Ein verrücktes WochenendeErding Gladiators

Ein verrücktes WochenendeEin verrücktes Wochenende
Lesedauer: ca. 1 Minute

6:2 gegen Regensburg gewonnen, 3:2 in Schweinfurt die Oberhand behalten, ein Sechs-Punkte-Wochenende für die Gladiators gab es schon lange nicht mehr. Vor allem der Erfolg in Schweinfurt war außergewöhnlich, denn die Erdinger machten im Schlussdrittel drei Tore in 103 Sekunden.

Am Freitag, als die Erdinger den direkten Play-off-Konkurrenten EV Regensburg empfingen, war es das erste Spiel von Brandon Nunn im TSV-Dress gegen seinen Ex-Club. In Regensburg war er ausgemustert worden, weil er für die EVR-Ansprüche zu schwach war. Als Nachfolger wurde der zweitligaerfahrene Chris Capraro verpflichtet, der in Erding sein Debüt für die Oberpfälzer gab. Was dann passierte, war dann eigentlich typisch: Nunn zeigte eine überragende Leistung und erzielte seinen ersten Treffer für die Gladiators zum zwischenzeitlichen 3:0. Und das ausgerechnet, als sein Nachfolger Capraro nach einem üblen Foul gegen Christian Mitternacht auf der Strafbank saß.

Eine Schrecksekunde gab es zwei Minuten vor Schluss, als der 6:2-Endstand längst besiegelt war. Erdings Daniel Krzizok und Michael Welter lieferten sich eine kleine Rangelei, bei der der Regensburger seinem Kontrahenten den Helm vom Kopf riss. Eigentlich war die Sache damit erledigt, doch plötzlich stürzte sich Welter abermals auf den Erdinger, schlug auf ihn ein zog ihm mit seinem Schlittschuh den Standfuß weg, so dass beide zu Boden stürzten. Krzizok knallte mit dem Hinterkopf aufs Eis, war kurzzeitig bewusstlos, musste mit einer Gehirnerschütterung ins Krankenhaus, ist aber mittlerweile wieder entlassen worden. Welter erhielt eine Spieldauerstrafe, während Erdings Trainer John Samanski das Schiedsrichtergespann kritisierte: „Wenn ein Spieler ohne Helm dasteht und ganz klar passiv ist, dann müssen sie sofort dazwischen gehen.“

Kurios wurde es am Sonntag. In fast allen Stadien gab es ungewöhnliche Torfolgen. So zum Beispiel in Grafing, als der EC Bad Tölz beim 7:1 gegen den EHC Klostersee im ersten Drittel vier Tore innerhalb von nur 124 Sekunden erzielte. Oder in Regensburg, wo Deggendorf Fire beim 5:1 im Schlussdrittel innerhalb von 92 Sekunden von 1:1 auf 4:1 davonzog. Unglaubliches spielte sich schließlich in Weiden ab, als die Gastgeber gegen den EV Füssen bis zur 35. Minute 6:0 vorne lagen, nach 60 Minuten stand es 6:6. Den Zusatzpunkt in der Verlängerung holten sich dann die Weidener. Und dann waren noch die Gladiators, die in Schweinfurt bis zur 52. Minute 0:2 hinten lagen. 103 Sekunden später stand es 3:2 für Erding. Verrückter geht es kaum.

Stürmer kommt vom EV Landshut
Maximilian Hofbauer zurück bei den Starbulls Rosenheim

​Der 31-jährige Angreifer Maximilian Hofbauer kehrt an die Mangfall zurück und trägt in der kommenden Saison 2021/22 wieder das Trikot mit dem Bullen auf der Brust. ...

Von 2004 bis 2020 in der DEL
Chad Bassen schließt sich den Blue Devils Weiden an

​Jaroslav Hübl, Elia Ostwald, Nick Latta: alle drei bisherigen Neuzugänge der Blue Devils bringen reichlich DEL-Erfahrung mit nach Weiden. Auch der vierte Weidener N...

Spieler mit großem Potenzial
Donat Peter bleibt beim ECDC Memmingen

​Nach seiner ersten Saison im Seniorenbereich bleibt Donat Peter auch für ein weiteres Jahr am Memminger Hühnerberg. Der junge Offensivakteur bringt einiges an Poten...

Zuletzt Co-Trainer der Löwen Frankfurt
Marko Raita wird neuer Coach des EV Füssen

​Der EV Füssen hat einen neuen Trainer. Marko Raita wechselt vom DEL2-Team der Frankfurter Löwen an den Kobelhang und wird hier die nächsten beiden Spielzeiten haupt...

Termine für die Vorbereitung stehen fest
Zwei Verlängerungen bei den Blue Devils Weiden

​Die Kaderplanung der Blue Devils Weiden für die Oberliga-Saison 2021/22 geht weiter. Jetzt haben die Oberpfälzer mit zwei bewährten Kräften die Verträge verlängert:...

Weitere Abgänge stehen fest
Memminger Torhüter-Duo steht: Eisenhut kommt, Vollmer bleibt

​Der ECDC Memmingen hat beide Torhüterpositionen für die kommende Saison besetzt. Mit Marco Eisenhut sichern sich die Indians die Dienste eines starken und gleichzei...

Zweiter Mittelstürmer bleibt
Tobias Kircher verlängert seinen Vertrag beim SC Riessersee

​Der SC Riessersee kann eine weitere Vertragsverlängerung vermelden. Nach Florian Vollmer hat mit Tobias Kircher ein zweiter Center seinen Vertrag bei den Garmisch-P...

33 Punkte in der Premierensaison
Dennis Palka stürmt weiterhin für die Blue Devils Weiden

​Die Offensive der Blue Devils Weiden für die Oberliga-Saison 2021/2022 wächst: Der 29-jährige Außenstürmer Dennis Palka wird auch in der kommenden Spielzeit für die...

Oberliga Süd Playoffs