Henry Thom ist neuer Trainer der Selber WölfeNachfolger für Cory Holden gefunden

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach dem emotionalen Abschied des bisherigen Trainers Cory Holden als Chefcoach der Oberliga-Mannschaft haben die Selber Wölfe einen Nachfolger gefunden: Vom HC Gröden aus Italien kommt Henry Thom.

Henry Thom ist ein Eishockeyfachmann. Ohne Zweifel. Der 45-Jährige ist in Frankfurt geboren und hat schon als Spieler etliche Erfolge gefeiert. Egal ob mit der Düsseldorfer EG, dem EC Bad Nauheim, den Ratinger Löwen oder dem ETC Timmendorfer Strand – Thom stand von der Oberliga bis in die höchste deutsche Spielklasse bei vielen Vereinen auf dem Eis. Aber auch nach dem Ende seiner aktiven Karriere beim EC Timmendorfer Strand blieb Eishockey sein Lebensmittelpunkt. 2006 trat er seine erste Station als Trainer beim EC Timmendorfer Strand an. Über die Rostock Piranhas wurde Thom dann Co-Trainer von Benoit Laporte bei den Hamburg Freezers in der DEL. Nach seiner ersten Saison beim HC Gröden in Italien 2012, kehrte er im Vorjahr zum EHC Timmendorfer Strand in die Oberliga Nord zurück, um die Italiener vor dieser Spielzeit wieder zu übernehmen. Und jetzt ist Thom beim VER Selb gelandet.

Den verantwortlichen Vorständen Jürgen Golly und Thomas Manzei war dabei vor allem eine langfristig gedachte Lösung wichtig. Einige prominente Namen waren im Topf. Henry Thom hat das Rennen vor allem wegen seines überzeugenden Konzepts gemacht. „Er ist ein Mann, der schon international gearbeitet hat und darüber hinaus ist er ein Trainer, der etwas entwickeln möchte. Sein Konzept hat uns vollends überzeugt. Zum einen weil er kein Mensch ist, der auf Biegen und Brechen den Dampfhammer rausholt, sondern akribisch mit allen Spielern arbeitet. Und zum anderen weil er junge Talente fördern und in die Mannschaft einbringen möchte“, so der zweite Vorsitzende der Wölfe, Thomas Manzei.

„Aber nicht jeder Spieler, der gerne in der Oberliga Einsatzzeiten möchte, hat diese auch verdient. Wenn sich ein Spieler entwickeln möchte, werde ich ihn besser machen. Jeder Spieler wird jegliche Unterstützung von mir bekommen. Spieler allerdings, die den letzten Willen vermissen lassen oder sich überschätzen, haben in meinem System keinen Platz“, sagt Thom selbst.

Und dass ihn der Weg von der italienischen Serie A in die dritte deutsche Spielklasse führt, ist für ihn dennoch ein Gewinn. „Selb ist seit Jahren eine Topadresse im deutschen Eishockey. Ich habe den Weg und den Erfolg der Wölfe in den letzten Jahren ganz genau verfolgt und natürlich unterhält man sich in Trainer- und Funktionärskreisen über die Vereine in Deutschland. Vor zwei Jahren sagte mir ein Berater, dass Selb eine hervorragende Adresse wäre. Und so war es nach den Entwicklungen für mich selbstverständlich über meinen Agenten Kontakt aufzunehmen“, sagt Thom.

Dass die Stelle des Cheftrainers bei den Wölfen vakant geworden war, ist aber nur ein kleiner Teil der Findung gewesen. „Wir haben konkrete Vorstellungen, wo sich der Verein in den nächsten Jahren hin entwickeln soll und suchten deshalb nach einer Lösung, die nicht nach kurzer Zeit wieder zerbricht. Mit Cory Holden und Bernd Setzer sind wir im Nachwuchs perfekt aufgestellt. Jetzt haben wir mit Henry Thom den letzten Baustein verpflichtet, unseren schon jetzt erfolgreichen Nachwuchs in die erste Mannschaft zu bringen und damit den Grundstein für den zukünftigen Erfolg gelegt“, ist sich Wölfe-Vorstand Thomas Manzei sicher.

Henry Thom ist bereits in Selb und konnte sich mit seinem bisherigen Arbeitgeber, dem HC Gröden, über eine schnelle Vertragsauflösung einigen.

Erster Neuzugang: Zweitliga-Stürmer für die Indians
Max Lukes wechselt vom ESV Kaufbeuren zum ECDC Memmingen

​Der erste Neuzugang für den ECDC Memmingen kommt aus der DEL2. Mit Max Lukes sichern sich die Indians die Dienste eines torgefährlichen Angreifers mit der Erfahrung...

Weitere Abgänge stehen fest
Marius Schmidt bleibt bei den Blue Devils Weiden

​Die Blue Devils Weiden können eine weitere Vertragsverlängerung vermelden. Stürmer Marius Schmidt wird auch in der kommenden Saison für die Blue Devils aufs Eis geh...

Zuletzt bei den Tölzer Löwen
Manuel Edfelder kehrt zu den Starbulls Rosenheim zurück

​Wie bereits vor den Play-offs in einer kurzen Nachricht vermeldet, trägt Manuel Edfelder nach vier Spielzeiten in der Fremde in der kommenden Saison 2021/2022 wiede...

Neuzugang aus der DEL
Nick Latta wechselt aus Straubing zu den Blue Devils Weiden

​Den Verantwortlichen der Blue Devils Weiden ist eine bemerkenswerte Neuverpflichtung gelungen – und diese Verstärkung kommt aus der DEL: Nick Latta wechselt von den...

Oppenberger und Widén verlassen Lindau
Trotz höherklassiger Angebote verlängert Dominik Ochmann bei den Islanders

​Die Verteidigung der EV Lindau Islanders für die kommende Saison nimmt Konturen an. Mit der Vertragsverlängerung von Dominik Ochmann haben sich die Lindauer bereits...

Stürmer bleiben an Bord
Starbulls Rosenheim verlängern mit Daxlberger und Heidenreich

​Zwei weitere Akteure gehen auch in der kommenden Saison für die Starbulls Rosenheim aufs Eis: Die Angreifer Dominik Daxlberger und Simon Heidenreich haben ihre ausl...

Junger Stürmer kam aus Kaufbeuren
Louis Latta bleibt bei den Blue Devils Weiden

​Der Kader der Blue Devils Weiden für die kommende Saison nimmt weiter Formen an. Mit Louis Latta hat ein weiterer Stürmer aus dem letztjährigen Kader seinen Vertrag...

Am Dienstag geht es in Mellendorf weiter
Selber Wölfe gleichen Oberliga-Finalserie nach Penaltyschießen aus

​Nachdem die Hannover Scorpions am Freitag in der Verlängerung die erste Partie der Oberliga-Finalserie für sich entscheiden konnten, ging Match zwei, ebenfalls in d...

Oberliga Süd Playoffs