Noch ein Schwede für den EV Lindau: Fredrik Widén neu im TeamIslanders reagieren auf den Ausfall von Anthony Calabrese

Fredrik Widén unterstützt ab sofort die EV Lindau Islanders. (Foto: Betty Ockert/EV Lindau Islanders)Fredrik Widén unterstützt ab sofort die EV Lindau Islanders. (Foto: Betty Ockert/EV Lindau Islanders)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Ich bin happy, endlich einen Ersatz für den verletzten Calabrese zu bekommen. Gerade in den Special Teams hilft es uns der Mannschaft wieder mehr Stabilität zu geben“, sagt Chris Stanley, Spielertrainer der EV Lindau Islanders. „Zudem freut es uns sehr, dass er von der offensiven Spielweise wohl ähnlich ist wie Calabrese.“

Nach langer Suche nach einer Unterstützung für die geschwächte Abwehr, wurden die EV Lindau Islanders fündig und verpflichten ab sofort den Schweden Fredrik Widén, der bis kurz vor Jahresende 2018 noch bei Zell am See unter Vertrag stand. Die Österreicher spielen in der Alps Hockey League. Österreichische, italienische und slowenische Mannschaften spielen hier gemeinsam in der zweithöchsten Liga, die direkt unter der EBEL angesiedelt ist. In der Alps Hockey League machte sich der Zeller Publikumsliebling Fredrik Widén bereits einen Namen. Im Februar 2018 wagte er schon einmal den Schritt ins deutsche Eishockey und stand gegen Ende der letzten Saison beim EC Bad Nauheim aus der DEL2 unter Vertrag. Da er keinen Vertrag über den Sommer hinaus erhielt, kehrte er im Anschluss wieder zu Zell am See zurück. Der damalige Bad Nauheimer Trainer Petri Kujala sah in Fredrik einen guten Spieler und hätte ihn auch gerne wieder für sein Team spielen sehen.

Nach mehreren Saisons in Schwedens höchster Juniorenliga zog es Widén im Alter von 20 Jahren zu den RB Hockey Juniors nach Salzburg. Hier konnte er in 92 Partien mit 49 Punkten glänzen. Daraufhin verbrachte der junge Schwede eine Saison in seiner Heimat und in Frankreich, bevor er zur Saison 2016/17 zum ersten Mal beim EK Zell am See anheuerte und sich dort zu einem Publikumsliebling entwickelte. In seinen 99 Partien, die Widén für die Zeller spielte, erreichte er durch 30 Tore und 51 Assists insgesamt 81 Scorerpunkte.

„Es war nicht einfach, einen Spielertyp nach unseren Vorstellungen zu bekommen. Nach großer Geduld ist es uns jedoch gelungen mit Fredrik einen Offensivverteidiger mit exzellenten, schlittschuhläuferischen Fähigkeiten zu verpflichten. Er soll nach dem Ausfall von Calabrese wieder für mehr Stabilität in der Defensive sorgen“, so Sascha Paul, sportlicher Leiter der EV Lindau Islanders. „Aktuell können wir leider nicht mit der Rückkehr von Anthony rechnen.“ 

Man darf also gespannt sein, wie sich die neuformierten EV Lindau Islanders am kommenden Wochenende beim Start in die Meisterrunde schlagen werden. Am Freitag, 11. Januar, treffen die Islanders um 19.30 Uhr im Eichwald auf die Blue Devils Weiden, am Sonntag, 13. Januar, um 18 Uhr sind die Lindauer zu Gast bei den Selber Wölfen.

„Nach der Verpflichtung des Ersatzausländers hoffen wir dem Trainerteam und der Mannschaft mehr Kreativität und Offensivkraft zu geben, um so in der bevorstehenden Meisterrunde vielleicht doch noch das kleine Wunder Play-off-Teilnahme zu verwirklichen“, sagt Bernd Wucher, 1. Vorstand der EV Lindau Islanders. „Wenn alle Passangelegenheiten bis dahin erledigt sind, könnte Fredrik Widén am 11. Januar um 19.30 Uhr zum Auftakt der Meisterrunde gegen Weiden bereits sein Debüt für die EV Lindau Islanders geben.“

Letztes Puzzleteil gefunden
Chase Schaber kommt zum Deggendorfer SC

​Mit der Besetzung der zweiten Ausländerposition mit dem Kanadier Chase Schaber hat der Deggendorfer SC seine Kaderplanung für die kommende Saison vorerst abgeschlos...

Nach starker Premieren-Saison
Ondrej Zelenka stürmt weiterhin für den EV Füssen

​Chance erhalten, Chance genutzt. So kompakt lässt sich die letzte Spielzeit in der Oberliga für Ondrej Zelenka zusammenfassen. Das Nachwuchstalent wurde fest in den...

Förderlizenz für Torhüter Stettmer
Starbulls Rosenheim schließen Kooperationsvertrag mit dem ERC Ingolstadt

​Vor wenigen Tagen unterzeichneten die Verantwortlichen der Starbulls Rosenheim einen Kooperationsvertrag mit dem DEL-Team des ERC Ingolstadt. Das vorrangige Ziel da...

Tryout-Vertrag für Maximilian Reindl
Luca Allavena und Christoph Frankenberg bleiben beim SC Riessersee

​Auch Luca Allavena und Christoph Frankenberg haben ihre Verträge für die Saison 2020/21 beim SC Riessersee unterzeichnet. Beide Spieler sind gebürtige Garmisch-Part...

Wichtiger Baustein in der Defensive besetzt
Simon Mayr wechselt auf Kaufbeuren zurück zum SC Riessersee

​Seit Februar befanden sich der gelernte Verteidiger Simon Mayr und der Geschäftsführer der Weiß-Blauen in Gesprächen über eine fixe Rückkehr zum SC Riessersee. Simo...

HEC verlängert mit Grau, Cejka und Mikesz
Drei Alligatoren bleiben in Höchstadt

​Neben effektiver Verstärkung setzt man beim Höchstadter EC für die kommende Spielzeit darauf, bewährte Kräfte zu halten und langfristig zu binden. Drei Beispiele da...

Zweimal geballte Erfahrung für die Riverkings
Gäbelein und Jänichen bleiben dem HC Landsberg treu

​Mit Sven Gäbelein und Markus Jänichen bleiben zwei erfahrene Spieler dem Kader von Coach Fabio Carciola und damit dem Oberliga-Neuling HC Landsberg erhalten. ...

Stürmer kommt aus Füssen
Starbulls Rosenheim verpflichten Angreifer Tobias Meier

​Das nächste Puzzlestück im Kader 2020/21 der Starbulls Rosenheim: Der 20-jährige Angreifer Tobias Meier wechselt vom Ligakonkurrenten EV Füssen nach Rosenheim und t...