Keine Überraschung in BayreuthERV Schweinfurt

Keine Überraschung in BayreuthKeine Überraschung in Bayreuth
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ohne Alex Funk, dafür wieder mit Dimitrj Litesov, lieferten die Dogs ein ähnliches Spiel ab wie schon am Freitag gegen Peiting. Auch wenn man im ersten drittel noch einigermaßen mithalten konnte, täuschte das nicht darüber hinweg, dass der Zwei-Tore-Vorsprung der Hausherren verdient war. Bayreuth – wie im Hinspiel mit viel Anfangsschwung – musste überraschend den ersten Treffer hinnehmen, kam dann kurzzeitig etwas aus dem Rhythmus. Trotz des glücklichen Ausgleichs eröffneten sich den Dogs vor alem durch Konter einige gute Chancen, die gegen den starken Bädermann im Kasten der Bayreuther nicht genutzt wurden.

Spätestens nach der Pause traten die Kräfteverhältnisse klar zutage. Auch wenn Michele Amrhein das nächste Tor gelang, wurden die Schweinfurter von den Tigers in die eigene Zone zurückgedrängt, stellenweise eingeschnürt. Sie hatten es ihrem erneut hervorragend disponierten Goalie zu verdanken, dass der Rückstand zunächst klein blieb – nicht umsonst wurde Martin Fous am Ende als bester Spieler seines Teams ausgezeichnet. Ob ohne Igor Filoboks Hinausstellung das Match noch eine andere Wendung genommen hätte, kann bezweifelt werden. Die Spieldauerstrafe nach Stockschlag der Schweinfurt Nummer 15 gab Bayreuth fünf Minuten lang Gelegenheit zu erhöhen, was sich die Tigers nicht entgehen ließen und auf 5:2 davonzogen. Selbst jetzt wäre noch was drin gewesen, denn erst wurde dem ERV ein Penalty zugesprochen, den Oliver Dam aber nicht an Bädermann vorbeibrachte, dann ereilte Sevo eine Matchstrafe.

Die fünf Minuten Powerplay für die sich schwer tuenden Mighty Dogs verstrichen allerdings fruchtlos, danach war das Spiel sowieso schon gegessen. Des abschließenden Bayreuther Treffers zum 6:2 hätte es nicht mehr bedurft, um die Niederlage zu besiegeln, denn von Schweinfurter Seite kam nichts mehr.

 Tore: 0:1 (10.) Nemirovsky (Filobok, Stähle), 1:1 (12.) Geigenmüller (Kolzvary, Bartosch), 2:1 (15.) Bartosch (Mayer, Kolzvary), 3:1 (18.) Kolozvary (Geigenmüller), 3:2 (25.) Amrjein (Litesov, Rindos), 4:2 (36.) Wolsch (Thielsch, Pietsch/5-4), 5:2 (38.) Holzmann (Thielsch, Wolsch/5-4), 6:2 (47.) Geigenmüller (Kolozvary, Bartosch). Bayreuth 8 + 5 + Spieldauer (Sevo), Schweinfurt 12 + 10 (Fissekis) + 5 + Spieldauer (Filobok). Zuschauer: 1541.

Drei Tryout-Spieler nehmen am Training teil
Uli Maurer geht mit dem SC Riessersee in die Oberliga

​Nun ist es amtlich. Uli Maurer wird auch in der Oberliga Süd für seinen Heimatclub SC Riessersee auflaufen. ...

Zum Kader stoßen zwei Torhüter, zwei Verteidiger und vier Stürmer
Red Bull München lizensiert acht Spieler für den SC Riessersee

​Nach Trainer Toni Söderholm, der vom Kooperationspartner EHC Red Bull München zum SC Riessersee abgestellt ist, wurden nun die Förderlizenzen für die Spieler in tro...

Islanders besetzen zweite Torhüterposition
Lucas Di Berardo wechselt zum EV Lindau

​Die EV Lindau Islanders haben ihr Torwartgespann für die neue Saison gefunden. Mit Lucas Di Berardo konnten die Lindauer ein junges Torwarttalent für sich gewinnen....

Fünf auf einen Streich
Gabriel Federolf kommt aus Freiburg zum SC Riessersee

​Vom EHC Freiburg wechselt Verteidiger Gabriel Federolf zum SC Riessersee. Mit dem 22-Jährigen ist der nächste wichtige Baustein für die Defensivabteilung der Weiß-B...

Daniel Allavena ist als Backuptorwart fix
Mike Glemser kommt aus Dresden zum SC Riessersee

​Von den Dresdner Eislöwen kommt der 20-jährige Stürmer Mike Glemser zum SC Riessersee. ...