Memminger Rumpfteam unterliegt LandshutToller Kampf wird nicht belohnt

(Foto: Alwin Zwibel/ECDC Memmingen)(Foto: Alwin Zwibel/ECDC Memmingen)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nun gilt es die zahlreichen Blessuren auszukurieren, ehe es am nächsten Wochenende gegen Regensburg und Lindau um wichtige Punkte geht.

Die Vorzeichen standen schlecht. Zu den bereits länger verletzten Gläser und Vollmer gesellten sich auch Jan Kouba und Dominik Piskor mit Verletzungen aus dem Freitagsspiel in Rosenheim. Und als wäre das nicht genug, ging auch noch ein Magen-Darm-Virus in der Kabine umher, so dass tatsächlich noch zusätzlich Florian Neumann, Stefan Rott, Tim Tenschert, Fabian Koziol und Daniel Huhn zum Zuschauen gezwungen wurden.

Mit Goalie Nummer Drei, Michael Güßbacher, gingen die Memminger in die Partie und bereits nach einer halben Minute musste der Kaufbeurer Förderlizenzspieler das erste Mal hinter sich greifen. Die Indians fingen sich aber und kreierten eigene Möglichkeiten. Patrik Beck war es dann, der nach rund neun Minuten den Ausgleich erzielen konnte. Doch die Gäste legten nach, fünf Minuten vor der Pausensirene konnten sie die Führung wiederherstellen und den ersten Abschnitt mit 2:1 beschließen.

Im Mittelabschnitt dann erneut die Gäste am Drücker, fünf Minuten gespielt und Landshut erhöhte auf 3:1. Doch wer nun dachte, dass die Memminger Gegenwehr nun enden würde, der hatte sich getäuscht. Die Indians rappelten sich auf und stürmten Richtung Landshuter Gehäuse. Zuerst war Markus Lillich erfolgreich, dann erzielte Lubor Pokovic den viel umjubelten Ausgleich. Diese Treffer fielen beide in einer fünfminütigen Überzahl, die nach einem Foul an Petr Haluza verhängt wurde, der im Anschluss an den Kniecheck sofort in die Kabine bzw. das Krankenhaus gebracht werden musste und wohl längere Zeit ausfällt. Mit dem Unentschieden ging es dann in die wohlverdiente Pause.

Im letzten Drittel angekommen machten die Indians da weiter, wo sie aufgehört hatten. Munter ging es Richtung Tor von Maximilian Englbrecht, der in der 45. Minute von Gregor Kubail überwunden wurde. Die erstmalige Memminger Führung war gefallen und der Hühnerberg brodelte. Die Gastgeber verteidigten nun mit allen Mitteln. Die wenig verbliebenen Spieler holten alles aus sich heraus und versuchten die Gäste möglichst weit vom eigenen Tor wegzuhalten. Bereits fünf Minuten vor dem Ende nahm der EVL dann den Torhüter vom Eis, der Ausgleich fiel aber erst wenig später, als den Indians eine Strafe aufgebrummt wurde und Krogh eiskalt in Überzahl vollstreckte. Doch es kam noch dicker für die Hausherren, rund 80 Sekunden vor dem Ende machten die Gäste den glücklichen Siegtreffer und schockten die tapfer kämpfenden Indianer, die ohne Punkte aus diesem Wochenende gehen mussten.

Auch wenn am Ende das Punktekonto der Indians nicht weiter anwächst, war es eine tolle Partie des ECDC, der nun am kommenden Wochenende gegen Regensburg und Lindau ranmuss. Das Wichtigste wird aber nun sein, die zahlreichen verletzten und kranken Akteure wieder fit zu bekommen, um eine spielfähige Mannschaft ins Rennen zu schicken.

Tore: 0:1 (1.) Wrigley (Trew, Schadewaldt), 1:1 (9.) Beck (Haluza, Miettinen), 1:2 (15.) Trinkberger (Sedlar, Kuhn), 1:3 (25.) Krogh (Wrigley, Schadewaldt, 5-4), 2:3 (30.) Lillich (Miettinen, Beck, 5-4), 3:3 (32.) Pokovic (Schirrmacher, Miettinen, 5-4), 4:3 (45.) Kubail (Lillich, Barrein) 4:4 (58.) Krogh (Ehl, Wrigley, 5-4) 4:5 (59.) Ehl (Krogh, Trew). Strafen: Memmingen 8 + 10 (Beck), Landshut 6 + 5 + Spieldauer (Meier). Zuschauer: 1523.