Fulminantes Schlussdrittel bringt doch noch einen DreierDeggendorfer SC

Fulminantes Schlussdrittel bringt doch noch einen DreierFulminantes Schlussdrittel bringt doch noch einen Dreier
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Chancenverwertung – ein Manko in dieser Spielzeit – ließ zu wünschen übrig und die Gäste aus Schweinfurt, die am Freitag schon Peiting düpierten, waren vor dem Tor effektiver. Doch dann startete Deggendorf Fire eine Aufholjagd, die in der 57. Minute im 4:3-Siegtreffer von Jannik Herm gipfelte und das Stadion in ein Tollhaus verwandelte. Somit lebt die Hoffnung auf die Play-offs weiter, gegen die kommenden Gegner Klostersee und Regensburg könnte man weiter Boden gutmachen.

Fire-Trainer Jan Benda brachte es nach dem Spiel auf den Punkt: „So ein Spiel gibt es vielleicht alle drei Jahre, die Jungs sind total platt.“ Nicht nur wegen der Energieleistung gegen Schweinfurt, sondern auch wegen der guten Leistung gegen Freiburg zwei Tage zuvor, als man dem großen Favoriten bei der unglücklichen 1:2-Niederlage lange Paroli bot, führte zu den leeren Akkus. Schweinfurt hatte allerdings schon im letzten Drittel nicht mehr viel entgegen zu setzen, trotzdem war Interims-Coach Steffen Reiser bedient. Dabei sah nach zwei Dritteln alles nach einem Sieg der Mighty Dogs aus. Fire begann zwar schwungvoll, aber zwingende Chancen waren Mangelware. Entweder hatten die Fire-Stürmer das Visier zu hoch eingestellt oder es war bei Gäste-Goalie Dennis Schulz Endstation. Beide Seiten konnten auch aus numerischer Überzahl kein Kapital schlagen. In der letzten Minute des ersten Drittels war es dann aber doch soweit, Litesov vollendete zur Gäste-Führung. Als Igor Filobok in Überzahl die Führung der Gäste ausbaute (22.), war schon erster Unmut der Fire-Fans zu hören. Zu allem Überfluss gelang Vitali Stähle kurze Zeit später (27.) das dritte Tor der Mighty Dogs, was zu ersten Pfiffen im weiten Rund führte. In Überzahl zu statisch, wenig Überraschendes im Angriff – Fire strahlte in dieser Phase wenig Gefahr aus und Schweinfurt hatte die Partie weitgehend im Griff.

Das Schlussdrittel begann mit einer Großchance von Denis Gulda, der den Puck am Boden liegenden Schlussmann der Schweinfurter nicht vorbeibringen kann. Das Signal für eine mögliche Aufholjagd setzte Jannik Herm (47.), der mit einer Energieleistung den Puck im Nachstochern ins Tor beförderte. Als nur eine Minute später Simon Maier den Anschlusstreffer markierte, keimte endgültig wieder Hoffnung auf. Schweinfurt wurde eingeschnürt, mit einer Auszeit wollte man den Druck von Fire unterbinden. Doch Deggendorf blieb am Drücker und als Stefan Ortolf in der 49. Minute bei einem Gestochere vor dem Tor der Gäste die Übersicht behielt und zum Ausgleich einschob, waren die Fans nicht mehr zum Halten. Drei Tore innerhalb zwei Minuten, die Halle stand Kopf. Danach war das Spiel weniger dramatisch, beide Teams schienen Luft zu holen, diesmal mit dem besseren Ende für Deggendorf Fire. Andrew Schembri feuerte einen Schuss ab, der Puck landete vor den Füßen von Jannik Herm, der den Abpraller zur Führung verwertete. Auf den Rängen brachen alle Dämme, Herm wurde unter einer Spielertraube begraben. Wie so oft in solchen Situationen, versuchte es Schweinfurt mit einem sechsten Feldspieler, aber Fire ließ sich die Punkte nicht mehr nehmen.

Mit diesem wichtigen Sieg hat man Platz acht weiter in Sichtweite, dem nächsten Wochenende kommt eine vorentscheidende Bedeutung zu. Gegen Klostersee und auswärts in Regensburg geht es gegen die unmittelbare Konkurrenz, nur mit möglichst vielen Punkten kommt man näher an die schwächelnde Konkurrenz aus Füssen und Erding heran.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Jaroslav Hafenrichter bleibt
Dominik Meisinger erster Neuzugang bei Memminger Indians

​Der ECDC Memmingen gibt nach dem Trainergespann weitere Personalien für die kommende Saison bekannt. Stürmer Jaro Hafenrichter bleibt den Indians ein weiteres Jahr ...

Zusammenarbeit mit dem Landsberg X-Press
Florian Reicheneder verlängert bei den HC Landsberg Riverkings

​Im Rahmen eines Mannschaftsbesuchs beim Heimspiel des Landsberg X-Press gegen Erding konnte der HC Landsberg die Vertragsverlängerung von Florian Reicheneder bekann...

Youngster ist erst 20 Jahre alt
Topscorer Julian Straub bleibt beim EV Füssen

​Der EV Füssen kann mit Julian Straub den Verbleib eines weiteren heimischen Spielers melden. Und gleichzeitig des Topscorers aus der vergangenen Spielzeit, denn der...

Stürmer unterschreibt für zwei Jahre
Lukas Koziol wechselt zum SC Riessersee

​In den 70er-Jahren spielte beim FC Bayern Georg Schwarzenbeck. „Katsche“, wie sein Spitznamelautet, war für seine harte Defensivarbeit bekannt – er hielt über viele...

Publikumsliebling bleibt in Weiden
Edgars Homjakovs bleibt bei den Blue Devils

Nach den Neuzugängen in der vergangenen Woche, können die Die Blue Devils Weiden die nächste Vertragsverlängerung bekannt geben. Edgars Homjakovs bleibt für eine wei...

Verteidigung fast komplett
Drei Abwehrspieler verlängern bei den Starbulls Rosenheim

​Nach den Verlängerungen von Krumpe und Vollmayer, steht nun auch der Verbleib von Steffen Tölzer, Aaron Reinig und Dominik Kolb bei den Starbulls Rosenheim fest – e...

Björn Lidström wird neuer Trainer
Memminger Indians verpflichten schwedischen Headcoach

​Der ECDC Memmingen hat einen neuen Chef an der Bande. Mit dem schwedischen Übungsleiter Björn Lidström haben die Indians ihr Trainergespann nun komplettiert. Der 46...

Finne kommt an den Kobelhang
Zweite Kontingentstelle in Füssen geht an Janne Seppänen

​Der EV Füssen kann die Verpflichtung eines weiteren finnischen Kontingentspielers vermelden. Ebenso wie Jere Helenius wechselt auch Janne Seppänen aus der Mestis, d...

AufstiegsplayOffs zur DEL2