Niederlage nach hochklassiger Partie gegen den TabellenführerErding Gladiators

(Foto: Erding Gladiators)(Foto: Erding Gladiators)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Gäste kamen in Bestbesetzung als frisch gebackener Tabellenführer. Erdings Coach John Samanski hatte den gleichen Kader wie am Freitag zur Verfügung, musste also auf Cahill und Trox verzichten.

Die Partie begann furios, und nach 50 Sekunden hatte Florian Zimmermann bereits das 1:0 auf dem Schläger, scheiterte jedoch an Marko Suvelo. Die Wölfe aus Oberfranken waren vor allem dann brandgefährlich, wenn ihre Tor-Reihe auf dem Eis war. Das Trio Mudryk, Piwowarczyk, Geisberger führte vor der Partie die Scorerliste der Oberliga Süd mit insgesamt 99 Punkten an und war für 41 der bis dahin erzielten 77 Tore verantwortlich. Samanski stellte immer wenn es ging den ersten Block mit seinem besten Verteidigerpaar Schwarz/Riesche dagegen. So erlebten die Zuschauer ein packendes erstes Drittel, mit guten Möglichkeiten auf beiden Seiten, dem nur die Tore fehlten.

Im zweiten Drittel ging es genau so rasant weiter, und jetzt fielen auch Tore. Zunächst durften die Gladiators jubeln. In Überzahl brachte Florian Engel sein Team in Führung (26.). Doch währte die Freude nicht lange. Drei Minuten danach fälschte Dan Heilman einen Schütt-Schuss zum 1:1 ab, und nur 69 Sekunden später schloss Tom Fiedler einen Konter eiskalt zum 2:1 für Selb ab. Und dann hatte der Tabellenführer auch noch Glück, als nach einem Abpraller der Puck genau vor den Schläger von Travis Martell fiel, der ins leere Tor schoss und damit auf 3:1 erhöhte (34.).

Im Schlussabschnitt hielten beide Mannschaften das hohe Tempo. Die Gladiators kämpften mit dem Mut der Verzweiflung, doch fanden sie keine Lücke in der körperlich starken Defensive, mit einem überragenden Schlussmann Suvelo. Prompt kamen die Selber nach einem gewonnenen Bully zum 4:1 durch Dennis Schiener (49.). Die Erdinger gaben sich noch nicht geschlagen und verkürzten durch Daniel Krzizok zum 2:4 (53.). Als die Gladiators dann alles nach vorne warfen, liefen sie in einen Konter, den Jared Mudryk eiskalt zum 5:2 abschloss (56.). Das cleverere Team hatte letztlich gesiegt.

Tore: 1:0 (26.) Engel (Lorenz, Zimmermann/5-4), 1:1 (29.) Heilman (Schütt), 1:2 (30.) Fiedler (Meier), 1:3 (34.) Martell (Mudryk), 1:4 (49.) Schiener (Schneider), 2:4 (53.) Krzizok (Engel, Steiger/5-4), 2:5 (56.) Mudryk (Geisberger). Strafen: Erding 2, Selb 12. Zuschauer: 800.

Club kann sich nun voll und ganz auf die Oberliga konzentrieren
SC Riessersee: Gläubiger stimmen Insolvenzplan zu

​Heute fand vor dem Weilheimer Amtsgericht der wohl wichtigste Termin für die SC Riessersee Eishockey Vermarktungs GmbH in diesem Jahr statt. Das Gericht und die Glä...

Drei Tryout-Spieler nehmen am Training teil
Uli Maurer geht mit dem SC Riessersee in die Oberliga

​Nun ist es amtlich. Uli Maurer wird auch in der Oberliga Süd für seinen Heimatclub SC Riessersee auflaufen. ...

Zum Kader stoßen zwei Torhüter, zwei Verteidiger und vier Stürmer
Red Bull München lizensiert acht Spieler für den SC Riessersee

​Nach Trainer Toni Söderholm, der vom Kooperationspartner EHC Red Bull München zum SC Riessersee abgestellt ist, wurden nun die Förderlizenzen für die Spieler in tro...

Islanders besetzen zweite Torhüterposition
Lucas Di Berardo wechselt zum EV Lindau

​Die EV Lindau Islanders haben ihr Torwartgespann für die neue Saison gefunden. Mit Lucas Di Berardo konnten die Lindauer ein junges Torwarttalent für sich gewinnen....

Fünf auf einen Streich
Gabriel Federolf kommt aus Freiburg zum SC Riessersee

​Vom EHC Freiburg wechselt Verteidiger Gabriel Federolf zum SC Riessersee. Mit dem 22-Jährigen ist der nächste wichtige Baustein für die Defensivabteilung der Weiß-B...