Elektrisierender Krimi mit Happy End für den EHCEHC Bayreuth

Elektrisierender Krimi mit Happy End für den EHCElektrisierender Krimi mit Happy End für den EHC
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dieses echte und faire Schlagerspiel Platz vier gegen eins hielt den großen Erwartungen stand und startete vom Bully weg mit gutem Tempo und Chancen auf beiden Seiten. Wobei die besseren Möglichkeiten zu Beginn die Breisgauer hatten, doch Goalie Wiedemann bewahrte sein Team mit einigen starken Paraden vor einem durchaus möglichen Rückstand. So etwa ab Minute 10 bekamen die Hausherren dann Oberwasser und Pietsch bringt seine Farben gleich mit einem sauber abgeschlossenen Angriff in Führung. Die Freiburger bleiben mit ihren blitzschnell vorgetragenen Angriffen aber immer brandgefährlich. Bis zur ersten Pause gibt es trotz weiterer Gelegenheiten auf der Anzeigentafel aber keine Änderung mehr.

Im Mittelabschnitt halten die Bayreuther diesen Vorsprung dann mit guter Defensivarbeit auch einige Zeit und sorgen mit eigenen Angriffsaktionen auch immer wieder für Gefahr. Doch auch die Rot-weißen demonstrieren mit ihren Kontern ihre individuelle Klasse. Einen davon spielen sie auch konsequent aus und Bräuner nutzt ihn clever zum Ausgleich. Davon unbeeindruckt zeigte sich der nach seinem Handbruch immer besser in Fahrt kommende Thielsch, bei der schnellen Antwort mit seiner Einzelaktion zum 2:1. Einen weiteren Tempogegenstoss nach einem defensiven Stellungsfehler nutzt der auffällige Haluza kurz später noch zum erneuten Remis. Dieses Resultat hat so nach 40 Minuten immer noch Bestand, weil die Einheimischen bei mehreren Powerplays (auch ein kurzes 5 gegen 3) kaum in die Positionen kommen und die Möglichkeiten ungenutzt verstreichen.

Im Schlussdrittel folgt dann die Phase der kuriosen Tore. Erst leisten sich die Wagnerstädter einen totalen Blackout in eigener Überzahl, vergessen mehr oder weniger die frei liegende Scheibe und Gästestürmer Haluza muss nach seinem Alleingang nur noch Dankeschön sagen.

Wiedermal findet Gelb-Schwarz darauf noch eine Antwort, bei der diesmal auch Gästetorwart Mathis mithilft. Kastens Fernschuss war jedenfalls alles andere als unhaltbar. Doch damit nicht genug. Auch auf der Gegenseite rutscht Wiedemann ein überraschender Distanzschuss von Wiecki zum 3:4 (44.) durch die Beine. Da diese Tigers aber niemals aufgeben, arbeitete man sich wieder zurück in die Partie, fand aber länger nicht den richtigen Schlüssel gegen die gut organisierten Badener. Der letzte Pass oder Torschuss klappte oft nicht optimal bis Thielsch gut 2 Minuten vor Ende sich nochmal ein Herz fasste und hinten ums Tor kurvte. Sein scharfer Querpass fand Marsall auf den er anderen Seite, der den auf die Spielverlagerung reagierenden Mathis zum umjubelten Ausgleich überwinden konnte.

Auch in der Verlängerung blieben die Tigers die aktivere Mannschaft und drängten auf die Entscheidung. Als kurz vor dem Penaltyschießen ein Treffer der Bayreuther richtigerweise wegen Abseits nicht anerkannt wurde, sortierte man wohl schon die möglichen Schützen für den shoot-out. Doch 13 Sekunden vor Ende wurde “man of the match“ Kasten nochmal in Position kombiniert und sein platzierter Schuss landete tatsächlich zum Siegtreffer in den Maschen.

Dieses Endresultat nach diesem erneuten Hochspannungsthriller lässt den Oberfranken für die letzten beiden Wochenenden der Hauptrunde noch viele Platzierungsoptionen offen und zeigte deutlich das man in den Play-offs ein gewichtiges Wort mitreden will.

Tore: 1:0 (12.) Pietsch (Geigenmüller, Bartosch), 1:1 (32.) Bräuner (Haluza, Wiecki), 2:1 (33.) Thielsch (Marsall, Kasten), 2:2 (35.) Haluza (Sacher), 2:3 (41.) Haluza (4-5), 3:3 (43.) Kasten (Thielsch), 3:4 (44.) Wiecki (C.Billich), 4:4 (58.) Marsall (Thielsch, Warda), 5:4 (65.) Kasten (Thielsch). Strafen: Bayreuth 2, Freiburg 18. Zuschauer: 1446.

Christopher Mitchell und Mark Krammer bleiben
Zwei Vertragsverlängerungen und vier Abgänge bei HC Landsberg Riverkings

​Mit Christopher Mitchell und Mark Krammer bleiben auch in der kommenden Saison zwei talentierte Stürmer dem Kader der HC Landsberg Riverkings erhalten. ...

4:2-Sieg gegen die Eisbären Regensburg
Selber Wölfe gewinnen auch das zweite Süd-Finalspiel

​Im zweiten Spiel der Finalserie der Oberliga Süd gegen die Eisbären Regensburg holten sich die Selber Wölfe in der heimischen Netzsch-Arena den zweiten Sieg. Die Ha...

Stürmer bleibt ein weiteres Jahr am Bodensee
Damian Schneider verlängert beim EV Lindau

​Nach Torwart David Heckenberger und Verteidiger Patrick Raaf-Effertz hat nun auch ein Stürmer seinen Vertrag bei den EV Lindau Islanders verlängert. Damian Schneide...

Wölfe holen wichtigen Sieg in der Donau-Arena
Eisbären Regensburg verlieren im Penaltyschießen gegen Selb

​Im ersten Spiel des Play-off-Finals der Oberliga Süd bekamen es die Regensburger Eisbären mit den Selber Wölfen zu tun. Am Ende behielten die Gäste mit 3:2 nach Pen...

Stürmer verlängert seinen Vertrag
Nick Endress bleibt zwei weitere Jahre beim SC Riesseree

​Der SC Riessersee und Stürmer Nick Endress haben sich auf eine Vertragsverlängerung einigen können. Nach seiner Rückkehr aus der Bayernliga zu seinem Heimatclub kam...

Der Topscorer bleibt
Edgars Homjakovs bleibt bei den Blue Devils Weiden

​Die zweite Kontingentstelle der Blue Devils Weiden neben Tomáš Rubeš ist vergeben. Der letztjährige mannschaftsinterne Topscorer Edgars Homjakovs hat seinen Vertrag...

Verlängerung bei den Black Hawks
Levin Vöst und Aron Schwarz bleiben in Passau

​Die Black Hawks Passau geben zwei weitere Vertragsverlängerungen bekannt. ...

Zusammenarbeit seit 2014
SC Riessersee und Red Bull München verlängern Kooperation

​Der zehnmalige deutsche Eishockey-Meister SC Riessersee und der dreimalige Titelträger EHC Red Bull München verlängern ihre Partnerschaft. Beide Clubs haben sich au...

Oberliga Süd Playoffs

Dienstag 20.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
Freitag 23.04.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Sonntag 25.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb