Mit Kampf und Leidenschaft zum Pflichtsieg Selb besiegt über Schönheide

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Der VER Selb hat seine Pflicht erfüllt und einen wichtigen Heimdreier eingefahren. Das deutliche 5:1 (1:0, 1:0, 3:1) darf jedoch nicht über den wahren Spielverlauf hinwegtäuschen – es war noch viel Sand im Getriebe. Kampf – und Einsatzbereitschaft stimmten jedoch durchaus positiv, dass der VER Selb wieder in die Erfolgsspur einbiegen kann. Der erste Schritt ist getan, nun müssen die Wölfe nachlegen. Um dies zu realisieren, muss aber auch spielerisch noch eine deutliche Steigerung her, die Wölfe wirkten erwartungsgemäß angesichts der letzten Auftritte und der steigenden Kritik im Umfeld zuweilen stark verunsichert. Piwowarczyk, der zweimal selbst trifft, ist an allen der fünf Tore maßgeblich beteiligt.

Nach einer Woche mit viel Redebedarf zwischen Vorstand, Trainer und Spieler war die Mannschaft stark in der Pflicht. Trainer Cory Holden ließ den angekündigten Veränderungen Taten folgen und ordentlich rotieren– sowohl im Angriffsreihen als auch in der Defensive. Ein „Rotationsopfer“ war Verteidiger Schneider, der auf der Bank saß, Neumann nahm dessen Platz in der Abwehr ein. In den Anfangsminuten gaben die Wölfe mächtig Gas, Einsatz und Kampf um jeden Zentimeter konnte man keinem Akteur absprechen. Aber auch die Verunsicherung und Nervosität merkte man den Akteuren deutlich an, spielerisch lief nicht viel zusammen, der erste Abschnitt ein sehr zäher für den Zuschauer. Angesichts ihrer Bemühungen verdient, allerdings mit reichlich Glück, der Selber Führungstreffer. Als sich Gästeakteur Seifert für einen Angriff auf den Schiedsrichter eine Matchstrafe einhandelte, hatte Selb die Möglichkeit, seine Führung auszubauen. Aber die Chance wurde vergeben, zu harmlos das Selber Überzahlspiel.

Im Mittelabschnitt machten sich die Selber weiterhin das Leben selbst schwer. Die Bemühungen waren deutlich zu erkennen, aber es fehlte die Konsequenz im Abschluss. Als Mudryk zu einem sehenswerten Solo ansetzte und beim Abschluss gehindert wurde, gab es für viele überraschend einen Penalty für den Kanadier, der diesen aber vergab. Das hätte sich beinahe gerächt. Jenka hatte den Ausgleich auf den Schläger, aber Suvelo parierte sensationell. Es folgte eine starke Selber Phase, in Überzahl hatten die Selber die Chance die Führung auszubauen. Gare mehrmals aus der Distanz, Mudryk freistehend und Piwowarczyk mit einem abgefälschten Schuss, aber die Wölfe brachten einfach die kleine Hartgummischeibe nicht im Tor unter oder scheiterten am gutaufgelegten Goalie Neumann, der wenig später das Glück des Tüchtigen besaß, als Mudryk nur das Lattenkreuz traf. Erlösend für Spieler und Fans gleichermaßen Piwowarczyks Treffer zum 2:0 kurz vor der Pausensirene.

Können die Wölfe schnell nachlegen und vorzeitig die Partie für sich entscheiden? Ja, sie konnten es. Niki Meier aus der Distanz, vor den Augen seiner Eltern, trug sich als Torschütze zum 3:0 ein. Der Bann schien nun gebrochen. Der VER Selb nun tonangebend und hätte bei konsequenteren  Vorgehen das Ergebnis durchaus noch in die Höhe schrauben können bzw. müssen. Schrecksekunde für Selb. Mudryk musste nach einem unglücklichen Zusammenprall mit Heilman verletzt vom Eis und mit Diagnose Gehirnerschütterung ins Krankenhaus. Dem nicht genug. Weitere Umstellungen waren von Nöten, nach dem auch noch Maaßen vorzeitig die Partie beenden musste. Der Selber lieferte sich mit Hähnlein einen Faustkampf, aus dem er als Punktsieger hervorging und zum Duschen geschickt wurde. Als Geisberger noch das 4:0 nachlegte war der Kampf der Gäste endgültig gebrochen. Der einst für den ERC Selb spielende Trolda vermieste den ansonsten weitestgehend beschäftigungsfreien Suvelo den Abend, als er zum 1:4 einschoss. 87 Sekunden vor Ende war es Piwowarczyk, der an allen Treffern der Selber beteiligt war, vorbehalten, den 5:1-Endstand zu markieren.

