EV Lindau Islanders vor Showdown um Platz achtFreitag Derby in Memmingen, Sonntag Duell mit Höchstadt

Die EV Lindau Islanders kämpfen gegen die Höchstadt Alligators um die Play-offs. (Foto: Betty Ockert/EV Lindau Islanders)Die EV Lindau Islanders kämpfen gegen die Höchstadt Alligators um die Play-offs. (Foto: Betty Ockert/EV Lindau Islanders)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Nach dem letzten Wochenende, mit einem Overtime-Sieg gegen Sonthofen sowie einer Overtime-Niederlage gegen den Tabellenführer aus Regensburg, beträgt der Abstand der Islanders auf die Höchstadt Alligators momentan nur noch einen Punkt. Das erste Spiel im direkten Duell dieser beiden Mannschaften in der Meisterrunde steigt am Sonntag um 18 Uhr in der Lindauer Eissportarena. Die Mannschaft aus Mittelfranken belegt momentan den so begehrten achten Tabellenplatz, der zur Teilnahme an den Playoffs mit der Oberliga Nord berechtigt. Diesen Platz würden die EV Lindau Islanders nur allzu gerne im direkten Duell erobern und am besten bis zum Ende der Meisterrunde auch nicht mehr abgeben. Dass dies kein leichtes Vorhaben wird, zeigen die beiden Spiele aus der Normalrunde. Das Spiel in Lindau verloren die Islanders mit 1:2 und auch das Spiel in Höchstadt entschieden die Alligators mit 3:1 für sich. Die Höchstadt Alligators als Aufsteiger konnten zu Saisonbeginn nur schwer eingeschätzt werden und waren deshalb die Überraschung in der Oberliga Süd. Zuletzt verloren die Alligators aber zwölf von 14 Spielen, weshalb sich die Verantwortlichen aus Höchstadt am Montagabend von Trainer Martin Ekrt trennten. An der Bande übernimmt Höchstadts Rekordspieler Daniel Sikorski zusammen mit dem hauptamtlichen Nachwuchstrainer Petr Kasik als Interimstrainer. Dies macht es für die Islanders bestimmt nicht einfacher, denn wie man weiß kann frischer Wind auch frische Energie freisetzen. Ein weiterer Grund für einen positiven Energieschub bei den Mannen aus dem Aischgrund, ist die frühzeitige Rückkehr des zuvor verletzten Vitali Aab, der den Alligators die letzten Wochen extrem fehlte. Dies wird höchstwahrscheinlich im Laufe der restlichen Spielzeit ebenfalls zur Stabilisation der Mannschaft führen. Aber auch der Topscorer Michal Petrak und sein Stürmerkollege Ondrej Nedved sind brandgefährlich. Zudem wird Ex-Islander Jiri Mikesz alles daran setzen an seiner alten Wirkungsstätte zu treffen. Es spitzt sich also alles auf das Duell und die beiden Spiele der EV Lindau Islanders gegen die Höchstadt Alligators um den achten Tabellenplatz der Meisterrunde zu. Dies könnte wieder einmal mit einem neuen Kapitel der Lindauer Vereinsgeschichte enden, sollten sie den so ersehnten Playoffplatz 8 erreichen und in selbige Runde einziehen. Wie der Zufall will, spielen die Höchstadt Alligators wie schon in den Jahren zuvor wieder eine gewichtige Rolle. Allen voran die Bayernliga Meisterschaft 2015 der EV Lindau Islanders, die sie sich in Höchstadt sichern konnten oder auch die Spiele in der letzten Saison um den Einzug ins Finale der Verzahnungsrunde, in der sich beide Mannschaften über drei Spiele bis zum alles entscheidenden Penaltyschießen duellierten, mit dem positiveren Ende für die EV Lindau Islanders. Es ist also alles angerichtet für einen Schlagabtausch auf dem Eis, in dem sich zeigen wird, wer heißer auf die Teilnahme an den Play-offs ist.

