ERC Sonthofen besiegt Rosenheim mit 9:5 Kantersieg für die Bulls

Freude bei den Bulls: Am Dienstag gelang ein klarer Erfolg gegen Rosenheim. (Foto: Sabrina Füß/ERC Sonthofen)Freude bei den Bulls: Am Dienstag gelang ein klarer Erfolg gegen Rosenheim. (Foto: Sabrina Füß/ERC Sonthofen)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Sonthofen begann die Partie, wie sie das Spiel gegen die Selber Wölfe beendet hatten: Sofort übernahmen die Bulls das Spielgeschehen und ließen den Starbulls kaum Chancen zur Entfaltung. So kam, was kommen musste: In der achten Spielminute traf der ERC zum 1:0. Jayden Schubert wurde auf die Reise geschickt und konnten den Alleingang sicher zur verdienten Führung der Bulls verwerten. Nur eine Minute später Powerplay für den ERC. Auch dieses nutzten die Bulls prompt. Mit einer schönen Kombination über Lukas Slavetinsky und Ondrej Havlicek traf Edgars Homjakovs zum 2:0. Sonthofen jetzt klar überlegen. Nur weitere zwei Minuten später der nächste Treffer: Bei einem Konter der Bulls legte Homjakovs quer auf Filipp Stopinski und dieser traf zum hochverdienten 3:0. Danach Rosenheim mit einer Auszeit. Für Lucas Endres im Tor der Starbulls war zu diesem Zeitpunkt Feierabend. Fortan stand Lukas Steinhauer im Tor der Oberbayern. Doch auch dies sollte den Rosenheimern nicht helfen. In der 14. Minute erneut Strafe gegen die Starbulls und erneut konnte der ERC seine Chance nutzen: Edgars Homjakovs markierte mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend das 4:0. Doch erneut verging nur knapp eine Minute, da schlug es hinter Steinhauer wieder ein: Jörg Noack traf mit einem platzierten Schuss von der Blauen zum viel umjubelten 5:0. Danach ließen es die Bulls etwas ruhiger angehen und Rosenheim kam endlich besser ins Spiel. So fiel in der 19. Minute der 1:5-Anschlusstreffer für die Starbulls durch Linden. Damit ging es in die erste Drittelpause.

Im zweiten Drittel kamen die Starbulls besser aus der Kabine und übernahmen fortan das Spielgeschehen. Die ERC-Defensive stand jedoch weiterhin sicher und wenn etwas auf das Tor der Bulls kam, war Christian Schneider zur Stelle. So war es Daniel Maly mit seinem ersten Treffer im Trikot der Bulls, der die Führung in der 26. Minute auf 6:1 ausbaute. Nur vier Minuten später das 7:1. Sonthofen mit dem Konter und Fabjon Kuqi brachte die Scheibe über die Linie. Im direkten Gegenzug traf Kumeliauskas zum 7:2. Weitere 46 Sekunden später sogar das 7:3. Diesmal war es Bucheli, der Schneider überwand und den nächsten Treffer für Rosenheim erzielte. Danach standen die Bulls wieder sicher, gleichwohl hatte Rosenheim mehr Spielanteile. Dennoch blieb es beim 7:3 zur letzten Drittelpause.

Im letzten Drittel waren 41 Sekunden gespielt, da traf der ERC zum 8:3. Edgars Homjakovs überwand mit seinem dritten Treffer an diesem Abend Steinhauer im Tor der Starbulls. Im Anschluss bestimmten zunehmend Strafzeiten das Spiel und auf beiden Seiten kam kaum noch ein ordentlicher Spielaufbau zu Stande. In der 52. Minute der nächste Treffer für die Bulls: Erneut im Powerplay war es Ovaska, der von Ondrej Havlicek mustergültig freigespielt wurde und zum 9:3 traf. Den weiteren Verlauf bestimmten weiterhin Strafzeiten das Spielgeschehen. So konnten die Starbulls in doppelter Überzahl das 9:4 durch Daxelberger erzielen. In der Schlussminute machte Kumeliauskas noch das 9:5 – der Endstand des Spiels.

In der anschließenden Pressekonferenz war Rosenheims Trainer John Sicinski sichtlich über die Umstände betrübt: „Das Spiel war im ersten Drittel bereits gelaufen. Die Jungs hatten heute wegen eines Schockmoments im Training in dieser Woche einfach nicht den Kopf frei. Ein Spieler von uns liegt derzeit im Krankenhaus. Das will kein Team haben.“ Für Martin Ekrt konnte das Spiel dagegen kaum besser sein: „Es freut uns unglaublich, die Punkte eingefahren zu haben. Das Spiel war aufgrund der Strafzeiten sehr zerfahren, aber die Mannschaft hat sich dennoch belohnt.“

Für die Bulls geht es am kommenden Sonntag, 8. Dezember, bei den Blue Devils Weiden weiter.

Doppelpack in Garmisch
Thomas und Toni Radu verlängern Verträge beim SC Riessersee

​Mit Thomas (21) und Anton Radu (25) verlängern gleich zwei weitere Akteure bei ihrem Heimatclub SC Riessersee. ...

Jugend und Routine
Aab und Ribarik bleiben beim Höchstadter EC

​Gute Nachrichten beim Höchstadter EC: Nicht nur wurde dem HEC die Zulassung für die Oberliga-Saison 2020/21 erteilt, mit Vitalij Aab und Felix Ribarik bleiben zwei ...

Torgefährlicher Stürmer
Dennis Palka wechselt zu den Blue Devils Weiden

​Den Verantwortlichen der Blue Devils Weiden ist es gelungen, einen weiteren höherklassig erfahrenen Spieler für die Offensive zu verpflichten: Vom Vizemeister der O...

Die Nummer 23 ist zurück
Stürmer Herbert Geisberger gibt Comeback bei den Selber Wölfen

​Herbert Geisberger war ein Teil der sogenannten „Big Three“ – zusammen mit Kyle Piwowarczyk und Jared Mudryk bildete er über Jahre hinweg eine der gefährlichsten un...

Der Kapitän will’s wieder wissen
Daniel Huhn verlängert beim ECDC Memmingen

​Der ECDC Memmingen kann mit Daniel Huhn eine weitere wichtige Personalie für die kommende Saison bekannt geben. Der 33 Jahre alte Kapitän, der mit einer schweren Kn...

Spielpraxis für junge Spieler
EV Landshut und Deggendorfer SC beschließen Kooperation

​Der EV Landshut aus der DEL2 und Oberligist Deggendorfer SC haben für die anstehende Eishockey-Saison 2020/21 eine Kooperation beschlossen. Dies ergaben intensive G...

Weiterer Eckpfeiler bleibt
Uli Maurer verlängert für ein weiteres Jahr beim SC Riessersee

​Der routinierte Außenstürmer Uli Maurer spielt eine weitere Saison für seinen Heimatclub, den SC Riessersee. In der abgelaufenen Spielzeit kam der 35-Jährige auf 39...

Nächster Verteidiger ist fix
Routinier Stefan Rott bleibt beim EV Füssen

​Gute Nachricht für das schwarz-gelbe Lager. Verteidiger Stefan Rott hat seinen Vertrag für die nächste Spielzeit am Kobelhang verlängert und wird damit die dritte S...