und eröffnete so die Chance für Peitings Nardo Nagtzaam. Der niederländische Stürmer – neben ECP-Torwart Hechenrieder bester Akteur auf der Eisfläche – setzte sich sehenswert durch und krönte sein kurzes Solo mit einem abgezockten Abschluss, bei dem er lange wartete, die Reaktion von Torwart Luca Endres erzwang und dann aus spitzem Winkel vollstreckte – 1:2 (37.). Die Gästeführung entsprach zwar nicht den Spielanteilen und erst Recht nicht dem Chancenverhältnis, beeindruckte die Starbulls aber spürbar. So sahen die 1.787 Zuschauer im letzten Drittel ein nahezu ausgeglichenes Spiel. Die größte Chance zum Ausgleichstreffer vergab Alexander Höller, als er nach einem Rückpass von Michael Baindl aus Nahdistanz am hervorragend reagierenden Keeper Hechenrieder scheiterte (49.).

Nicht nur die Chancenverwertung war ein großes Rosenheimer Manko an diesem Sonntagabend. Auch das Powerplay klappte nicht so gut, wie in den ersten Saisonspielen. Das lag freilich auch an der im Verlauf der Partie immer besser werdenden Peitinger Defensiveinstellung. „Wir haben leidenschaftlich gekämpft und immer wieder erfolgreich Schüsse geblockt“, zeigte sich Gästetrainer Buchwieser mit dem Auftritt seiner Mannschaft im letzten Spielabschnitt dann noch hochzufrieden. Und eine Chance, in der Schlussphase fast zwei Minuten lang mit zwei Spielern mehr agieren zu können, ließ sich sein Team nicht nehmen. Martin Mazanec fand die Lücke und markierte per Handgelenkschuss via Innenpfosten seinen zweiten Überzahltreffer – 3:1 (57.). Wenige Momente zuvor lag Mazanec nach einem Zusammenprall mit Henry Wellhausen noch regungslos auf dem Eis – und  Hauptschiedsrichter Cori Müns, der die Situation nicht sah, hatte Wellhausen nach Rücksprache mit einem Linienrichter mit zwei plus zehn Strafminuten vorzeitig zum Duschen geschickt.

Die letzte Rosenheimer Option, den Rückstand ohne Torhüter aber mit einem zusätzlichen Feldspielers aufzuholen, verpuffte umgehend. Zwar fand die Scheibe nicht physisch den Weg zum 1:4 ins Rosenheimer Gehäuse, doch eine „Notbremse“ von Vollmayer zog den Entscheid eines „technischen Tores“ nach sich, das Gästekapitän Simon Maier zugesprochen wurde (59.). Mit Anbruch der Schlussminute ließen sich die Gastgeber dann nach durch Florian Stauder nach einem Doppelpass mit Lukas Gohlke sogar noch das 1:5 einschenken.

„Unsere Chancenauswertung war schlecht. Wir sind für den Gegner momentan aber auch zu berechenbar wer bei uns Tore schießen kann. Jeder Spieler muss nach diesem Spiel auch einmal in den Spiegel schauen und sich selbst fragen, ob die Leistung stimmt“, sprach John Sicinski nach der zweiten Rosenheimer Heimniederlag in Folge Klartext.

Die nächste Chance, es vor eigenem Publikum besser zu machen, haben die Starbulls am kommenden Freitag. Zu Gast im ROFA-Stadion – Spielbeginn 19.30 Uhr – ist dann der EV Lindau.

Stürmer zuletzt in Selb und Duisburg
Pavel Pisarik stürmt für die Black Hawks

​Am heutigen Freitag ging es dann ganz schnell. Die Passau Black Hawks und Angreifer Pavel Pisarik haben sich auf einen Vertrag für die Oberliga-Saison 2020/21 geein...

Weitere Vertagsverlängerug
Marco Pronath bleibt bei den Blue Devils Weiden

​Der Kader der Blue Devils Weiden wächst weiter: Nun hat auch Marco Pronath seinen Vertrag verlängert und geht ein weiteres Jahr für die Blue Devils aufs Eis. Seit s...

Kontingentspieler bleibt beim HEC
Milan Kostourek spielt weiterhin für die Höchstadt Alligators

​Er war wahrscheinlich die Überraschungsverpflichtung des Höchstadter ECs in der vergangenen Saison: Mit Milan Kostourek kam nach kurzer Zwischenstation in Erfurt Pe...

Zusätzlich Nachwuchstrainer
Dauerbrenner Lanny Gare bleibt bei den Selber Wölfen

​Trotz seines fortgeschrittenen Alters ist der 41-jährige Stürmer einer der Leistungsträger und ein absoluter Führungsspieler im Team der Selber Wölfe. Dass dies auc...

Beruflich nicht zu stemmen
Petr Sulcik und Martin Paryzek verlassen die Passau Black Hawks

​Nachdem die Passau Black Hawks ihre Bewerbungsunterlagen für eine Teilnahme an der Oberliga Süd eingereicht haben, gibt es bereits Veränderungen im Kader. So werden...

Sven Schirrmacher bleibt bei den Indians
ECDC Memmingen holt Abwehrtalent Leon Kittel aus Kaufbeuren

​Mit dem 20 Jahre alten Leon Kittel kommt ein weiterer vielversprechender Defensiv-Akteur zum ECDC Memmingen. Der Verteidiger wechselt vom ESV Kaufbeuren zu den Indi...

„Geht dort hin, wo es wehtut“
Deggendorfer SC schnappt sich Stürmer David Kuchejda

​Einen hochklassigen Neuzugang kann der Deggendorfer SC mit der Verpflichtung von David Kuchejda bekanntgeben. Der 32-jährige Außenstürmer wechselt nach mehreren Spi...

Top-Verteidiger bleibt
Schwede Linus Svedlund weiter beim ECDC Memmingen

​Mit Linus Svedlund hat der ECDC Memmingen den Vertrag mit einem Schlüsselspieler um ein weiteres Jahr verlängern können. Der Schwede wurde nach seiner Verpflichtung...