HC Landsberg bringt Waldkraiburger Offensive zur VerzweiflungLöwen verlieren mit 1:3

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Den einzigen Treffer der Partie, in der die Löwen hauptsächlich den Ton angaben, in HCL-Keeper Markus Kring aber ihren Meister fanden, erzielte Kapitän Daniel Hämmerle.

15 Feldspieler und zwei Torhüter machten sich mit den Trainern Alex und Sergej Piskunov sowie dem Betreuerteam am Sonntag von Waldkraiburg aus auf den Weg zum schweren Auswärtsspiel nach Landsberg. Darunter auch Verteidiger Felix Lode aus dem eigenen Nachwuchs und diesmal auch der Angreifer Tobias Jakob, der in 15 Spielen bei der 1b-Mannschaft des EHC in diesem Jahr bisher 20 Tore und neun Vorlagen verbucht hat. Die Partie bei den Riverkings, bei der auf Waldkraiburger Seite wieder Korbinian Sertl das Tor hütete, begann verheißungsvoll, denn bereits nach 35 Sekunden brachte Daniel Hämmerle die Löwen mit 1:0 in Führung (00:35). Die Freude währte aber nicht lange, denn gute sechs Minuten später traf Markus Kerber mit seinem ersten Tor in der Verzahnungsrunde zum Ausgleich (06:58). Die Löwen agierten in den ersten 20 Minuten noch recht überhastet, gleichzeitig präsentierte sich Landsbergs Keeper Markus Kring bei den überschaubaren Waldkraiburger Gelegenheiten in guter Form. Auf der anderen Seite durfte sich jedoch auch Sertl mehrfach auszeichnen und Alex Piskunov hielt nach dem Spiel fest, dass man hatte froh sein müssen, dass es zur ersten Pause nur 1:1 stand.

Ab dem zweiten Drittel musste dann in erster Linie Landsberg froh sein, dass man Markus Kring zwischen den Pfosten hatte. Der 24-Jährige Schlussmann, der im Sommer au Königsbrunn an den Lech gewechselt war, lief zur Hochform auf und die Waldkraiburger Offensivabteilung um Bobby Chaumont, Povilas Verenis, Michael Rimbeck, Kapitän Hämmerle und Co. verzweifelte förmlich. Gleichzeitig machte Landsberg aber vorne zum goldrichtigen Zeitpunkt die Tore: Kurz nach Wiederbeginn traf Mika Reuter zur Führung (21:25), kurz vor der zweiten Pause stellte Dennis Sturm auf 3:1 (37:37). „Im zweiten Drittel waren wir die klar überlegene Mannschaft, haben unsere Chancen aber einfach nicht genutzt“, ärgerte sich Alex Piskunov auch noch nach dem Spiel über die liegen gelassenen Chancen. „Eigentlich müssen wir da zur Drittelpause mit 6:3 oder 7:3 vorne sein. Aber Landsbergs Torwart war stark und wir haben ihn dann auch noch stärker gemacht“, so Piskunov weiter.

Da sich das gleiche Bild auch in den letzten 20 Minuten abzeichnete, die Löwen sich an Keeper Kring abarbeiteten und nicht trafen, Landsberg aber jetzt kein Tor mehr erzielte, blieb es beim 3:1 und Piskunov wurde nach dem Spiel recht deutlich. „So ist es dann im Sport. Dieses Wochenende sind es null Punkte, nach den sechs Punkten letzte Woche. Aber ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Schon gegen Riessersee haben sie super gekämpft, obwohl wir so wenige Spieler hatten. Heute haben sie wieder ein gutes Spiel abgeliefert, aber leider gewinnt im Sport auch nicht immer die bessere Mannschaft“, so Piskunov und einige im Pressekonferenzraum freuten sich schon auf einen möglichen verbalen Schlagabtausch mit Landsbergs Trainer Randy Neal. Dieser pflichtete aber seinem ehemaligen Schützling bei und zeigte, was Größe im Sport ist, garniert mit einer passenden Formulierung: „Ja, das stimmt. Der Eishockeygott war heute auf unserer Seite. Das ist ja manchmal nicht der Fall. Aber im zweiten Drittel waren die Abstände zu groß, wir haben dem Gegner zu viel Raum gelassen und die Verteidiger haben zu offensiv gespielt. Aber es gibt eben Tage, da rettet einem der Torwart den Arsch. Das hat Markus heute gemacht und eine super Leistung gebracht“,  so Randy Neal in kanadischem Bayrisch.

Drei Siege in drei Spielen gegen die Moskitos Essen
Starbulls Rosenheim nach 3:2-Heimsieg im Viertelfinale

​Die Starbulls Rosenheim haben auch das dritte Spiel im Play-off-Achtelfinalduell der Oberliga gegen die Moskitos Essen für sich entschieden. Am Dienstagabend behiel...

Aus im Achtelfinale gegen den Herner EV
Eisbären Regensburg erleben herbe Bruchlandung

​Ohne einen einzigen Sieg in den Playoffs verabschieden sich die Eisbären nach der 3:4-Heinniederlage in die Sommerpause. Der Herner EV zeigte den Regensburgern deut...

Aus in Spiel drei
Memminger Indians scheitern an Halle

​Mit einem 2:6 (1:1, 1:4, 0:1) in Halle beenden die Memminger Indians die Oberliga-Saison 2018/19. Bei den Saale Bulls Halle hatten die Indianer zu wenig entgegenzus...

Selber Wölfe besiegen Hannover Indians in der 79. Minute
Ian McDonald bringt Selber Netzsch-Arena zum Beben

​Spiel zwei im Play-off-Achtelfinale der Oberliga zwischen den Hannover Indians und den Selber Wölfen hatte alles, was eine Playoff-Begegnung braucht: Harte Zweikämp...

5:1-Sieg am Essener Westbahnhof
„Matchpuck“ für die Starbulls Rosenheim am Dienstag

​Die Starbulls Rosenheim haben im Rahmen der Oberliga-Play-offs auch das zweite Achtelfinalspiel gegen den ESC Wohnbau Moskitos Essen gewonnen. Am Sonntagabend behie...

Wieder knapp unterlegen
ECDC Memmingen ist am Dienstag zum Siegen verdammt

​Vor rund 2700 Zuschauer müssen sich die Memminger Indians erneut gegen den Saale Bulls Halle mit 3:4 (0:2, 1:0, 2:1, 0:1) nach Verlängerung geschlagen geben. Dennoc...

Herner EV gewinnt mit 5:1
Eisbären Regensburg enttäuschen zum Play-off-Auftakt

​Mit 1:5 mussten sich die Eisbären Regensburg in der ersten Play-off-Achtelfinalpartie gegen den Herner EV geschlagen geben. Die Oberpfälzer setzten damit ihren Abwä...

Oberliga Süd Spielplan

Jetzt die Hockeyweb-App laden!