Einstimmung für BayreuthSelber Wölfe

Einstimmung für BayreuthEinstimmung für Bayreuth
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es war das erwartet enge Spiel gegen den letztjährigen Hauptrundenmeister und Topfavoriten aus Peiting mit einem Happy End für die Wölfe, die sich mit ihren Fans damit richtig für das Derby am Sonntag in Bayreuth einstimmten. Die wichtigste Erkenntnis für die Hausherren im ersten Drittel war, dass das Unterzahlspiel klappt. Schiedsrichter Noeller, der vor einer Woche gegen Weiden noch eine sehr ordentliche Leistung abgeliefert hat, schien den Hausherren am Freitag nicht sehr wohlgesonnen. Ronny Schneider war in der fünften Minute der erste Selber, der die Strafbank drücken musste. Als knapp 60 Sekunden später auch Mudryk mit einer umstrittenen Strafe belegt wurde, zog sich der Unparteiische erstmals richtig den Zorn der Zuschauer zu. Doch selbst in doppelter Überzahl fanden die Peitinger kein Mittel. „Unterzahl, scheißegal“, skandierten die Zuschauer.

Die wurden nur wenige Minuten später richtig sauer, als auch Tim Schneider – ohne ersichtlichen Grund, wie die Selber erklärten – für zwei Minuten in die Kühlbox musste. Doch die gellenden Pfiffe schlugen schnell in Torjubel um. Gäste-Keeper Hechenrieder schien sich bei diesem erneuten Überzahlspiel seiner Farben zu sicher fühlen und wollte Mudryk hinter dem Tor etwas vernatzen,  was aber in die Hose ging. Der VER-Stürmer setzte entschlossen nach und belohnte sich selbst mit dem 1:0-Führungstreffer. Die Wölfe standen auch in der Folge defensiv sicher, spielten nach dem Ausrutscher von Freiburg taktisch wieder sehr diszipliniert und überstanden auch eine weitere Strafzeit für Mudryk ohne Schaden.

Eine völlig ungewohnte Situation ergab sich für die Hausherren Ende des ersten und zu Beginn des zweiten Drittels. Und sie zeigten den Peitingern, wie in Überzahl ein Tor erzielt wird. Zunächst traf Schadewaldt nur den Pfosten, Sekunden später stand Geisberger goldrichtig und traf zum 2:0. Jetzt wurde es richtig laut in der wohl auch wegen des Fußball-Länderspiels etwas spärlich besetzten Netzsch-Arena. Die gute Stimmung der VER-Fans konnte auch der Peitinger Anschlusstreffer zunächst nicht trüben, zumal der VER weitere gute Möglichkeiten besaß. Richtig Pech hatte Geisberger mit einem Pfostentreffer. Umso überraschender der Ausgleich für die Gäste. Stauder kam direkt von der Strafbank, wurde herrlich bedient und wurschtelte den Puck irgendwie an VER-Keeper Suvelo vorbei ins Netz.

Der Schlussabschnitt war an Spannung nicht zu überbieten. Zunächst ging Peiting in Überzahl in Führung, dann drehte Selb durch zwei Powerplay-Tore die Partie wieder. Die Fans waren aus dem Häuschen und sprichwörtlich der siebte Mann. Den hatten die Gäste jedoch auch. Hauptschiedsrichter Noeller verteilte in der dramatischen Schlussphase wieder Strafzeiten gegen die Wölfe, die sich aber mit aller Kraft gegen den Ausgleich wehrten und 15 Sekunden vor Schluss durch Mudryk alles klar machten.

Am Sonntag (18 Uhr) gastiert der VER Selb zum Oberfrankenderby beim EHC Bayreuth. Die Tigers erwarten zu diesem Spiel ein nahezu ausverkauftes Haus. Einlass ist um 16.30 Uhr. EHC-Vorstandsmitglied Sven Judas bittet alle Zuschauer, rechtzeitig ins Stadion zu kommen. Kostenfreie Parkplätze für die Selber Anhänger – rund 1000 werden erwartet – stehen am Volksfestplatz zur Verfügung. Judas teilt weiter mit, dass Pyrotechnik natürlich nicht erlaubt ist. Rucksäcke und Handtaschen werden am Eingang streng kontrolliert.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Klemen Pretnar neu im Team
Slowenischer Nationalspieler kommt zu den Starbulls Rosenheim

​Mit dem slowenischen Nationalspieler Klemen Pretnar verstärkt ein 35-jähriger Rechtsschütze die Verteidigung der Starbulls Rosenheim. Pretnar wechselt aus der franz...

Die Indians-Abwehr wächst
Schirrmacher und Menner bleiben beim ECDC Memmingen

​Der ECDC Memmingen bastelt weiter am Oberliga-Kader für die kommende Saison. Verteidiger Sven Schirrmacher geht in sein elftes Jahr bei den Indians und verlängert s...

Verteidiger hat EVL-Vergangenheit
Eric Bergen kommt von den Towerstars nach Lindau

Alle guten Dinge sind drei, heißt es so schön – und gemäß der Redensart kommt in diesem Sommer der dritte Spieler von den Ravensburg Towerstars zu den EV Lindau Isla...

Neuzugang aus Passau
HC Landsberg verpflichtet Manuel Malzer

​Die Riverkings können in diesen Tagen mit einem Neuzugang in der Verteidigung aufwarten. Vom Ligakonkurrenten EHF Black Hawks Passau wechselt Manuel Malzer an den L...

Dritte Kontingentstelle vergeben
Stürmer Bauer Neudecker wechselt zum EV Füssen

​Nach der Erhöhung der Kontingentstellen für die nächste Spielzeit hat der EV Füssen seine Entscheidung getroffen und auch die dritte Position besetzt. An den Kobelh...

Neuzugang vom DEL-Aufsteiger
Manuel Strodel kommt zu den Starbulls Rosenheim

​Mit dem 30-jährigen Stürmer Manuel Strodel steht der nächste Neuzugang für die Starbulls Rosenheim fest. Strodel wechselt vom DEL-Aufsteiger Löwen Frankfurt an die ...

Center wird Deutscher und unterschreibt für drei Jahre
Nardo Nagtzaam wechselt zu den Blue Devils Weiden

​Mit Nardo Nagtzaam wechselt der Spieler des Jahres der Oberliga Süd 2021/22 vom Ligakonkurrenten EC Peiting zu den Blue Devils. Der 32-jährige Zwei-Wege-Center erhi...

Anton Engel bleibt
Timo Sticha kommt aus Feldkirch zu den Tölzer Löwen

​Mit einer jungen und hungrigen Mannschaft werden die Tölzer Löwen in die neue Saison in der Oberliga Süd gehen. Sehr gut ins Konzept passt da Neuzugang Timo Sticha....

Oberliga Süd Hauptrunde