ERC Sonthofen trifft auf Top-Clubs der LigaSelb zu Hause und auswärts in Deggendorf

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Niederbayern belegen aktuell den zweiten Platz der Zwölferliga. Trainer Heiko Vogler verlangt von seiner Mannschaft hundertprozentige Konzentration, von der ersten Sekunde an.

„Wir haben Respekt, aber keine Angst“, so Vogler, der schwere aber machbare Aufgaben erwartet. Gegen Selb und Deggendorf gelte es über 60 Minuten die Spannung hochzuhalten und den Fans erneut hochklassiges Eishockey zu zeigen. Immer im Blick: Der gerade erkämpfte achte Platz, der am Saisonende mindestens belegt werden soll. Die gefährlichsten Spieler auf Seiten des VER Selb heißen Kyle Piwowarczyk, Jared Mudryk und Herbert Gleisberger. Zusammen haben sie schon 29 Treffer 50 vorbereitete Tore für die Wölfe erreicht. US-Spieler Michael Dorr fällt verletzungsbedingt aus, für ihn kam Ian McDonald neu in den Kader. Bei Deggendorf heißen die Topscorer Kyle Gibbons, Curtis Leinweber, Dimitri Litesov und Andrew Schembri, auch Ales Jirik hat in Sonthofen sein Talent schon unter Beweis gestellt.

Positiv ist die Entwicklung im Sonthofer Kader: Den Bulls stehen am Wochenende sieben Verteidiger und elf Stürmer zur Verfügung. Hinter Leon Müller von den „Bietigheim Steelers“ steht noch ein Fragezeichen, ansonsten ist die Mannschaft von Heiko Vogler komplett. Auch Marco Sternheimer steht dem ERC Sonthofen zur Verfügung. Er hatte unter der Woche noch ein U20-Nationalmannschaftsspiel gegen DEL2-Club Bad Tölz bestritten, dass sein Team nach Penaltyschießen gewann.

Die Fans dürfen sich in jedem Fall auf hochklassiges Eishockey freuen. Fabio Carciola, Vladimir Kames und Co., sowie die Sonthofer Jungs Marc Sill und Maximilian Hadraschek werden alles daran setzen, am Wochenende gegen Topteams der Oberliga Süd zu punkten und wertvolle Zähler im Kampf um den achten Platz und damit die Play-off-Teilnahme zu sammeln.