Maximilian Hirschberger kehrt aus Tölz zurück zu den Selber WölfenJunger Stürmer spielte für Bad Tölz in der DNL

Maximilian Hirschberger wechselt vom DNL-Team des EC Bad Tölz zu den Selber Wölfen. (Foto: Steffen Thaut/Selber Wölfe)Maximilian Hirschberger wechselt vom DNL-Team des EC Bad Tölz zu den Selber Wölfen. (Foto: Steffen Thaut/Selber Wölfe)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der gebürtige Münchberger, der im Selber Vorwerk das Eishockeyspielen erlernte, erfolgreich die Selber Nachwuchsmannschaften durchlief und die letzten sechs Jahre beim EC Bad Tölz in der Schüler-Bundesliga und später DNL aktiv war, erhielt einen Vertrag für die Saison 2019/20 in der ersten Mannschaft der Selber Wölfe.

„Die letzten zwei Jahre trainierte Hirschberger hin und wieder bei uns mit, wenn er auf Besuch in der Region war und hinterließ einen guten Eindruck. Er ist läuferisch und technisch für sein Alter sehr weit, was natürlich auch mit seiner guten Ausbildung zusammenhängt, die er Selb und später in Bad Tölz genoss“, so Wölfe-Trainer Henry Thom, der überzeugt ist, dass sein 19-Jähriger Neuzugang den Kampf um die Plätze annehmen wird. Hirschberger selbst freut sich riesig, dass er sprichwörtlich wieder „zu Hause ist“ und auf dem Selber Eis stehen darf, auf dem es bei ihm mit drei Jahren in der damaligen Laufschule alles begann.

Den Selber Nachwuchs durchlief Hirschberger bis zum Knabenteam, in der Saison 2010/11 zog es ihn nach Chemnitz, wo er zusammen mit einem guten Freund ein Sportinternat besuchte. „Ich wollte lernen selbstständig zu sein, was natürlich in diesem Alter nicht einfach war, aber es klappte irgendwie, so der Münchberger rückblickend. Alleine – ohne seine Familie – auf sich gestellt war er dann auch die letzten Jahre in Bad Tölz. „Natürlich hat mich meine Familie oft besucht und ich war, sofern es zeitlich ging, meist über den kompletten Sommer in Münchberg. Aber ansonsten musste ich alleine das Leben bestreiten und diese Zeit hat mich geprägt.“

Hirschberger, dem nach eigenen Aussagen vor allem Trainer wie Ede Roos und Peter Wenisch und in Bad Tölz Rick Böhm maßgeblich prägten, gab sein Debüt in der DNL im Tölzer Trikot in der Saison 2015/16. Gerne erinnert sich Maximilian noch an diese Zeit und insbesondere an seinen damaligen Teamkollegen und Sitznachbar in der Kabine. Dominik Kolb, langjähriger Wölfe-Verteidiger und Publikumsliebling. „Schade, dass Domi nicht mehr in Selb spielt, aber ich wünsche ihm natürlich viel Glück, dass er den Sprung in die DEL2 schafft.“

Hirschberger stand in der Schüler-Bundesliga und später in der DNL seinen Mann. Dennoch ist ihm bewusst, dass in der Oberliga natürlich ein ganz anderer, wesentlich rauerer Wind vorherrscht. Hirschberger ist selbstbewusst, was seine Fähigkeiten betrifft, gleichermaßen aber auch realistisch was einen Stammplatz im Oberligakader der Wölfe angeht. „Natürlich, mein oberstes Ziel ist es, den Sprung zum Erwachsenen-Eishockey zu schaffen und mir einen Platz im Team zu erkämpfen – das wird unwahrscheinlich schwer, aber ich werde mich in jedem Training aufdrängen und mein Bestes geben“, so Hirschberger.