Letzte Hauptrundenspiele für den ERC SonthofenTop-5-Clubs aus Selb und Deggendorf warten auf die Bulls

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im direkten Vergleich mit den Selber Wölfen hatte in zwei von drei Spielen der ERC Sonthofen die Nase vorn. Allerdings konnten die Bulls gegen die Oberfranken bislang nur in Heimspielen gewinnen. Am Freitagabend hat die Mannschaft von Trainer Heiko Vogler daher die Gelegenheit auch auswärts Punkte zu sammeln. Weitere, starke Leistungen hatte der ERC-Coach den Fans auch nach der Playoff-Qualifikation vor einer Woche zugesagt. Das Team hatte unter in Waldkraiburg und zu Hause gegen Landshut starke Leistungen gezeigt und die Fans in der heimischen Eissporthalle begeistert.

Derzeit steht die Mannschaft um Trainer Heiko Vogler auf dem sechsten Tabellenplatz. Ein sensationeller Erfolg, der sich nach inzwischen 30 gespielten Partien auch klar anhand der Zahlen ablesen lässt: 101 Tore haben die Bulls geschossen, nur 84 kassiert. Ein Grund: Die Strafzeiten wurden von Saisonbeginn bis heute konsequent zurückgefahren - in Waldkraiburg nicht eine Strafminute kassiert. Daher ist es nicht verwunderlich, dass der ERC Sonthofen in der Fairplay-Tabelle inzwischen Platz zwei belegt. In den Bereichen Angriff und Verteidigung sind die Oberallgäuer unter den Top5 der 12er-Liga zu finden.

Gegen Selb könnte also tatsächlich ein Sieg möglich sein. Fest steht jedenfalls, dass beide Mannschaften wieder für ein tolles Eishockeyspiel sorgen werden.

Unterdessen laufen in Sonthofen die Vorbereitungen für den „Wonnemar-Familientag“ am Sonntag. Um 16 Uhr ist kommt der Tabellenzweite in die Eissporthalle. Das Freizeitbad-Maskottchen „Wonni“ wird die Zuschauer begrüßen und hat attraktive Preise dabei.