Martin Heinisch neu bei den Blue Devils WeidenNeuzugang aus der DEL2

Martin Heinisch (rechts) wechselt von Crimmitschau nach Weiden. (Foto: Imago)Martin Heinisch (rechts) wechselt von Crimmitschau nach Weiden. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

177 Spiele hat der Stürmer in dieser Zeit in der zweithöchsten deutschen Spielklasse absolviert, 124 Scorerpunkte (55 Tore, 69 Vorlagen) stehen auf dem Konto. Von 2012 bis 2015 erzielte der Außenstürmer pro Saison jeweils mehr als 30 Punkte. Von „beeindruckenden Scorerqualitäten in der DEL2“ spricht Teammanager Christian Meiler, der den Neuzugang in der letzten Spielzeit persönlich beobachtete und sich daher sicher ist, dass „er als erfahrener DEL 2-Spieler in der Oberliga Süd eine sehr gute Rolle spielen“ werde.

Vor seiner Zeit in Crimmitschau spielte Heinisch ausschließlich in seinem Heimatland Tschechien, wo er seit seiner Jugend zumeist dem HC Litvinov angehörte. In 113 Extraligaspielen kam er für seinen Heimatverein zum Einsatz. Dazu kommen 236 Spiele in der zweithöchsten tschechischen Liga, unter anderem für KLH Chomutov und den HC Most.

In der abgelaufenen Spielzeit verhinderte eine Gehirnerschütterung mehr Einsätze für Heinisch: 2015/16 gingen immerhin dennoch sieben Tore und elf Vorlagen, also 18 Punkte, in 31 Spielen auf dem Punktekonto ein. „Martin hat seine Verletzung aber gut überstanden und befindet sich schon im Sommertraining“, berichtet Meiler, der sich vom 1,89 Meter großen Stürmer „durch seine physische Präsenz mehr offensive Durchschlagskraft“ erwartet. 

„Das ist ein Fokus für Markus Berwanger und mich“, erklärt Meiler. „Wir wollen im Vergleich zur letzten Saison in Sachen Physis zulegen.“ Mit Daniel Sevo und Martin Heinisch habe man deshalb bereits zwei körperlich präsente Spieler unter Vertrag genommen.

Indes verzeichnen die Weidener einen weiteren Abgang: Verteidiger Sebastian Wolsch, der während der abgelaufenen Spielzeit aus Bayreuth zum Team gestoßen war, wird die Blue Devils wieder verlassen. Der 32-Jährige absolvierte 25 Spiele für die Oberpfälzer und konnte dabei drei Tore und acht Vorlagen beisteuern. „Wir können aufgrund seiner unsicheren Vertragssituation mit dem EHC Bayreuth nicht zeitnah mit ihm planen. Wir wünschen ihm für die weitere Karriere alles Gute“, so Meiler.