ERC Sonthofen holt Punkt gegen EV LandshutBulls verlieren nach hartem Kampf 2:3 im Penaltyschießen

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Landshut war der erwartet starke Gegner. Sonthofen musste ohne Förderlizenzspieler antreten. Leon Müller wird derzeit in Bietigheim gefordert, Marco Sternheimer spielte in der DNL für seinen Heimatclub, den Augsburger EV.

Die erste gute Gelegenheit hatte Ralf Rinke. Der Sonthofer Spieler war auf das Tor der Gäste zugelaufen und entscheidend gefoult worden. Den folgenden Penalty hatte er nicht verwandelt, machte insgesamt aber ein gutes Spiel und war immer wieder an gefährlichen Aktionen beteiligt. Landshut ansonsten sehr gut im Spiel und gefährlich vor dem Tor. Marco Sedlar war es schließlich der das 0:1 aus Sicht der Bulls erzielte. Patrick Glatzel war der Puck zwischen den Schonern  durchgerutscht, ansonsten war auf die Krake aber wieder zu hundert Prozent verlass. Die Bullsdrehten jetzt ebenfalls auf, kamen ein ums andere Mal vor das Tor und konnten gute Chancen herausspielen. In der 14. Minute spielte Fabian Voith einen starken Pass auf ERC-Kapitän Vladimir Kames, der zog ab und schoss so den 1:1-Ausgleich.

Nach der Pause ging es hochklassig weiter. Kyle Just stocherte nach einem Schuss von Philip Messing den Puck zum 2:1 ins Tor – die Führung zu diesem Zeitpunkt absolut verdient. Im letzten Spielabschnitt ein harter Schlagabtausch von beiden Mannschaften. Die Bulls knapp zweieinhalb Minuten vor Spielende einmal zu nachlässig und schon stand es 2:2. Danach noch mehrerer hochkarätige Torchancen auf Sonthofer Seite, doch es ging in die Verlängerung. Auch hier die Bulls die etwas bessere Mannschaft, doch Tore sollten nicht mehr fallen. Im Penaltyschießen traten jeweils fünf Spieler an. Landshut scheiterte einmal an Glatzel, Sonthofen einmal an Engelbrecht – beide Goalies am Sonntagabend mit einer Topleistung, wie auch beide Trainer in der Pressekonferenz anerkannten. Im Sudden-Death vergab zunächst Just, ehe Peter Abstreiter für Landshut den Siegtreffer schoss. Zwei Punkte für Landshut, immerhin einen für Sonthofen. Beste Laune anschließend in der Pressekonferenz: Landshuts Trainer Axel Kammerer bekam von Sonthofens Coach Heiko Vogler ein „Am Ende kackt die Ende“-T-Shirt geschenkt, in Erinnerung an die harten Play-off-Fights Ende der letzten Saison, als Kammer noch die Tölzer Löwen trainiert hatte.

Dieser nahm es dankend entgegen und zog es sofort an. Kammerer lobte seinen Trainerkollegen aus Sonthofen für die immer stark eingestellte Mannschaft und glaubt, dass in den Play-offs weitere herausfordernde Spiele auf alle Beteiligten warten. Heiko Vogler sagte: „Ich bin stolz auf jeden einzelnen Spieler in meiner Mannschaft für die bisher gezeigte Leistung von Saisonbeginn bis Stand heute“, nachdem er sich bei Kammerer bedankt hatte.