Reiter wird vom Fuchs zum Tiger Torhüter Julian Bädermann bleibt in Bayreuth

Lesedauer: ca. 1 Minute

Stefan Reiter, der in der vergangenen Saison als Förderlizenzspieler beim EHC Bayreuth zum Einsatz kam, wechselt zur kommenden Saison zu den Tigers. Reiter, der seinen Vertrag bei den Lausitzer Füchsen aufgelöst hat, verstärkt damit fest den Angriff der Tigers. In 18 Einsätzen für die Tigers erzielte der schnelle und wendige Rechtsschütze vier Tore und bereitete vier weitere Treffer vor. 43 Minuten verbrachte er auf der Strafbank. Sein Kontrakt läuft vorerst für eine Spielzeit.

Julian Bädermann bleibt ein Tiger. Bereits in seine neunte Saison geht der gebürtige Bayreuther, wenn er in diesem Sommer das Mannschaftstraining aufnimmt. 2007 aus Weiden, wo er für zwei Jahre in der Junioren-Bundesliga aktiv war, an seine alte Wirkungsstätte zurückgekehrt, entwickelte sich der inzwischen 27-jährige Linksfänger im Gleichschritt mit seinem Verein: stetig positiv. Er passte sich dem steigenden sportlichen Niveau mit den Aufstiegen bis hin zur Oberliga Süd mühelos an.

Neben seinem Verteidiger-Kollegen Sebastian Mayer ist Bädermann der dienstälteste Akteur im aktuellen Kader des EHC, womit er großen Anteil an der Erfolgsgeschichte des noch jungen Vereins hat. Auch diese Konstanz auf der so wichtigen Goalie-Position ist ein Paradebeispiel für die kontinuierliche Entwicklung der Tigers.

Von der Landesliga über die Bayern- bis hin zur Oberliga teilte sich Bädermann über viele Jahre den Job zwischen den Pfosten mit seinem Kollegen Sievers. Dabei bestritt Bädermann knapp 190 Pflichtspiele. In der abgelaufenen Oberliga-Saison belegte er im Ranking der Oberliga-Torhüter Platz sechs mit einem Gegentorschnitt von 2,86 je Partie und feierte zwei Mal einen Shutout.