Katastrophen-Drittel bringt Memminger Indians um den Lohn6:7 nach 6:1 gegen Passau

Frust beim ECDC Memmingen: Ein 6:1-Vorsprung reichte gegen Passau nicht zum Sieg. (Foto: Alwin Zwibel/ECDC Memmingen)Frust beim ECDC Memmingen: Ein 6:1-Vorsprung reichte gegen Passau nicht zum Sieg. (Foto: Alwin Zwibel/ECDC Memmingen)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit zwei starken Auftritten und fünf Punkten aus den letzten zwei Auswärtsspielen im Rücken gingen die Indians in die Partie gegen den Aufsteiger aus Passau. Die Indians waren auf Revanche für die herbe Hinspielniederlage aus, mussten am Ende aber betröppelt das Eis verlassen.

Dabei hatte alles ganz gut angefangen. Nach verhaltenem Start und frühem Rückstand kämpften sich die Indians in die Partie und drehten das Spiel durch Tore von Kittel und Herm. Im zweiten Abschnitt dann die vermeintliche Vorentscheidung, als Schmid, Fitzgerald, Pfalzer und Grözinger auf 6:1 erhöhten und damit die vermeintlichen Punkte sicherten.

Was dann aber in den letzten 20 Minuten geschah, ließ nicht nur den Fans der Indians die Zornesröte ins Gesicht steigen. Die zwei Anschlusstreffer in der 45. und 47. Minute, beide durch Kontingentspieler Blackburn erzielt, waren noch zu akzeptieren, vor allem da sich die Indians anschließend scheinbar wieder berappelt hatten. Doch spätestens als dann das 6:4 durch Franz folgte und Trainer Waßmiller eine Auszeit nehmen musste, brachten die Hausherren keinen Fuß mehr aufs Eis. Komplett verunsichert und weiterhin mit einer leichtsinnigen Spielweise luden die Memminger ihre Gäste förmlich zum Toreschießen ein. Schindlbeck und wenig später erneut Blackburn glichen die Partie aus und brachten Sergej Waßmiller an der Bande zum Toben. Die zahlreichen Memminger Fans vor den Bildschirmen ahnten wohl bereits, was jetzt folgen sollte. Eine Minute vor dem Ende setzten die Niederbayern zum finalen K.o.-Schlag aus und erzielten das 6:7 gegen völlig indisponierte Indianer, die ihrerseits keine Offensivaktion mehr zustande brachten.

Pure Ratlosigkeit ob dieses Auftretens herrschte noch minutenlang nach der Schlusssirene am Hühnerberg vor, Trainer Sergej Waßmiller wird in der kommenden Woche einiges aufzuarbeiten haben. Über das ganze Spiel gesehen war die Partie ein Spiegelbild der aktuellen Saison der Rot-Weißen, die immer wieder komplett gegensätzliche Auftritte an den Tag legen und damit alle Anhänger des Memminger Eishockeys verwundert zurücklassen. Im Moment stehen die Indians weiterhin auf Rang neun, mindestens Platz zehn muss es sein, um wenigstens die Pre-Play-offs zu erreichen. Ob es ihnen gelingt den Schalter wieder umzulegen, wird man bereits am Freitag im Heimspiel gegen Peiting sehen. Zwei Tage später folgt die nächste Partie am Hühnerberg, dann ist Deggendorf zu Gast.

Stürmer kommt vom EV Landshut
Maximilian Hofbauer zurück bei den Starbulls Rosenheim

​Der 31-jährige Angreifer Maximilian Hofbauer kehrt an die Mangfall zurück und trägt in der kommenden Saison 2021/22 wieder das Trikot mit dem Bullen auf der Brust. ...

Von 2004 bis 2020 in der DEL
Chad Bassen schließt sich den Blue Devils Weiden an

​Jaroslav Hübl, Elia Ostwald, Nick Latta: alle drei bisherigen Neuzugänge der Blue Devils bringen reichlich DEL-Erfahrung mit nach Weiden. Auch der vierte Weidener N...

Spieler mit großem Potenzial
Donat Peter bleibt beim ECDC Memmingen

​Nach seiner ersten Saison im Seniorenbereich bleibt Donat Peter auch für ein weiteres Jahr am Memminger Hühnerberg. Der junge Offensivakteur bringt einiges an Poten...

Zuletzt Co-Trainer der Löwen Frankfurt
Marko Raita wird neuer Coach des EV Füssen

​Der EV Füssen hat einen neuen Trainer. Marko Raita wechselt vom DEL2-Team der Frankfurter Löwen an den Kobelhang und wird hier die nächsten beiden Spielzeiten haupt...

Termine für die Vorbereitung stehen fest
Zwei Verlängerungen bei den Blue Devils Weiden

​Die Kaderplanung der Blue Devils Weiden für die Oberliga-Saison 2021/22 geht weiter. Jetzt haben die Oberpfälzer mit zwei bewährten Kräften die Verträge verlängert:...

Weitere Abgänge stehen fest
Memminger Torhüter-Duo steht: Eisenhut kommt, Vollmer bleibt

​Der ECDC Memmingen hat beide Torhüterpositionen für die kommende Saison besetzt. Mit Marco Eisenhut sichern sich die Indians die Dienste eines starken und gleichzei...

Zweiter Mittelstürmer bleibt
Tobias Kircher verlängert seinen Vertrag beim SC Riessersee

​Der SC Riessersee kann eine weitere Vertragsverlängerung vermelden. Nach Florian Vollmer hat mit Tobias Kircher ein zweiter Center seinen Vertrag bei den Garmisch-P...

33 Punkte in der Premierensaison
Dennis Palka stürmt weiterhin für die Blue Devils Weiden

​Die Offensive der Blue Devils Weiden für die Oberliga-Saison 2021/2022 wächst: Der 29-jährige Außenstürmer Dennis Palka wird auch in der kommenden Spielzeit für die...

Oberliga Süd Playoffs