Halle gleicht gegen Bayreuth aus3:2 für die Saale Bulls

(Foto: Imago)(Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Spiel zwei im Viertelfinale vor Rekordkulisse und einem stattlichen Gästeanhang brauchte diesmal eine recht lange Anlaufzeit. Zwar wurde nach drei Minuten berechtigterweise das vermeintliche 1:0 der Händelstädter wegen Schlittschuhtor nicht anerkannt, doch sonst tat sich lange nur wenig. Beide Teams hatten eine ausgeprägte Abtastphase ohne große Höhepunkte. Nicht einmal in Überzahl konnten die Hausherren größere Torgefahr erzeugen und so plätscherte dieses Spiel einige Zeit mehr vor sich hin. Zwar hatten die Bulls wie schon am Dienstag so ihre Schwierigkeiten mit Tempoangriffen der Gäste, doch brachten die Bayreuther dieses Mittel diesmal viel zu wenig aufs Eis. Trotzdem gingen sie nicht unverdient in Front, als Kolupaylo per Rückhand Nachschuss das 0:1 gelang, nachdem den etwa 400 Bayreuther Fans Sekunden zuvor bei einer starken Kolozvary-Aktion der Torschrei noch auf den Lippen gefroren war.

Auch im Mittelabschnitt beherrschten anfangs viele Zweikämpfe und nur wenig Passagen flüssiges Spiel die Szenerie. Als Busch mit einer starken Einzelaktion im Powerplay auf 0:2 stellte, wirkte vieles so, als hätten die Tigers trotzdem alles im Griff. Doch zwei Minuten später weckte Topscorer Albrecht die Hausherren mit seinem Anschlusstreffer in Bauerntrickmanier nachhaltig auf. Der MEC forcierte nun seine Angriffsbemühungen und bei den Gelb-Schwarzen merkte man erstmals in den Play-offs über deutlich das Fehlen des eminent wichtigen Bartosch als unermüdlicher Kämpfer und spielerisches Schwergewicht neben seinem Kompagnon Ivan Kolozvary. Mit dem Ausgleich durch Wartenberg bei fünf gegen vier, der den dritten Nachschuss schlussendlich doch über die Linie brachte, wurde das Resultat dann auch noch sozusagen auf null gestellt und alles begann endgültig wieder von vorne. Als Kolupaylo nach 38 Minuten durchbrach, hatten die Wagnerstädter dann zwar noch eine Großchance, doch trotz guter Bewegung kam er nicht an Goalie Albrecht vorbei und es blieb beim 2:2.

Für die letzten 20 Minuten nahm der Südvizemeister das Heft wieder mehr in die eigenen Hände, doch fehlte trotz viel Scheibenbesitz und zahlreichen Schüssen der letzte Funken. Als dann in der 49. Minute Wunderlich mit einer Spieldauerstrafe nach hohem Stock mit Verletzung gegen Marsall vom Eis musste, spielten die Tigers plus weitere zwei Minuten die nächsten sieben Minuten fast am Stück in Überzahl. Doch viel zu statisch gingen sie das an, kamen kaum in wirklich gefährliche Positionen und so verpuffte diese Riesengelegenheit ziemlich wirkungslos. Bei einem Break wäre man sogar fast in Rückstand geraten, doch Bädermann konnte abwehren, nachdem er zuvor bei dem langen Pass durchaus auch hätte entgegen kommen und klären können. Wie es so oft im Sport ist, wenn du Vorne zu wenig triffst. klingelt es hinten. Und so kam es auch diesmal als Gunkel aus fast unmöglichem Winkel Torwart Bädermann überwand und seine Farben damit 3:2 in Führung brachte. Das wirkte wie ein Schock für die Tigers und auch 90 Sekunden mit sechs Feldspielern brachte sie nicht zurück.

Damit musste man den Serienausgleich quittieren, weil man überraschend die Tugenden der letzten K.o.-Spiele diesmal nicht wirklich aufs Eis brachte. Zu wenig Tempo, passsicheres Laufspiel und viele Minuten Powerplay ohne zählbaren Erfolg, zusammen mit unglücklichen Gegentreffern waren die Hauptursachen, die man bis zu Spiel drei am Samstag wieder deutlich verbessern muss, um dann wieder zurück auf die Erfolgsspur zu kommen.

Am Karsamstag geht es um 20 Uhr im städtischen Kunsteisstadion zu Bayreuth weiter. Spiel vier folgt dann am Montag um 18 Uhr wieder an der Saale.

Tore: 0:1 (18.) Kolupaylo (Kolozvary, Potac), 0:2 (27.) Busch (Sevo, Thielsch/5-4), 1:2 (29.) D.Albrecht (Langhammer, Habermann), 2:2 (36.) Wartenberg (Langhammer, Habermann/5-4), 3:2 (58.) Gunkel (Abercrombie). Strafen: Halle  12 + 10 (Wartenberg) + 5 + Spieldauer (Wunderlich), Bayreuth 8. Zuschauer: 2412.

Neuzugang aus Deggendorf
Passau Black Hawks nehmen Allrounder Sergej Janzen unter Vertrag

​Die Passau Black Hawks und Sergej Janzen haben sich auf eine Zusammenarbeit zur Oberliga-Saison 2021/22 geeinigt. Der 34-Jährige ging seit 2015 für den Nachbarn und...

Außenstürmer kommt aus der 2. Liga Tschechiens
Matej Pekr besetzt erste Kontingentstelle beim ECDC Memmingen

​Der ECDC Memmingen hat eine Schlüsselstelle im Kader mit dem Tschechen Matej Pekr besetzt. Der 33 Jahre alte Außenstürmer gilt als überaus starker Scorer und soll i...

Ein Verteidiger bleibt, ein Verteidiger geht
Lubos Velebny macht beim EV Füssen weiter

​Der Eissportverein Füssen kann zwei weitere Personalien vermelden. Dabei handelt es sich um eine wichtige Vertragsverlängerung, aber auch um einen Abgang. Routine p...

Weidekamp gegen Hannover Scorpions Spieler des Tages
Selber Wölfe erzwingen mit Shutout fünftes Oberliga-Finalspiel

​Diese Oberligafinalserie gibt alles, was man von einem solchen Duell erwarten kann. Viel Kampf, auch technisch top, alles in einem dramatischen Gewand und am Ende, ...

Dominik Hattler verlängert um eine weitere Saison
DEL2-Torhüter Matthias Nemec wechselt zu den EV Lindau Islanders

​Den EV Lindau Islanders ist ein echter Transfercoup gelungen. Mit Matthias Nemec wechselt einer der Topgoalies der DEL2 vom Play-off-Team der Heilbronner Falken zu ...

Verteidiger bleibt
Blue Devis Weiden verlängert mit Dominik Müller

​Nächste Vertragsverlängerung bei den Blue Devils: Die Weidener setzen auch in der kommenden Oberliga-Saison auf die Dienste von Verteidiger Dominik Müller. In der a...

Stanik geht
Mechel und Leinweber verlängern bei den Starbulls Rosenheim

​Eine „Bank im Tor“ und ein Zwei-Wege-Center mit großem Kämpferherz bleiben an der Mangfall: Torhüter Andreas Mechel und Kontingentangreifer Curtis Leinweber haben i...

Ein Hüne für die Defensive
Passau Black Hawks verpflichten Marcel Pfänder

​Die Passau Black Hawks haben die nächste Schlüsselposition im Kader besetzt. Der 24-jährige Marcel Pfänder trägt ab der kommenden Saison das Trikot der Passau Black...

Oberliga Süd Playoffs