Josef „Peppi“ Eckmair sagt ServusERV Schweinfurt

Josef „Peppi“ Eckmair sagt ServusJosef „Peppi“ Eckmair sagt Servus
Lesedauer: ca. 1 Minute

In 191 Spielen erzielte der vielseitig einsetzbare Stürmer 60 Tore und 130 Vorlagen für die Unterfranken. „Peppi hat in diesen sechs Saisons für den Verein immer alles gegeben und maßgeblich seinen Beitrag zu den Gewinn der beiden Bayernligameisterschaften beigesteuert“, so der sportliche Leiter Steffen Reiser. Im Gedächtnis bleibt mit Sicherheit der wichtige Anschlusstreffer zum 1:3 im Halbfinale gegen Sonthofen kurz vor der ersten Drittelpause. Es sollte der Auftakt einer grandiosen Aufholjagd sein, die erst mit dem Penaltysieg über Sonthofen und mit der Meisterschaft gegen Weiden seine Krönung fand. Doch neben wichtigen Toren war „Eckes“ auch für die eine oder andere Strafminute in seiner Karriere gut. So stehen am Ende seines Schweinfurter Engagement stolze 758 Strafminuten zu Buche, d.h. mehr als zwölf Spiele hat er praktisch auf der Strafbank verbracht. Ein Umstand, der Peppi nun eine wohl einmalige Ehrung in Deutschland einbringen wird. „Eckes hat sich in diesen sechs Spielzeiten für den ERV Schweinfurt außerordentlich verdient gemacht und hätte es verdient, dass sein Trikot unter das Hallendach gezogen wird“, so Reiser. „Jedoch hat man in der Vergangenheit dies für verdiente Spieler nicht getan und wir fänden es gegenüber diesen früheren Akteuren nicht fair, wenn nun damit angefangen würde“, so Reiser weiter. Es musste also ein Mittelweg gefunden werden. Genau hier, kam der Umstand der vielen Strafminuten zu Gute, denn: „Ab dem ersten Heimspiel wird die Strafbank nach Peppi benannt und lautet: Peppis Box“, so Reiser, der betonte, dass es wenige Spieler gibt, die so viel Eishockey im Blut haben wie Eckmair und er ein Mannschaftskamerad war, mit dem man gern in jedes heißes Spiel gezogen ist. Neben dieser Ehrung, die von Peppi gerne angenommen wird, werden die Mighty Dogs ihre Nr. 76 beim ersten Vorbereitungsspiel gegen die Haßfurt Hawks in einer der Drittelpausen gebührend vor eigenem Publikum verabschieden.

Mit Marvin Bauscher und Dimitri Litesov werden zwei Spieler aus dem letztjährigen Kader nicht mehr für die Mighty Dogs auflaufen. Offen ist weiterhin die Personalie Marvin Moch. Sowohl von Vereins- als auch von Spielerseite aus möchten beide Parteien auch in der kommenden Saison zusammenarbeiten. Jedoch wartet Moch noch immer auf einen positiven Bescheid für einen Studienplatz in Würzburg.

Vorbereitung der Indians terminiert
Dennis Neal kommt, Lubor Pokovic verlängert beim ECDC Memmingen

​Kaum für möglich gehalten, aber nun Realität: Verteidiger Lubor Pokovic hat seinen Vertrag beim ECDC Memmingen, trotz zahlreicher Angebote aus der DEL2, um ein weit...

Kanadischer Stürmer kommt von den Hannover Indians
Brent Norris wird Importspieler der EV Lindau Islanders

​Nach den Transfers von Torhüter Michael Boehm und Stürmer Florian Lüsch präsentieren die EV Lindau Islanders ihren ersten Importspieler für die kommende Saison. Der...

Nächster Neuzugang in der Verteidigung
Thomas Schmid kommt aus Memmingen zum Deggendorfer SC

​Der Deggendorfer SC arbeitet weiter an seinem Kader. Mit Thomas Schmid hat der nächste Abwehrspieler seine Unterschrift unter einen Vertrag bei den Niederbayern ges...

Verteidiger kommt aus Lindau unter die Zugspitze
Sean Morgan kehrt zum SC Riessersee zurück

​Vom Ligakontrahenten Lindau Islanders kehrt der 24-jährige Verteidiger Sean Morgan zu seinem Heimatverein SC Riessersee zurück. ...

Center verlängert
Michael Kirchberger bleibt bei den Blue Devils Weiden

​Der Kader der Blue Devils Weiden für die kommende Oberliga-Saison nimmt weiter Formen an. Nun hat auch der Center des dritten Blocks, Michael Kirchberger, einen Kon...

Eingefleischter Selber bleibt ein Wolf
Dennis Schiener will es noch einmal wissen

​Erneut eine gute Nachricht: Das Selber Eigengewächs Dennis Schiener spielt eine weitere Saison im Trikot der Selber Wölfe. Als einstiges Nachwuchstalent ist Dennis ...

Noch kein Nachfolger
Manuel Kofler nicht mehr Cheftrainer bei den Starbulls Rosenheim

​Die Starbulls Rosenheim sind auf Trainersuche. „Nach mehreren Gesprächen, in denen die vergangenen zwei Spielzeiten sportlich analysiert wurden, ist man gemeinsam m...

Oberliga Süd Spielplan

Jetzt die Hockeyweb-App laden!