Minitruppe der Selber Wölfe holt Last-Minute-PunktOvertime-Niederlage in Lindau

(Foto: Mario Wiedel/Selber Wölfe) (PIXMAWI
Mario Wiedel)(Foto: Mario Wiedel/Selber Wölfe) (PIXMAWI Mario Wiedel)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Bei der 2:3 (0:1, 1:1, 1:0, 0:1)-Niederlage nach Verlängerung der Selber Wölfe sicherte Kapitän Ondruschka 86 Sekunden vor Ende den verdienten Punkterfolg. Mit einer besseren Chancenverwertung – insbesondere in eigener Überzahl – wäre für das nie aufgebende Wolfsrudel vielleicht sogar mehr drin gewesen. „Ich bin stolz auf meine Jungs, der Einsatz war top“, so der Coach.

Im Wölfe-Bus war sehr viel Platz – mit einem extrem dezimierten Kader und nur 15 Feldspielern ging es auf die weite Reise an den Bodensee. Als ob die Personalsorgen von Wölfe-Coach Thom nicht schon groß genug gewesen wären (Kabitzky verletzt, Gare und Turner krank), meldete sich auch noch Torjäger Pisarik kurzfristig krank. Dafür war Gelke, der am Freitag verletzt ausschied, mit von der Partie und nahm den Platz neben Schiener und McDonald in der ersten Formation ein. Kolb und Hirschberger bildeten mit Center Schmidt Offensivformation zwei, Nachwuchscrack Worotnikow komplettierte zusammen mit Klughardt und Förderlizenz-Crack Zimmermann einen Sturmblock. Der Minikader war von Beginn an hellwach, es gab keine befürchteten Busbeine. Selbstverständlich machte sich im Wölfe-Spiel bemerkbar, dass wichtige Akteure fehlten und sich die neu formierten Blöcke erst finden mussten. Die ersten Chancen hatten Schiener und Zimmermann, aber Lindaus Goalie verhinderte Schlimmeres. Beide Mannschaften tasteten sich lange ab, hochkarätige Torchancen und Offensivpower Fehlanzeige. Defensiv agierten die Selber gut, standen eng am Gegner und ließen nicht viel zu, selbst in zwei Überzahlspielen kam der Gastgeber zu keinen nennenswerten Einschussmöglichkeiten. Offensiv ging zu wenig Gefahr aus, die Chancen von Schiener, McDonald und auch Zimmermann stellten EVL-Goalie Boehm vor keine großen Probleme. Größter Kritikpunkt an die Selber Adresse: zu viele Strafzeiten – alleine bis zum ersten Pausentee zogen die Gäste vier Zwei-Minuten-Strafen. Eine dieser Überzahlsituationen nutzte Lindau auch zum Führungstreffer – Ochmann von der blauen Linie an Freund und Feind vorbei zum 1:0. Glück für Selb, dass es beim Ein-Tor-Rückstand blieb, Bräuner traf in der 19. Minute aus Wölfe-Sicht nur den Außenpfosten.

Die Lindau Islanders kamen besser aus der Kabine, erhöhten die Schlagzahl und sorgten dafür, dass sich Wölfe-Goalie Deske über mangelnde Arbeit nicht beschweren durfte. Letzterer behielt aber einen kühlen Kopf und vereitelte mit zahlreichen guten Paraden einen höheren Rückstand. Offensiv-Bemühungen der Gäste waren vorhanden, aber es fehlte die Präzision im Abschluss. Als Lindau in einer starken Phase dem möglichen 2:0 näher als die Wölfe dem Ausgleich waren, fiel das Tor für die Wölfe. EVL-Goalie Boehm konnte bei einem schnellen Konter die Scheibe nicht festhalten und Youngster Worotnikow besorgte im Nachstochern das vielumjubelte 1:1. Dieser Treffer tat dem Wölfe-Spiel gut, die Chance in Überzahl in Führung zu gehen, ließen die Gäste liegen. Lindau spielte es gut, bei Selb fehlten wie auch zuletzt im Powerplay die Ideen und der Zug zum Tor. Mit Schüssen aus der Distanz war Boehm nicht zu überwinden. Den Zuschauern wurde keine auf sehr hohem Niveau stehende Begegnung geboten, beide Mannschaften egalisierten sich, spielerische Glanzpunkte wurden wenig bis gar nicht gesetzt und der Spielfluss stockte gewaltig. Strafzeiten mit verbundenen Diskussionen zwischen Spielern und Schiedsrichter, trugen ihr Übriges dazu bei. Was Lindau besser machte als die Wölfe, war Überzahl. Parallelen zum 1:0. Erneut aus der Distanz, erneut in Überzahl, erneut Deske ohne Chance – die Einheimischen führten wieder mit 2:1.

