DSC meldet sich eindrucksvoll zurück

von Hockeyweb, Mittwoch 3. Januar 2018, Lesedauer: ca. 1 Minute

(Foto: dpa)

​Ein wahres Offensivfeuerwerk brannte der Deggendorfer SC am Dienstagabend beim Heimspiel gegen den EC Peiting ab. Nach zuletzt drei Niederlagen am Stück schlugen die Deggendorfer Kufencracks die Oberbayern mit 8:3 (2:0, 4:2, 2:1) und schossen sich damit die Frust von der Seele.

Von Beginn an merkte man dem DSC an, dass an diesem Abend unbedingt ein Sieg her sollte und so war es nicht verwunderlich, dass in der siebten Spielminute der Führungstreffer fiel. Ales Jirik überwand mit einem präzisen Schlagschuss Florian Hechenrieder im Tor des ECP. Doch damit noch nicht genug im ersten Abschnitt. In der 14. Minute konnten die Deggendorfer nachlegen. Dieses Mal war es Andrew Schembri, der einen Abpraller zum 2:0 ummünzen konnte. In der Defensive hingegen stand der DSC gut und ließ nur wenige Chancen für die Gäste zu, sodass es mit einem 2:0 in die erste Pause ging.

Und das zweite Drittel startete mit einem echten Paukenschlag. Keine zwei Minuten waren gespielt, als Kyle Gibbons in seiner unnachahmlichen Art auf 3:0 stellte. Der Torjubel der Fans war noch nicht ganz verklungen, da schepperte es schon wieder im Peitinger Tor. Erneut war es Ales Jirik, der ein tolles Zuspiel von Andrew Schembri zum 4:0 verwertete. Der DSC war nun richtig in Torlaune und so dauerte es nur fünf Minuten, ehe die Festung an der Trat wieder erbebte. Dimitri Litesov ließ Hechenrieder im Powerplay keine Chance und stellte auf 5:0. Doch die Peitinger steckten nicht auf und suchten weiterhin ihre Chance, sodass in der 34. Minute der Anschlusstreffer fiel. Wiederum antwortete der DSC prompt. Curtis Leinweber zimmerte den Puck mit einem sehenswerten Handgelenksschuss in den Winkel und stellte den alten Abstand wieder her. Kurz vor Ende der zweiten Pause konnten auch die Oberbayern durch Brad Miller ihren zweiten Treffer erzielen.

Als dann Florian Stauder in der 44. Minute noch einmal auf 3:6 verkürzte, keimte bei den Peitingern noch einmal Hoffnung auf. Allerdings ließen die Hausherren vor knapp 1400 Zuschauern an diesem Abend nichts mehr zu und erzielten noch zwei weitere Treffer. Zunächst sorgte Dimitri Litesov in der 52. Spielminute für die endgültige Entscheidung, ehe Kyle Gibbons in Unterzahl in der 54. Minute noch einen drauflegte und damit für den Endstand sorgte. Der Deggendorfer SC tankt somit viel Selbstvertrauen vor dem Derby am kommenden Freitag gegen die Eisbären Regensburg. Spielbeginn in der Donau-Arena ist um 20 Uhr.