Kevin Slezak spielt wieder für die Starbulls RosenheimNachwuchs-Nationalspieler zurück in der Heimat

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Zurück in die Zukunft!“ - so könnte man den Wechsel des Angreifers Kevin Slezak von den Tölzer Löwen zu seinem Heimatverein, den Starbulls Rosenheim, umschreiben. Der vorrangig als Mittelstürmer eingesetzte DEB-Nachwuchs-Nationalspieler kam in der vergangenen Spielzeit 2018/19 im DNL-Division-1-Team der Tölzer Löwen in 23 Partien auf insgesamt 27 Punkte (13 Tore, 14 Assists). Für das DEL2-Seniorenteam der Tölzer Löwen stand der gebürtige Bad Aiblinger in der abgelaufenen Saison in 17 Spielen auf dem Eis, woraus eine Torvorlage resultierte.

Auch in den Nachwuchs-Nationalteams des Deutschen Eishockey-Bundes kam der 1,73 Meter große und 76 Kilogramm schwere Kevin Slezak seit 2016 bis heute durchgehend zum Einsatz. Dabei absolvierte er 21 Partien mit dem Bundesadler auf der Brust.

Wer beim Namen Slezak im Zusammenhang mit dem Rosenheimer Eishockey ein sogenanntes „Déjà-vu“ verspürt, der liegt richtig: Sein Vater Roman durchlief ebenfalls die Rosenheimer Eishockey Nachwuchsschmiede und stand im Seniorenbereich insgesamt 107 Mal für den damaligen Sportbund Rosenheim auf dem Eis.

„Kevin kommt aus der Tölzer DNL-Mannschaft zurück nach Rosenheim und durfte letztes Jahr bereits 17 Spiele in der DEL2 bestreiten und sich dabei Wettkampfhärte im Seniorenbereich holen. Ich freue mich, dass die Verpflichtung nach einigen guten Gesprächen geklappt hat. Kevin ist ein talentierter Spieler, der sich körperlich verbessern will und hart an sich arbeiten wird, um seine und unsere Ziele zu erreichen“, sagt ein über diesen Neuzugang sehr erfreuter Starbulls Coach Manuel Kofler.

„Als ehemaliger Nachwuchsspieler der Starbulls freue ich mich natürlich, dass ich mich mit Trainer Manuel Kofler auf eine Zusammenarbeit in Rosenheim einigen konnte und wieder zu meinem Heimatverein zurückkehren kann. Ich freue mich auf die neue Herausforderung und hoffe, dass wir dieses Jahr als Team weit kommen werden“, sagt Angreifer Kevin Slezak.