Nur Anerkennung mitgenommenMighty Dogs Schweinfurt

Nur Anerkennung mitgenommenNur Anerkennung mitgenommen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Sie kann nach einer Negativserie weiter an sich glauben. Sie kann dem Meister in dessen ein gleichwertiger Gegner sein. Sie kann sich den Respekt der Gastgeber und des Publikums verdienen. Sie kann trotz engen Kaders und Ausfällen nicht nur mithalten, sondern auch Rückstände aufholen. Nur eines kann sie im Moment nicht: Punkten. So unterlag der ERV bei den Tölzer Löwen mit 2.3 (0:1, 0:1, 2:1).

Da Mikhail Nemirovsky und Pascal Schäfer krankheitsbedingt ausfielen, waren die Schweinfurter mit nur 14 Feldspielern nach Oberbayern gefahren. Zwei aus dieser Rumpfmannschaft standen von Beginn im Blickpunkt: Lukas Rindos und Benjamin Dirksen. Der Schweinfurter Keeper wurde nach der Partie völlig zu Recht wieder mal als bester Spieler seines Teams ausgezeichnet. Rindos erwies sich als der quirligste Angreifer der Dogs und bildete einen ständigen Unruheherd. Nach dem Tölzer Führungstreffer, bei dem Fischer alleine vor Dirksen sich die Ecke hatte aussuchen können, hatte die Nummer 64 der Dogs den Ausgleich auf dem Schläger, aber Jimmy Hertel erwies sich als würdiger Vertreter von Torfrau Viona Harrer.

Natürlich war das 1:0 ein Dämpfer für die bis dahin munter mitspielenden Dogs gewesen, und angesichts des schmalen Aufgebots auch kein Wunder, dass die Löwen im zweiten Drittel die Überhand gewannen. Zumal sie mehrere Powerplays geboten bekamen, in denen Dirksen zum Turm in der Schlacht wurde. Zwei, dreimal trafen sie nur Aluminium, bevor Routinier Dubé dann doch das 2:0 markierte. Zu allem Überfluss verloren die Dogs einen weiteren Mann, denn Beppi Eckmair, der sich ungerecht behandelt fühlte, gab nach schon ausgesprochener 10-Minutenstrafe auch auf der Strafbank keine Ruhe und kassierte prompt seinen zweiten Zehner in der Begegnung, was automatisch Spieldauer bedeutet.

Im letzten Durchgang hätte wohl kaum einer der an die 100 mitgefahrenen Schweinfurter Fans noch eine Aufholjagd ihrer Mannschaft erwartet, schon weil die Dogs nun defensiver standen. Aber die Gastgeber sahen sich zu früh schon als Sieger - binnen gut drei Minuten hatte der ERV die Partie durch Tore von Vitali Stähle und Marvin Moch wieder auf Null gestellt. Jetzt wollten die Dogs mehr, fühlten neue Kräfte freiwerden und gaben noch mal richtig Gas. Kurz vor dem Ende schlug Tölz wieder zu. Und diesmal nützte kein Anrennen mehr, auch nicht das Powerplay in der letzten Minute, als man Dirksen vom Eis nahm und mit zwei Mann in Überzahl die Verlängerung erzwingen wollte.

Nach der Partie hatten sich die Mighty Dogs, die von den eigenden Fans gefeiert und von den Gegnern gelobt wurden, nichts vorzuwerfen. Angesichts der siebten Niederlage in Folge will allerdings auch die allseitige Anerkennung nicht so ganz schmecken. Dennoch halten sie die Hoffnung hoch, die kämpferische Einstellung bis zum Ende der Runde bewahren und sie mit in die Abstiegsrunde nehmen zu können.

Tore: 1:0 (15.) Fischer (Merl, Prommersberger), 2:0 (38.) Dubé (Schwarz, Sedlmayr/5-4), 2:1 (47.) Stähle (Litesov, Rindos/5-4), 2:2 (50.) Moch (Filobok, Apelis), 3:2 (57.) Strobl (Fischhaber, Pfleger). Strafen: Bad Tölz 6, Schweinfurt 16 + 10 + 20 (Eckmair). Zuschauer: 1245.

Formelle Voraussetzung für möglichen Aufstieg
Starbulls Rosenheim geben DEL2-Bewerbungsunterlagen ab

​Die Spielzeit 2018/19 biegt langsam, aber sicher in die Zielgerade ein und damit auch ein wichtiger Zeitpunkt innerhalb jeder Saison: Auch in diesem Jahr haben die ...

Ein Drittel zum Vergessen
EHC Waldkraiburg gibt Sieg im zweiten Abschnitt aus der Hand

​Nach der 4:6-Niederlage in Bad Kissingen gab es für den EHC Waldkraiburg auch am zweiten Spiel des Wochenendes nichts zu holen. Am Sonntag unterlag die Mannschaft v...

VER Selb betreibt Wiedergutmachung nach dem Weiden-Spiel
Willensstarke Wölfe besiegen Eisbären nach Verlängerung

​Der VER Selb zeigte sich zwei Tage nach dem desolaten Auftritt in Weiden gegen die Eisbären Regensburg wie verwandelt. Sie ließen die Eisbären kaum zur Entfaltung k...

Keine Punkte gegen den Favoriten
Memminger Indians ziehen gegen Rosenheim den Kürzeren

​Nach dem Derby-Erfolg in Lindau konnte der ECDC die Punkte am Hühnerberg nicht behalten. Gegen die Starbulls Rosenheim, die letztlich wieder ins Rollen gekommen sin...

Dezimierter EHC Waldkraiburg verliert
Schlagabtausch mit besserem Ende für den EC Bad Kissingen

​Mit 4:6 (2:2, 2:2, 0:2) musste sich der EHC Waldkraiburg am Freitagabend in Bad Kissingen geschlagen geben....

4:5 gegen den EC Peiting
Starbulls Rosenheim verlieren knapp gegen den Tabellenführer

​Die Starbulls Rosenheim haben den fünften Sieg in Folge nur um Haaresbreite verpasst: Am Freitagabend verlor das Team von Trainer Manuel Kofler gegen den aktuellen ...

Vorsprung ausgebaut
Memminger Indians siegen klar im Derby beim EV Lindau

​Der ECDC Memmingen ist mit drei wichtigen Punkten vom Derby aus Lindau zurückgekehrt. Am Bodensee gewannen die Indians mit 3:0 (1:0, 1:0, 1:0) und vergrößerten dami...

Oberliga Süd Spielplan

Jetzt die Hockeyweb-App laden!