Tore: 1:0 (12.) Pauker (Piwowarczyk, Gare), 2:0 (38.) Piwowarczyk (Pauker, Meier), 3:0 (45.) Geisberger (Gare, Piwowarczyk), 4:0 (53.) Geisberger (Gare, Piwowarczyk), 4:1 (54.) Trolda (Bertholdt, Rothemund), 5:1 (59.) Piwowarczyk (Hendrikson, Geisberger/5-4). Strafen: Selb 12 + 5 + Spieldauer + 10 (Maaßen) Schönheide 14 + Matchstrafe (Seifert) + 5 + Spieldauer (Hähnlein) + 10 (Glück). Zuschauer: 1185.

Erster Neuzugang: Zweitliga-Stürmer für die Indians
Max Lukes wechselt vom ESV Kaufbeuren zum ECDC Memmingen

​Der erste Neuzugang für den ECDC Memmingen kommt aus der DEL2. Mit Max Lukes sichern sich die Indians die Dienste eines torgefährlichen Angreifers mit der Erfahrung...

Weitere Abgänge stehen fest
Marius Schmidt bleibt bei den Blue Devils Weiden

​Die Blue Devils Weiden können eine weitere Vertragsverlängerung vermelden. Stürmer Marius Schmidt wird auch in der kommenden Saison für die Blue Devils aufs Eis geh...

Zuletzt bei den Tölzer Löwen
Manuel Edfelder kehrt zu den Starbulls Rosenheim zurück

​Wie bereits vor den Play-offs in einer kurzen Nachricht vermeldet, trägt Manuel Edfelder nach vier Spielzeiten in der Fremde in der kommenden Saison 2021/2022 wiede...

Neuzugang aus der DEL
Nick Latta wechselt aus Straubing zu den Blue Devils Weiden

​Den Verantwortlichen der Blue Devils Weiden ist eine bemerkenswerte Neuverpflichtung gelungen – und diese Verstärkung kommt aus der DEL: Nick Latta wechselt von den...

Oppenberger und Widén verlassen Lindau
Trotz höherklassiger Angebote verlängert Dominik Ochmann bei den Islanders

​Die Verteidigung der EV Lindau Islanders für die kommende Saison nimmt Konturen an. Mit der Vertragsverlängerung von Dominik Ochmann haben sich die Lindauer bereits...

Stürmer bleiben an Bord
Starbulls Rosenheim verlängern mit Daxlberger und Heidenreich

​Zwei weitere Akteure gehen auch in der kommenden Saison für die Starbulls Rosenheim aufs Eis: Die Angreifer Dominik Daxlberger und Simon Heidenreich haben ihre ausl...

Junger Stürmer kam aus Kaufbeuren
Louis Latta bleibt bei den Blue Devils Weiden

​Der Kader der Blue Devils Weiden für die kommende Saison nimmt weiter Formen an. Mit Louis Latta hat ein weiterer Stürmer aus dem letztjährigen Kader seinen Vertrag...

Am Dienstag geht es in Mellendorf weiter
Selber Wölfe gleichen Oberliga-Finalserie nach Penaltyschießen aus

​Nachdem die Hannover Scorpions am Freitag in der Verlängerung die erste Partie der Oberliga-Finalserie für sich entscheiden konnten, ging Match zwei, ebenfalls in d...

Oberliga Süd Playoffs