Ein besonderer AbendEC Peiting

Lesedauer: ca. 1 Minute

Sergej Boldaveshko, Mattias Wikström, Martin Ullsperger, Florian Hechenrieder, Klausi Müller, Michael Kreitl, die Gebrüder Brey, „Sepp“ Irwin, „Mühle“ Mühlegger, Toni Saal, Sepp Maier, Manni Pögl, Günther Hartmann, Hans Schmaußer, Albin Wimmer, Markus Weiss, Rainer Lohr, Markus Keppeler oder Gordon Borberg – es war wie ein Klassentreffen am Samstagabend in der Peitinger Eissporthalle.

40 Jahre unter dem Namen „Eissportclub Peiting“ und aus jedem Jahrzehnt waren Spieler aus der ganzen Welt wieder zusammengekommen, um Spaß zu haben und dem Verein ihre Ehre zu erweisen. Das Ergebnis: 11:9 für „Team Weiß“, allerdings kaum von Bedeutung an einem Abend wie diesem. Teilweise zauberten die ehemaligen und aktiven Cracks Klassekombinationen und lange nicht gesehene Schmankerl auf die Eisfläche, zeigten, dass sie immer noch mit vollem Herzen dem Eishockey verbunden sind. Zum Teil geben sie ihr Wissen und Können heute als (Nachwuchs-)Trainer weiter, teilweise haben sie dem aktiven Sport den Rücken gekehrt – aber jeder einzelne hatte beim „Legendenspiel“ seinen Spaß. „Ich freue mich sehr, dass ich Weggefährten aus früheren Tagen des ECP hier begrüßen darf“, zeigte sich Bürgermeister Michael Asam vor dem Eröffnungsbully durchaus emotional.

Apropos „emotional“: einen bislang in Peiting nicht gekannten Moment gab es schon vor dem Spiel – oder sagen wir besser: vier Momente. Die Trikots von Herbert Schmid, Hans Schmaußer, Mattias Wikström und Markus Keppeler wurden – während ihre Karrieren noch einmal in Erinnerung gerufen wurden – unter das Hallendach gezogen. „Klasse Sache, das freut mich“, meinte Markus Keppeler nach dem Spiel, etwas außer Atem aber mit dem gewohnt breiten Grinsen.

Insgesamt ein toller Abend, der so nicht wieder kommt und erst in zehn Jahren eine Neuauflage erfahren wird.