Glatter 9:0-Sieg zum AuftaktSelber Wölfe

Glatter 9:0-Sieg zum AuftaktGlatter 9:0-Sieg zum Auftakt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit Verzögerung begann die neue Saison für die Selber Wölfe – für die Mannschaft und die Fans. Während das Team wegen eines Staus verspätet im Allgäu eintraf, musste auch der Fanbus in Höhe Landshut zwischenzeitlich halten – um Bier-Nachschub zu tanken.

Selbstvertrauen tanken mussten die Cracks auf dem Eis dann nicht. Schließlich traten sie als Oberliga-Meister beim Champion aus der Bayernliga an. Und der Unterschied wurde rasch deutlich. Selb ging sehr konzentriert in die Partie, obwohl mit Schmidt, Schütt, Hendrikson und Hördler vier Stammspieler fehlten. Schon nach wenigen Sekunden prüfte Herbert Geisberger erstmals die deutsche Nationaltorhüterin Jennifer Harß im Sonthofener Tor. Sie war weit mehr beschäftigt als ihr Gegenüber Marko Suvelo.

Der musste dann doch einige Male die ihm eigene Souveränität zeigen, nachdem für Nikolaus Meier mit fünf Minuten plus Spieldauer-Disziplinarstrafe die Partie beendet war - eine Entscheidung, die auch die einheimischen Zuschauer überraschte. Doch nicht nur dank des Finnen im Tor überstanden die Wölfe diese Phase schadlos und stellten wenig später die Weichen auf Sieg. Gleich das erste Überzahlspiel brachte die Führung durch Kyle Piwowarczyk. Dessen Mitspieler hatten auch weiterhin die Gegenspieler in ihrem Drittel voll im Griff.

Und als mit Newhook nun auch ein Sonthofener vorzeitig vom Eis musste, mit dem gleichen Strafmaß wie zuvor Meier, da bauten Geisberger und Schneider die Führung zu einem beruhigenden 3:0 nach dem ersten Drittel aus.

Das war genug für die tapfere Torfrau der Einheimischen. Sie machte für Schütze Platz. Doch auch der musste schon hinter sich greifen, als er gerade gut drei Minuten auf dem Eis gestanden war. Moosbergers Treffer versetzten die gut 150 mitgereisten Wölfe-Fans endgültig in Feierlaune. Zwar versuchte Sonthofen in der Folge mitzuspielen, traf auch in der 37. Minute den Pfosten des Selber Tores. Aber kurz danach zeigten Neumann und Mudryk endgültig den Klassenunterschied auf. Da konnten sich die Cracks im Schlussdrittel für das Sonntagsspiel gegen Erding schonen und Trainer Cory Holden ganz locker antworten auf die Frage, ob er zufrieden sei: „Ein Blick auf die Anzeigetafel genügt.“