EV Landshut distanziert sich von Gewalt und HetzeAusschreitungen nach Eishockeyspiel in Deggendorf

EVL-Geschäftsführer Ralf Hantschke distanziert sich der EVL aufs Schärfste von jeglicher Gewalt und Hetze in den Stadien. (Foto: Christian Fölsner/EV Landshut)EVL-Geschäftsführer Ralf Hantschke distanziert sich der EVL aufs Schärfste von jeglicher Gewalt und Hetze in den Stadien. (Foto: Christian Fölsner/EV Landshut)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Schlimme Randale bei einem Spiel der Oberliga Süd. Nach der Partie zwischen dem Deggendorfer SC und dem EV Landshut (4:2) am 19. Januar war es zu massiven Ausschreitungen gekommen.

Eine Gruppe von 30 bis 40 „Landshuter Hooligans“ (so der DSC in seiner Stellungnahme) griff etwas etwa 25 Deggendorfer Anhänger an. Sechs Deggendorfer wurden leicht verletzt. Ein Fan musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden, nachdem er am Boden liegend mehrere Tritte gegen den Kopf bekommen hatte. Die Polizei hat sieben Randalierer - alle aus der Landshuter Fangruppierung - vorläufig festgenommen. Die Kripo ermittelt wegen Landfriedensbruchs, Raubs und gefährlicher Körperverletzung.

Der DSC reagierte mit einer Mitteilung: „Leider wurde diesem Eishockeyfest von einigen Chaoten ein bitterer Nachgeschmack verpasst. Nach Rücksprache mit der Deggendorfer Polizei wurde uns mittgeteilt, dass die Landshuter Fans zwar zunächst noch von den Einsatzkräften ohne Probleme zu ihren Bussen und Fahrzeugen geleitet wurden. Etwa 30 bis 40 Landshuter Hooligans kehrten im Anschluss zurück, um auf noch etwa 25 friedlich am Außenkiosk feiernde Deggendorfer Fans loszugehen. Wir verurteilen dieses Verhalten aufs Äußerste und werden uns auch in Zukunft nicht damit abfinden, dass dies aus anderen Sportarten auch ins Eishockey getragen wird. Eishockeyfans sind faire Fans! Wir hoffen, dass die eingeleiteten Ermittlungsverfahren zu den richtigen Ergebnissen führen werden und dass solche gewaltorientierten Typen keinen Rückhalt in irgendeiner Eishockeyfanszene erhalten. Ausdrücklich betonen wollen wir, dass wir uns durch eine solche gewaltbereite Minderheit, das sehr gute Verhältnis zu unseren niederbayrischen Nachbarn nicht zerstören lassen. Auch die überwiegende Zahl der Fans aus Landshut, die stimmgewaltig, friedlich und fair ihre Mannschaft unterstütze, sind in Deggendorf auch in Zukunft herzlich willkommen. Was wir uns allerdings hier wünschen, ist eine klare Distanz zu gewaltbereiten Hooligans, denn nur so können wir gemeinsam an einem positiven Image des Eishockeys arbeiten.“

Nun äußerte sich der EV Landshut in einer Stellungnahme zu den Vorfällen. „Nach den Ausschreitungen vom vergangenen Freitag beim Spiel in Deggendorf sind die Ermittlungsverfahren noch nicht abgeschlossen. Deshalb wird sich der EV Landshut zum laufenden Verfahren nicht äußern“, erklärt der Landshuter Geschäftsführer Ralf Hantschke. Gleichzeitig distanziert sich der EVL aufs Schärfste von jeglicher Gewalt und Hetze in den Stadien (Banner, Flyer etc.) und ruft alle Fans zu Respekt und Fairness untereinander auf. „Bei aller sportlicher Rivalität, sollten diese beiden Aspekte immer im Vordergrund bleiben.  Es kann nicht sein, dass gewisse Gruppierungen unseren Sport als Plattform für Ihre gewalttätigen Zwecke missbrauchen. Deshalb stehen wir mit den Behörden in engem Kontakt und sagen Ihnen in Ihrer Arbeit und der Aufklärung die vollste Unterstützung zu," so Hantschke abschließend. Den verletzten Fans wünscht der EV Landshut weiterhin gute Besserung.  


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Youngster ist erst 20 Jahre alt
Topscorer Julian Straub bleibt beim EV Füssen

​Der EV Füssen kann mit Julian Straub den Verbleib eines weiteren heimischen Spielers melden. Und gleichzeitig des Topscorers aus der vergangenen Spielzeit, denn der...

Stürmer unterschreibt für zwei Jahre
Lukas Koziol wechselt zum SC Riessersee

​In den 70er-Jahren spielte beim FC Bayern Georg Schwarzenbeck. „Katsche“, wie sein Spitznamelautet, war für seine harte Defensivarbeit bekannt – er hielt über viele...

Publikumsliebling bleibt in Weiden
Edgars Homjakovs bleibt bei den Blue Devils

Nach den Neuzugängen in der vergangenen Woche, können die Die Blue Devils Weiden die nächste Vertragsverlängerung bekannt geben. Edgars Homjakovs bleibt für eine wei...

Verteidigung fast komplett
Drei Abwehrspieler verlängern bei den Starbulls Rosenheim

​Nach den Verlängerungen von Krumpe und Vollmayer, steht nun auch der Verbleib von Steffen Tölzer, Aaron Reinig und Dominik Kolb bei den Starbulls Rosenheim fest – e...

Björn Lidström wird neuer Trainer
Memminger Indians verpflichten schwedischen Headcoach

​Der ECDC Memmingen hat einen neuen Chef an der Bande. Mit dem schwedischen Übungsleiter Björn Lidström haben die Indians ihr Trainergespann nun komplettiert. Der 46...

Finne kommt an den Kobelhang
Zweite Kontingentstelle in Füssen geht an Janne Seppänen

​Der EV Füssen kann die Verpflichtung eines weiteren finnischen Kontingentspielers vermelden. Ebenso wie Jere Helenius wechselt auch Janne Seppänen aus der Mestis, d...

Mittelstürmer geht in seine vierte Saison unter der Zugspitze
Chris Chyzowski bleibt beim SC Riessersee

​Es gibt weiteren Zuwachs für den Kader des SC Riessersee. Christopher Chyzowski (20) wird auch in der kommenden Spielzeit für die Werdenfelser auf Torejagd gehen. B...

Nach fünf Jahren zurück aus Bad Tölz
Tyler McNeely zurück bei den Starbulls Rosenheim

​Der erste Neuzugang für die Starbulls Rosenheim steht fest und es ist kein Unbekannter: Der 35-jährige Tyler McNeely wechselt von den Tölzer Löwen nach fünf Jahren ...

AufstiegsplayOffs zur DEL2