Vor dem direkten Duell gegen Höchstadt gibt es ein Derby in Memmingen, das man nicht vergessen sollte. Am 1. Februar um 20 Uhr sind die EV Lindau Islanders zu Gast am Hühnerberg. Die Indians haben gerade einen Lauf. Am vergangenen Sonntag schlugen sie den EV Landshut zu Hause mit 5:2 und verloren freitags zuvor in Peiting erst in der Overtime. Aber auch der Neuzugang Tadas Kumeliauskas schlägt voll ein. So erzielte der litauische Nationalspieler, den Memmingen aufgrund der Einbürgerung von Lubor Pokovic als zweiten Kontingentspieler verpflichtete, im ersten Spiel für die Indians gegen Weiden gleich einen Dreierpack. Auch bei den folgenden Spielen in Peiting und gegen Landshut war der Neuzugang an vielen erfolgreichen Aktionen der Memminger beteiligt. Es kommt also zur bereits gefährlichen Offensive um Jared Mudryk, Daniel Huhn und Antti-Jussi Miettinen ein weiterer Spieler hinzu um den sich die Defensive der Islanders kümmern muss. Die Indians sind für die EV Lindau Islanders in dieser Saison eine schwer zu knackenden Mannschaft. Dies mussten die Islanders schon mehrmals erfahren, denn bis Dato gab es noch keinen Sieg gegen die Maustädter. Nach drei nur sehr knappen Niederlagen, mussten die Islanders nach einem blutleeren Auftritt beim letzten Spiel in Memmingen mit einem 0:4 im Gepäck die Heimreise an den Bodensee antreten. Ein Grund des aktuellen Laufs der Indians ist auch der Memminger Trainer Sergej Waßmiller. Dieser formte nach der Entlassung seines Vorgängers im Herbst ein Team, gegen das sich seitdem viele Mannschaften der Liga schwer tun. So ist es auch nicht verwunderlich, dass die Indians auf Tabellenplatz 5 stehen. Spielertrainer Chris Stanley und sein Team wissen um die Brisanz dieses Spiels, möchten sie dem Lokalrivalen doch allzu gerne die volle Punkteausbeute abnehmen. Mit einem möglichen Sieg über die Indians, wären die EV Lindau Islanders eventuell bereits am Freitag, vor dem Duell am Sonntag gegen Höchstadt, die Mannschaft die vom achten Tabellenplatz grüßt.

Letztes Puzzleteil gefunden
Chase Schaber kommt zum Deggendorfer SC

​Mit der Besetzung der zweiten Ausländerposition mit dem Kanadier Chase Schaber hat der Deggendorfer SC seine Kaderplanung für die kommende Saison vorerst abgeschlos...

Nach starker Premieren-Saison
Ondrej Zelenka stürmt weiterhin für den EV Füssen

​Chance erhalten, Chance genutzt. So kompakt lässt sich die letzte Spielzeit in der Oberliga für Ondrej Zelenka zusammenfassen. Das Nachwuchstalent wurde fest in den...

Förderlizenz für Torhüter Stettmer
Starbulls Rosenheim schließen Kooperationsvertrag mit dem ERC Ingolstadt

​Vor wenigen Tagen unterzeichneten die Verantwortlichen der Starbulls Rosenheim einen Kooperationsvertrag mit dem DEL-Team des ERC Ingolstadt. Das vorrangige Ziel da...

Tryout-Vertrag für Maximilian Reindl
Luca Allavena und Christoph Frankenberg bleiben beim SC Riessersee

​Auch Luca Allavena und Christoph Frankenberg haben ihre Verträge für die Saison 2020/21 beim SC Riessersee unterzeichnet. Beide Spieler sind gebürtige Garmisch-Part...

Wichtiger Baustein in der Defensive besetzt
Simon Mayr wechselt auf Kaufbeuren zurück zum SC Riessersee

​Seit Februar befanden sich der gelernte Verteidiger Simon Mayr und der Geschäftsführer der Weiß-Blauen in Gesprächen über eine fixe Rückkehr zum SC Riessersee. Simo...

HEC verlängert mit Grau, Cejka und Mikesz
Drei Alligatoren bleiben in Höchstadt

​Neben effektiver Verstärkung setzt man beim Höchstadter EC für die kommende Spielzeit darauf, bewährte Kräfte zu halten und langfristig zu binden. Drei Beispiele da...

Zweimal geballte Erfahrung für die Riverkings
Gäbelein und Jänichen bleiben dem HC Landsberg treu

​Mit Sven Gäbelein und Markus Jänichen bleiben zwei erfahrene Spieler dem Kader von Coach Fabio Carciola und damit dem Oberliga-Neuling HC Landsberg erhalten. ...

Stürmer kommt aus Füssen
Starbulls Rosenheim verpflichten Angreifer Tobias Meier

​Das nächste Puzzlestück im Kader 2020/21 der Starbulls Rosenheim: Der 20-jährige Angreifer Tobias Meier wechselt vom Ligakonkurrenten EV Füssen nach Rosenheim und t...