Fire vor „Wochenende der Wahrheit“Deggendorfer SC

Fire vor „Wochenende der Wahrheit“Fire vor „Wochenende der Wahrheit“
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zwar sind noch 14 Spiele zu bestreiten, in denen 42 Punkte zu vergeben sind, aber da auch die Konkurrenz immer wieder punktet, sollte Fire nach diesem Wochenende sein Punktekonto aufgestockt haben, um in der Tabelle nicht ins Hintertreffen zu geraten. Momentan liegt man acht Punkte hinter dem EV Füssen (43 Punkte), der augenblicklich auf dem so wichtigen 8. Platz steht. Während Erding schwächelt (9.), haben sich die kommenden Konkurrenten etwas Luft verschafft. Klostersee (6., 45 Punkte) und der EV Regensburg (7., 44 Punkte) könnten also weiter davon davonziehen.

Dabei will aber Deggendorf Fire ein ernstes Wörtchen mitreden und wird den Gegnern die Punkte sicher nicht kampflos überlassen. Nach einem intensiven Wochenende mit der knappen Niederlage in Freiburg und der leidenschaftlichen Aufholjagd gegen Schweinfurt gab Fire-Coach Benda seinem Team bis Dienstag trainingsfrei. Zur nächsten Übungseinheit konnte er auch die beiden Zugänge begrüßen. Vor allem auf Peter Gulda (Rückennummer 26) ruhen die Hoffnungen, der Abwehrstratege soll am Wochenende erstmals für Fire auflaufen und die gegnerischen Stürmer vom Tor fernhalten. Zumal im Heimspiel gegen Klostersee Martin Rehthaler eine Strafe absitzen muss. Zusammen mit Jan Benda besitzt Deggendorf Fire nun ein Verteidiger-Duo, das in puncto Erfahrung sicher seinesgleichen in den deutschen Oberligen sucht. Gegen den EHC Klostersee ist eine kompromisslose Gangart auch nötig, denn die Grafinger spielen selbst Eishockey kanadischer Art. Jan Benda zählt das Team um Kapitän Gert Acker zu den unangenehmsten Gegnern der Oberliga. Spieler wie Ben Warda oder Trevor Elias drücken der Mannschaft ihren Stempel auf. Neben den beiden Import-Spielern blüht vor allem der Ex-Deggendorfer Daniel Möhle auf und hat sich zum Punktegaranten der Grafinger entwickelt. Bei Klostersee entschied sich unter der Woche eine äußerst wichtige Personalie, denn Erfolgstrainer Doug Irwin kündigte bereits an, dass er den EHC nach vier erfolgreichen Jahren zum Saisonende verlassen wird. Ob sich diese Entscheidung zum jetzigen Zeitpunkt als „Handicap“ für die Mannschaft erweist, wird sich in den kommenden Spielen zeigen.

Ein emotionales Derby wird es am Sonntag geben, wenn man in dieser Saison letztmals mit dem EV Regensburg die Schläger kreuzt. Seit der 1:2-Niederlage in Deggendorf Mitte Dezember hat Regensburg von den folgenden sieben Partien sechs gewonnen. Ein Indiz dafür, dass die Mannschaft nach der Verpflichtung von David Musial mehr Durchschlagskraft hat. Wie Deggendorf ist man aber auch in der Lage, 60 Minuten Dampf zu machen. Neben Petr Fical soll der neuverpflichtete Stürmer Chris Capraro für Tore sorgen, der 30-jährige Amerikaner wechselte von den Nottingham Panthers an die Donau, aber auch die jungen Verteidiger Andreas Feuerecker und Tomas Schmidt werden das Gehäuse von Deggendorf Fire unter Beschuss nehmen. Im Tor dürfte wieder Martin Cinibulk stehen, der wegen einer Matchstrafe zuletzt vier Spiele gesperrt war.

Beide Partien werden Deggendorf Fire alles abverlangen, Jan Benda weiß um die Schwere der Aufgaben. „Auf uns warten zwei unangenehme Gegner, wir müssen wieder am Limit spielen und voll dagegen halten.“ Vor dem wegweisenden Wochenende kann er aus dem Vollen schöpfen, nur Dominik Retzer fällt weiter aus. Patrick Geiger ließ schon gegen Schweinfurt erkennen, dass er im Vollbesitz seiner Kräfte wieder eine Verstärkung für Fire ist. Lediglich die Erfolgsquote im Powerplay lässt zu wünschen übrig. Zeigt man jedoch den Einsatz und den Willen, mit dem man im Schlussdrittel gegen Schweinfurt ein verloren geglaubtes Spiel noch drehte, dann stehen die Chancen auf die im Kampf um die Playoffs notwendigen Punkte nicht schlecht.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Krimi in Höchstadt mit 88 Spielminuten
Höchstadter EC und Tölzer Löwen stehen im Achtelfinale

​Der Preis für die größte Pre-Play-off-Dramatik der Oberliga Süd geht dieses Jahr eindeutig nach Höchstadt....

Abgang in der Oberliga Süd
Liam Blackburn verlässt die Passau Black Hawks für Trainerposition in Kanada

​Die Passau Black Hawks müssen in Zukunft ohne Liam Blackburn auskommen....

Bad Tölz gewinnt gegen Füssen
Höchstadter EC nimmt Lindau den Heimvorteil

​Wie im Norden gab es auch in der Oberliga Süd einen Auswärtssieg im ersten Spiel der Pre-Play-Offs. Obwohl der EV Lindau gegen den Höchstadter EC überlegen war, sch...

Ex-Nationaltorhüter Pielmeier bleibt seinem Nachwuchsverein treu
Timo Pielmeier verlängert Vertrag beim Deggendorfer SC bis 2027

Timo Pielmeier, der renommierte Torhüter und Olympia-Silbermedaillengewinner, hat seinen Vertrag beim Deggendorfer SC (DSC) um weitere drei Jahre verlängert....

Weiden verfehlt knapp die 300-Tore-Marke
Bayreuth Tigers schaffen mit elf Mann fast ein Remis

​In der Oberliga Süd war schon vor dem Spieltag praktisch alles gelaufen. Der alte und neue Meister aus Weiden schoss sich auch in Passau noch einmal richtig warm, v...

Heilbronn zweistellig gegen den Tabellenletzten
Wahnsinn in Lindau: Islanders drehen Vier-Tore-Rückstand

​Im Gegensatz zum Norden sind in der Oberliga Süd bereits vorzeitig fast alle Entscheidungen gefallen. Und wie auch im Norden gibt es einen Titelverteidiger. Die Blu...

Islanders haben schon Nachfolger – Sicinski wechselt innerhalb der Oberliga
EV Lindau und John Sicinski gehen am Saisonende getrennte Wege

​Die EV Lindau Islanders werden mit einem neuen Trainer in die Oberliga Saison 2024/25 gehen. Mit dem bisherigen Headcoach John Sicinski, konnten sich die Verantwort...

„Richtiger Trainer für Verein und Mannschaft“
EV Füssen verlängert mit Trainer Juhani Matikainen

​Nach zwei Jahren in Alleghe (Italien) und zwei Jahren in Kiruna (Schweden) wird der Finne Juhani Matikainen auch in ein zweites Jahr Senioreneishockey in Deutschlan...

Oberliga Süd Hauptrunde