Für Stefan Ortolf passt es in DeggendorfZurück in der Oberliga

Zurück in Deggendorf: Stefan Ortolf. (Foto: Heribert Böckl)Zurück in Deggendorf: Stefan Ortolf. (Foto: Heribert Böckl)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Bevor er in die DEL wechselte, spielte Stefan Ortolf drei Jahre für Deggendorf und brachte es dort auf beachtliche Statistiken. In der höchsten deutschen Spielklasse konnte er seine Punktesammelleidenschaft jedoch nicht weiter ausüben und kam in insgesamt 58 Spielen nur auf zwei Vorlagen. Dass er nun wieder für seinen alten Club aufläuft, scheint logisch. „Der Kontakt mit Deggendorf war nie abgerissen, außerdem ist meine Freundin aus Deggendorf. Ich war praktisch den ganzen Sommer in Deggendorf und irgendwann haben sich der Club und ich mal zusammengesetzt. Das hat dann auch gepasst, weil ich mir gesagt habe, falls es mit Straubing nichts mehr wird, muss ich sehen, dass ich wieder arbeiten kann. Das klappt bei Deggendorf jetzt auch wieder, von daher passt es.“

Auch wenn er jetzt wieder einen Teil seines Lebensunterhaltes mit „normaler Arbeit“ verdienen muss, scheint der gelernte Groß- und Außenhandelskaufmann eine interessante Stelle gefunden zu haben: „Ich arbeite jetzt 30 Stunden in der Woche bei Segway wieder im Vertrieb. Wir haben den Hauptsitz für Deutschland und verkaufen auch deutschlandweit. Bei meiner Arbeitszeit ist mein Chef sehr entgegenkommend. Ich kann mir die 30 Stunden so einteilen, dass es passt, auch mit dem Training. Wenn das nicht geklappt hätte, wäre es schwierig geworden. Eine 40-Stunden-Woche und Eishockey ist kaum zu machen. Dann wäre ich wahrscheinlich in die 2. Liga gewechselt.“

Offenbar gab es neben Deggendorf weitere Angebote und  Alternativen: „Ja. Ich hatte auch Angebote aus der 2. Liga, auch von bayrischen Clubs. Aber da war nichts dabei, wo ich gesagt habe, dass ich das unbedingt machen muss. Und finanziell war zwischen Oberliga und 2. Liga nicht der große Unterschied.“

Unter dem Strich hält sich die Enttäuschung, die DEL wieder verlassen zu müssen also in Grenzen. Und überraschend war es auch nicht, dass er kein neues Angebot vorgelegt bekam „Eigentlich nicht. Es hat sich abgezeichnet, dass ich keinen Vertrag mehr bekomme, von daher war die Überraschung nicht mehr all zu groß. Ich hab´s halt probiert – jetzt geht´s weiter.“

Die Situation in Deggendorf ist wegen des maroden Stadiondaches, für das nun eine Lösung gefunden wurde, auch nicht einfach. Die Auswirkungen hat Fire aber wohl schon jetzt zu spüren bekommen. „Wir haben es generell gemerkt, dass viele Spieler, die für Deggendorf vielleicht interessant gewesen wären, woanders unterschieben haben. Das hat sich schon lange hinausgezögert. Auch wegen des Hochwassers ist die Sponsorensuche relativ schwer. Wir hoffen jetzt, mit ein paar Dauerkarten den Etat vielleicht noch etwas erhöhen zu können, um vielleicht noch ein oder zwei Spieler zu bekommen.“

Trotzdem hat man mit ihm selbst, Andrew Schembri, Jan Benda jun. als Spieler und Jan Benda sen. als Trainer einiges an Erfahrung auf und neben dem Eis. „Dazu kommt Pavel Vostřák. Der ist auch schon älter und erfahrener und hat lange höherklassig gespielt. Von daher haben wir ein paar Leitwölfe in der Mannschaft. Wir hoffen, dass es gut laufen wird.“

Um über die Chancen der anstehenden Saison zu sprechen, ist es sicher zu früh, trotzdem hat Stefan Ortolf zur aktuellen Lage natürlich eine Meinung: „Auch wenn man jetzt noch nicht allzu viel sagen kann, im Endeffekt muss man gegen jeden einmal gespielt haben, bevor man eine Aussage treffen kann. Zudem sind die wenigsten Kader komplett, auch wir schauen, ob sich noch was tut. Ich glaube, bis jetzt haben wir eine gute Mannschaft und haben viele junge eingebaut – das wird schon.“

Routine, Ehrgeiz, Torgefahr
Manfred Eichberger verstärkt den EV Füssen

​Bereits zwölf Spielzeiten absolvierte er in der semiprofessionellen Oberliga, erzielte dabei in 534 Spielen 196 Tore und bereitete weitere 205 Treffer vor. In der B...

Verteidiger kommt aus Essen
Deggendorfer SC verpflichtet Marcel Pfänder

​Der Deggendorfer SC ist auf der Suche nach Verstärkung in der Abwehr fündig geworden. Von den Moskitos Essen wechselt Marcel Pfänder in die Süd-Gruppe der Oberliga....

26-jähriger Verteidiger geht in seine dritte Saison
Dominik Müller bleibt ein Selber Wolf

​Die Defensive der Selber Wölfe für die Saison 2019/20 nimmt immer mehr Konturen an. Nach Neuzugang Steven Bär und den Vertragsverlängerungen von Florian Ondruschka,...

Martin Guth und Dejan Vogl neu beim Altmeister
Stürmer Martin Guth wechselt vom Oberallgäu ins Ostallgäu

​Der EV Füssen kann seine ersten beiden Neuzugänge begrüßen: Martin Guth und Dejan Vogl spielen künftig für den Oberliga-Rückkehrer. ...

„Meine Aufgabe ist klar“
Ty Morris verlängert beim EC Peiting

​Es wird schon sein fünftes Jahr in Folge beim EC Peiting, sein sechstes insgesamt – und Ty Morris lieferte bislang immer ab: 309 Pflichtspiele bislang für den ECP, ...

Die Entscheidung ist gefallen
EV Füssen wird Aufstiegsrecht wahrnehmen

​Leicht hat es sich der EV Füssen nicht gemacht. Nach der sportlichen Qualifikation für die Oberliga mussten viele Faktoren bedacht, strukturelle Gegebenheiten berüc...

Zuletzt beim EHC Freiburg
Christoph Frankenberg kehrt zum SC Riessersee zurück

​Christoph Frankenberg kehrt bereits zum zweiten Mal zum SC Riessersee zurück. Vor der erfolgreichen Vizemeistersaison 2017/18 wechselte der Verteidiger als Perspekt...

Oberliga Süd Spielplan

Jetzt die Hockeyweb-App laden!