EVR macht es beim 4:3 gegen Weiden unnötig spannendGegentreffer in den Schlussminuten

(Foto: Imago)(Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Wieder einmal war es der routinierte Oberliga-Topscorer Billy Trew, der in der neunten Minute den Torreigen mit einem schönen Rückhandschlenzer eröffnete. Der erste gefährliche Gästekonter führte durch Matt Abercrombie allerdings zum überraschenden Ausgleich (10.). Danach spielten jedoch nur noch die Hausherren und die Treffer durch Stefan Huber (12.) und Barry Noe (16.) waren die Folge. Die Weidener durften sich über diesen Rückstand nicht beklagen, denn bei besserer Chancenauswertung hätte die Regensburger Führung auch deutlich höher ausfallen können. Zudem machte Hauptschiedsrichter Stefan Vogl in vielen Situationen keine gute Figur und zog sich damit den Unmut des Regensburger Publikums zu.

Auch im Mitteldrittel hatten die Gäste nichts zu bestellen und der Treffer von Brandon Wong (21.) stellte fast schon die Vorentscheidung dar. Im Anschluss verwalteten die Regensburger das Ergebnis und hatte lediglich bei doppelter Unterzahl Glück, dass die Gäste die daraus resultierenden Möglichkeiten ungenutzt ließen.

In den letzten zwanzig Minuten dümpelte die Partie etwas dahin und Torchancen der Gäste blieben Mangelware. Erst der Treffer von Jussi Tappio in der 59. Minute schien ein Weckruf für die Weidener zu sein. Eine anschließende Strafe gegen Peter Flache nutzte Philipp Siller sogar noch zum 4:3 (60.). Ein weiteres Tor gelang den Mannen von Markus Berwanger trotz einer dicken Chance zwei Sekunden vor dem Ende allerdings nicht mehr, zumal das des Guten aufgrund der Spielanteile dann doch ein wenig zu viel gewesen wäre.

Michael Pohl