EV Lindau Islanders verpflichten Schweden Viktor LennartssonGarret Milan muss gehen – unerwartetes Comeback von Chris Stanley als Spieler

Viktor Lennartsson sammelte bereits DEL2-Erfahrung im Trikot der Lausitzer Füchse. (Foto: dpa/picture alliance)Viktor Lennartsson sammelte bereits DEL2-Erfahrung im Trikot der Lausitzer Füchse. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die EV Lindau Islanders tauschen die Stürmerposition des Kontingentspielers Garret Milan. Der Importspieler konnte seine guten Leistungen vom Beginn der Saison nicht fortführen. Daher kam es zu einer Auflösung des Vertrages in beidseitigem Einverständnis. „Garret ist selbst sehr enttäuscht, dass er nicht die Leistung aus der Vorbereitung weiter zeigen konnte – menschlich war Garret top, aber in der Oberliga bewegen wir uns eben auf Profiniveau“, so Sascha Paul, sportlicher Leiter der EV Lindau Islanders. „Daher bedauern wir es sehr, dass der sympathische Garrett und der EVL getrennte Wege gehen werden“. 

Die Position von Milan wird ab sofort der Schwede Viktor Lennartsson besetzen, der die Oberliga Süd schon aus seiner Zeit beim EV Landshut kennt. Lennartsson soll der Leader im Sturm werden, der den Islanders in letzter Zeit fehlte und die Torgefährlichkeit wieder ins Team bringen. Deutsches Eishockey und die Oberliga sind für ihn kein Neuland, was die Eingewöhnungsphase verkürzten dürfte. Er spielte in der vergangenen Saison für die Lausitzer Füchse in der DEL2 sowie seit Januar 2018 für den EV Landshut, bei dem er für die Kürze der Zeit bis Saisonende, eine beeindruckende Scorerstatistik aufweisen konnte. Zu Beginn der jetzigen Saison 2018/19, wechselte er zu den Moskitos Essen in die Oberliga Nord. Nach einem üblen Foul im Oktober fiel er längerfristig aus. Anfang November lösten die Moskitos seinen Vertrag dann in beiderseitigem Einvernehmen auf. Die letzte Zeit hielt er sich in seinem Heimatland beim Köping HC fit und machte für diese auch ein Ligaspiel in Schwedens dritter Liga. Hier erzielte er ein Tor und leistete einen Assist. Viktor Lennartsson soll als Führungsspieler vorangehen, so die Hoffnung der sportlichen Leitung um Sascha Paul und Trainer Chris Stanley. „Viktor hat in den letzten Jahren bewiesen, dass er ein torgefährlicher Spieler ist. Ich werde sein Sechs-Punkte-Spiel bei seinem Auftakt für Landshut gegen Lindau nie vergessen“, so Sascha Paul, sportlicher Leiter der EV Lindau Islanders. „Ich bin davon überzeugt, dass er in Lindau eine Führungsposition übernehmen wird.“ Lennartsson wird beim EVL mit der Nummer 62 auflaufen. Ob der Einsatz zum Wochenende schon erfolgen kann hängt davon ab, ob die Formalien bis dahin alle geklärt sind und die Spielberechtigung rechtzeitig vorliegt.

Als ob der Tausch der Ausländerposition nicht spektakulär genug wäre, geben die EV Lindau Islanders zudem bekannt, dass sich Trainer Chris Stanley seine an den berühmten Nagel gehängten Schlittschuhe nochmal schnüren wird. Aufgrund von weiteren Ausfällen und einigen angeschlagenen Spielern wird Trainer Chris Stanley ab dem kommenden Wochenende als Spielertrainer für die Islanders auflaufen. Mit Philipp Haug, Marco Miller und nun auch noch Adrian Kirsch, fallen gleich drei Spieler längerfristig aus. Zudem ist ungewiss ob Julian Tischendorf nach einem Check gegen den Kopf am Wochenende wieder fit ist und so musste eine schnelle Lösung her. Stanley zögerte nicht lange und erklärte sich nach einem Gespräch mit der Vorstandsriege sofort bereit, sich in den Dienst der Mannschaft zu stellen. „Es ist uns nicht leicht gefallen diese Variante so zu diskutieren und umzusetzen, aber das Team braucht nun jede Hilfe für die kräfteraubenden Spiele bis zum Ende der Vorrunde am 6. Januar 2019, um die Chance auf Platz acht für die Meisterrunde weiter aufrecht zu erhalten“, so der 1. Vorsitzende Bernd Wucher. Die Position des „Co“-Trainers an der Bande wird Nachwuchs-Headcoach Niels Garbe zusammen mit Sascha Paul übernehmen. Man darf also gespannt sein wie sich die neuformierten EV Lindau Islanders am kommenden Wochenende beim Doppelspieltag gegen die Starbulls aus Rosenheim schlagen werden. Am Freitag spielen die Islanders in Rosenheim, am Sonntag um 18 Uhr dann zu Hause im Eichwald.

4:1 gegen die Hannover Indians
Selber Wölfe stürmen ins Viertelfinale

​Die Selber Wölfe haben das vierte Spiel im Play-off-Achtelfinale gegen die Hannover Indians mit 4:1 (2:1, 1:0, 1:0) gewonnen und stehen damit im Viertelfinale, in d...

Ehliz und Miguez stürmen weiter für Garmisch
Weitere Vertragsverlängerungen beim SC Riessersee

​Einen neuen Vertrag für die Saison 2019/20 erhalten die Stürmer Aziz Ehliz und Moritz Miguez. Die beiden gehen damit in ihre zweite Saison beim SC Riessersee. ...

Drei Siege in drei Spielen gegen die Moskitos Essen
Starbulls Rosenheim nach 3:2-Heimsieg im Viertelfinale

​Die Starbulls Rosenheim haben auch das dritte Spiel im Play-off-Achtelfinalduell der Oberliga gegen die Moskitos Essen für sich entschieden. Am Dienstagabend behiel...

Aus im Achtelfinale gegen den Herner EV
Eisbären Regensburg erleben herbe Bruchlandung

​Ohne einen einzigen Sieg in den Playoffs verabschieden sich die Eisbären nach der 3:4-Heinniederlage in die Sommerpause. Der Herner EV zeigte den Regensburgern deut...

Aus in Spiel drei
Memminger Indians scheitern an Halle

​Mit einem 2:6 (1:1, 1:4, 0:1) in Halle beenden die Memminger Indians die Oberliga-Saison 2018/19. Bei den Saale Bulls Halle hatten die Indianer zu wenig entgegenzus...

Selber Wölfe besiegen Hannover Indians in der 79. Minute
Ian McDonald bringt Selber Netzsch-Arena zum Beben

​Spiel zwei im Play-off-Achtelfinale der Oberliga zwischen den Hannover Indians und den Selber Wölfen hatte alles, was eine Playoff-Begegnung braucht: Harte Zweikämp...

5:1-Sieg am Essener Westbahnhof
„Matchpuck“ für die Starbulls Rosenheim am Dienstag

​Die Starbulls Rosenheim haben im Rahmen der Oberliga-Play-offs auch das zweite Achtelfinalspiel gegen den ESC Wohnbau Moskitos Essen gewonnen. Am Sonntagabend behie...

Oberliga Süd Spielplan

Jetzt die Hockeyweb-App laden!