Nur ein Punkt fehlt zur SicherheitECP kann sich das Heimrecht sichern

(Foto: Imago)(Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Oberliga Süd ist in dieser Hauptrunde spannend wie kaum jemals zuvor. Das gilt auch für den EC Peiting. „Bis jetzt spielen die Jungs eine Super-Saison, Respekt dafür“, sagt Trainer John Sicinski. „Wir haben aktuell mit Landshut, Tölz, Selb oder Deggendorf Mannschaften hinter uns, die stärker eingeschätzt wurden als wir.“ Zudem entscheidet sich tatsächlich erst an diesem Wochenende, wer in der Endabrechnung die Ränge 3, 4 und 5 belegt. Am heutigen Freitag spielen die Tölzer Löwen gegen die Bulls aus Sonthofen und Landshut in Klostersee, Sonntag dann Tölz in Bayreuth und Landshut gegen Deggendorf. Auf Schützenhilfe wollen sich die Peitinger aber nicht verlassen: „Die Plätze hinter uns werden uns nicht beeindrucken, wir schauen nur auf uns“, so Sicinski.

Vielleicht geht ja schon heute etwas in Richtung „Sicherung des Heimrechts“, denn die Aufgabe in Regensburg wird zwar wieder schwer, aber: der Primus tritt mit einem etwas kleineren Kader an. Möglicherweise fehlen Topscorer Nikola Gajovsky, Verteidiger Tomas Gulda und die Nummer 1 im Tor, Thomas Ower. „Wenn wir konzentriert sind und nicht wieder nach zwölf Sekunden wie beim letzten Mal ein Gegentor kassieren, dann können wir die Punkte vielleicht mitnehmen“, hofft Sicinski. „Das Heimrecht war immer unser Ziel, wir wollen es und haben zwei Matchbälle dafür.“

Am Sonntag geht es dann im letzten Heimspiel der Hauptrunde gegen den 1. EV Weiden. Die Weidener sitzen fest auf Platz acht, können nicht mehr nach oben und kaum mehr nach unten (der 9. aus Sonthofen hat aktuell fünf Punkte Rückstand). „Ich finde es gut, dass die Liga bis zum Ende so spannend ist“, so John Sicinski. „Denn so müssen wir voll dabei bleiben und werden direkt auf die Play-offs vorbereitet.“