Lindau versuchte offensiv nachzulegen und war bemüht, mit dem möglichen dritten Treffer eine Vorentscheidung zu erzielen. Die Selber stellten sich aber vehement dagegen, blieben aber ihrer Linie aus den vorangegangenen zwei Dritteln treu. Das Überzahlspiel. Zu harmlos und zu ungefährlich ließ man erneut eine zugesprochene Situation ungenutzt. Den Hausherren spielte die Führung in die Karten, sie sicherten die Defensive ab und ließen die Wölfe anrennen, denen allmählich auch die Zeit davonlief. Oftmals standen sich die Gäste selbst im Weg und beste Einschussmöglichkeiten blieben ungenutzt. McDonald scheiterte aus kürzester Distanz, später Bär mit einer Doppelchance. Lindau im Glück und weiterhin mit der hauchdünnen 2:1-Führung auf der Anzeigentafel, verteidigte mit Mann und Maus. Hochdramatische Schlussphase mit Happyend für Selb: Die Wölfe in Überzahl, Deske vom Eis und Kapitän Ondruschka mit einem beherzten Schuss ins kurze Eck bedeutet den Last-Minute-Ausgleich und den damit verbundenen Punktgewinn.

Die fünfminütige Overtime ging nicht über die volle Distanz. Die Hausherren hatte das glücklichere Ende für sich – nach 65 Sekunde traf Florian Lüsch zum 3:2-Endstand.

Nur ein Punkt
Memminger Indians verspielen Führung in Weiden

​Der ECDC Memmingen kehrt mit nur einem Punkt aus Weiden zurück. Nach 3:0 Führung müssen die Indians in die Overtime, wo sie den Hausherren schließlich mit 4:5 (1:0,...

Erfolg gegen Regensburg
4:1-Heimsieg beschert den Starbulls Rosenheim Rang zwei

​Die Starbulls Rosenheim haben den Eisbären Regensburg im ROFA-Stadion zum dritten Mal in der laufenden Saison keine Chance gelassen. Nach einem 7:3- und einem 4:0-H...

30 Eishockeyminuten mit Leidenschaft sind zu wenig
Selber Wölfe wachen in Peiting zu spät auf

​Ein Eishockeyspiel dauert bekanntlich 60 Minuten und vielleicht auch mal mehr. 30 Minuten Leidenschaft und Kampf sind jedoch entschieden zu wenig, um am Ende siegre...

Deutliche 2:7-Niederlage gegen Riessersee
Deggendorfer SC hat rabenschwarzen Tag im Oberland

​Mit einer deutlichen und verdienten 2:7-Niederlage beim SC Riessersee musste der Deggendorfer SC am Freitagabend die Heimreise aus Garmisch antreten. Greilinger ver...

Den Vorsprung halten
Memminger Indians reisen nach Weiden

​Mit deutlich verbesserter Personalsituation geht es für den ECDC Memmingen am Freitag zum 1. EV Weiden. Bei den Blue Devils wollen die Indianer punkten, um die Verf...

Trainerwechsel steht an
EV Lindau Islanders und Franz Sturm gehen ab Saisonende getrennte Wege

​Die EV Lindau Islanders werden mit einem neuen Trainer in die Oberliga-Saison 2020/21 gehen. Zu diesem Ergebnis kamen die Verantwortlichen der Islanders gemeinsam m...

Heimspielkracher am Freitag läutet Endspurt ein
Starbulls Rosenheim duellieren sich mit Regensburg

​Die erfolgreichste Mannschaft der letzten Wochen zu Gast beim heimstärksten Team der Liga, die Kontrahenten im Tableau nur durch einen einzigen Punkt getrennt: Das ...

Bulls führen die Tabelle an
ERC Sonthofen daheim gegen Waldkraiburg und auswärts in Höchstadt

​Die Bulls aus Sonthofen führen weiterhin souverän die Tabelle der Qualifikationsrunde zur Oberliga Süd mit den Bayernligisten an. Dass dies so bleiben soll, kann da...

Oberliga Süd Meisterrunde

Sonntag 23.02.2020
Selber Wölfe Selb
- : -
EV Lindau Lindau
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
ECDC Memmingen Memmingen
- : -
SC Riessersee Riessersee
EV Füssen Füssen
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
EC Peiting Peiting
Jetzt die Hockeyweb-App laden!
Aktuelle Online Eishockey Oberliga Süd Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey Oberliga Süd Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die Oberliga Süd