Publikumsliebling Andrew Schembri verlängert beim DSCUmkämpftes Derby geht an den EV Landshut

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das Spiel begann auch nahezu perfekt für den DSC. Etwas mehr als drei Minuten waren gespielt, als Kyle Gibbons nach toller Einzelleistung den DSC in Führung brachte. Doch der EVL antwortete prompt. Zunächst war es Devon Krogh, der in der sechsten Minute mit einem Hammer von der blauen Linie den Ausgleich erzielte, ehe Peter Abstreiter in der zwölften Minute dann für die erstmalige Hausherrenführung sorgte. Im zweiten Abschnitt waren es dann die Deggendorfer, die besser aus der Kabine kamen. Curtis Leinweber erzielte im Powerplay spitzbübisch den Ausgleich, als er EVL-Goalie Engelbrecht von hinter der Grundlinie anschoss und der Puck von dort über die Linie prallte. In der Folgezeit entwickelte sich ein munteres Eishockeyspiel, in dem es hin und her ging. Den nächsten Treffer erzielten dann wieder die Hausherren. Christopher Schadewaldt traf in der 36. Spielminute von der blauen Linie. Und es sollte noch schlimmer kommen für den DSC. 30 Sekunden vor Ablauf des zweiten Abschnitts konnte der EVL durch Forster auf 4:2 nachlegen.  Dass die Deggendorfer in dieser Saison jedoch eine tolle Moral besitzen, haben sie schon des öfteren gezeigt und so auch dieses Mal. Im letzten Abschnitt kam der DSC durch Treffer von Benedikt Böhm und Ales Jirik nochmal eindrucksvoll zurück. Die Entscheidung in dieser packenden Partie sollte also in der Verlängerung fallen. Dort war es dann der EVL-Youngster Alexander Ehl, der kühlen Kopf behielt und für den Landshuter Siegtreffer sorgte. Am kommenden Freitag erwartet den Deggendorfer SC dann das nächste Derby. Zu Gast im Deggendorfer Eisstadion ist der EV Regensburg. Spielbeginn ist um 20 Uhr.

Nach John Sicinski und den Janzen-Brüdern hat nun die nächste wichtige Stütze beim Deggendorfer SC seinen Vertrag um eine weitere Spielzeit verlängert: Andrew Schembri

Der mittlerweile 35-jährige Deutsch-Kanadier spielt, mit Ausnahme eines kurzen Intermezzos in Erding, seit 2011 in Deggendorf und hat sich durch seine unnachahmliche Art längst in die Herzen der Fans gespielt. Schembri, der ebenfalls wie Sergej und Alexander Janzen in der Deggendorfer Umgebung heimisch geworden ist, bringt dem Team durch seine Erfahrung und seiner Geschwindigkeit eine enorme Variabilität, die auch der Trainer sehr zu schätzen weiß. Bisher gelangen Schembri 98 Tore und 161 Torvorlagen in nur 172 Partien, was einem echten Topwert entspricht.

Erste Vertragsverlängerungen
Daniel Huhn und Joey Vollmer bleiben Memminger Indians

​Nach zahlreichen Abgängen haben die Memminger Indians nun erste Weiterverpflichtungen für die kommende Saison bestätigt. Kapitän Daniel Huhn sowie Torhüter Joey Vol...

Nach sportlichen Abstieg aus der DEL2
Deggendorfer SC plant zweigleisig

​Nach der Niederlage im letzten Saisonspiel gegen den EHC Freiburg und dem damit verbundenen sportlichen Abstieg, gehen die Blicke bereits wieder nach vorne. Derzeit...

Spieler – und Athletiktrainer für den Nachwuchs
Michael Baindl weiterhin bei den Starbulls

​Nach dem Saisonende der Starbulls Rosenheim steht mit Michael Baindl die erste Vertragsverlängerung für die Saison 2019/2020 fest. Dabei wird Baindl für die Starbul...

Rekordspieler und Urgestein der Selber Wölfe hört auf
Stürmer David Hördler macht nach 23 Profijahren Schluss

​Ein außergewöhnlicher Spieler beendet seine außergewöhnliche Spielerkarriere. David Hördler hat sich nach reiflicher Überlegung entschlossen, nach über 1000 Ligaspi...

Personalplanung startet
Memminger Indians geben einige Abgänge bekannt

​Während weiter fleißig am Kader für die neue Spielzeit gebastelt wird, kann der ECDC Memmingen die nächsten Personalentscheidungen verkünden. Zahlreiche Spieler wer...

Alligators verlängern mit bewährten Kräften
Cejka, Mikesz und Stütz bleiben beim Höchstadter EC

​Nach der Verpflichtung von Trainer Martin Sekera, der Vertragsverlängerung mit Vitalij Aab und Neuzugang Patrik Rypar kann der Höchstadter EC den Verbleib von drei ...

18-jähriger Verteidiger will sich noch stärker aufdrängen
Mauriz Silbermann bleibt bei den Selber Wölfen

​Nach Kapitän Florian Ondruschka, Ben Böhringer bleibt auch Verteidiger Mauriz Silbermann der Verteidigung der Selber Wölfe erhalten. Der 18-Jährige, der alle Selber...

Oberliga Süd Spielplan

Jetzt die Hockeyweb-App laden!