Ein historischer SiegSelber Wölfe

Ein historischer SiegEin historischer Sieg
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es gab schon aufregendere Spiele in der Netzsch-Arena. Im Duell zwischen dem frisch gebackenen Meister und dem Schlusslicht aus Schweinfurt war im Vorfeld ohnehin nur über die Höhe des Selber Sieges spekuliert worden. Und die Gäste präsentierten sich nach einem Warnschuss von Rindos über weite Strecken auch wie ein Tabellenletzter. Die Holden-Schützlinge ließen im Schongang den Puck durch die eigenen Reihen laufen und erspielten sich mehrere gute Möglichkeiten. Einzig der Abschluss war verbesserungswürdig – bis zur achten Minute. Nach Zuspiel von Hendrikson hatte Neumann keine Mühe mehr, zum 1:0 zu vollenden.

Die Führung geriet kurz darauf aber wieder in Gefahr, als Schweinfurt fast eine Minute lang gleich zwei Spieler mehr auf dem Eis hatte. Aber die Gäste blieben auch in dieser aussichtsreichen Situation harmlos. Besser machten es in der 13. Minute die Wölfe. Einen schönen Angriff schloss Ross mit seinem ersten Saisontreffer zum 2:0 ab. Und weitere 180 Sekunden später traf Geisberger nach herrlich Zuspiel von Martell in Überzahl zum 3:0. Es ging einfach zu schnell für die Schweinfurter, die sich bei ihrem Torwart Fous bedanken durften, dass sie zu diesem Zeitpunkt nicht schon höher in Rückstand lagen. Ein kleiner Schönheitsfehler aus Selber Sicht in diesem ersten Drittel war in der 17. Minute der Anschlusstreffer durch Nemirovsky.

Das zweite Drittel ähnelte weiter einem Trainingsspiel. Nach Geisbergers 4:1 fiel es den Wölfen schwer, die Konzentration hochzuhalten. Vor allem die Defensivarbeit nahm der Meister nicht mehr so genau. Was ihnen zwar die Zuschauer nicht übel nahmen, die Scheinfurter aber zur Ergebniskorrektur nutzten.

Auch im Schlussabschnitt blieb die Begegnung auf eher bescheidenem Niveau. Die Tore von Hendrikson und Piwowarczyk waren die einzigen Höhepunkte. Der VER Selb wollte nicht mehr, der ERV Schweinfurt konnte nicht mehr. In den letzten Minuten erwachten zumindest die Fans, die lautstark ihren Oberliga-Meister feierten.

Doppelpack in Garmisch
Thomas und Toni Radu verlängern Verträge beim SC Riessersee

​Mit Thomas (21) und Anton Radu (25) verlängern gleich zwei weitere Akteure bei ihrem Heimatclub SC Riessersee. ...

Jugend und Routine
Aab und Ribarik bleiben beim Höchstadter EC

​Gute Nachrichten beim Höchstadter EC: Nicht nur wurde dem HEC die Zulassung für die Oberliga-Saison 2020/21 erteilt, mit Vitalij Aab und Felix Ribarik bleiben zwei ...

Torgefährlicher Stürmer
Dennis Palka wechselt zu den Blue Devils Weiden

​Den Verantwortlichen der Blue Devils Weiden ist es gelungen, einen weiteren höherklassig erfahrenen Spieler für die Offensive zu verpflichten: Vom Vizemeister der O...

Die Nummer 23 ist zurück
Stürmer Herbert Geisberger gibt Comeback bei den Selber Wölfen

​Herbert Geisberger war ein Teil der sogenannten „Big Three“ – zusammen mit Kyle Piwowarczyk und Jared Mudryk bildete er über Jahre hinweg eine der gefährlichsten un...

Der Kapitän will’s wieder wissen
Daniel Huhn verlängert beim ECDC Memmingen

​Der ECDC Memmingen kann mit Daniel Huhn eine weitere wichtige Personalie für die kommende Saison bekannt geben. Der 33 Jahre alte Kapitän, der mit einer schweren Kn...

Spielpraxis für junge Spieler
EV Landshut und Deggendorfer SC beschließen Kooperation

​Der EV Landshut aus der DEL2 und Oberligist Deggendorfer SC haben für die anstehende Eishockey-Saison 2020/21 eine Kooperation beschlossen. Dies ergaben intensive G...

Weiterer Eckpfeiler bleibt
Uli Maurer verlängert für ein weiteres Jahr beim SC Riessersee

​Der routinierte Außenstürmer Uli Maurer spielt eine weitere Saison für seinen Heimatclub, den SC Riessersee. In der abgelaufenen Spielzeit kam der 35-Jährige auf 39...

Nächster Verteidiger ist fix
Routinier Stefan Rott bleibt beim EV Füssen

​Gute Nachricht für das schwarz-gelbe Lager. Verteidiger Stefan Rott hat seinen Vertrag für die nächste Spielzeit am Kobelhang verlängert und wird damit die dritte S...