Die Wölfe haben noch nicht genug

Die Wölfe haben noch nicht genugDie Wölfe haben noch nicht genug
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Aufgrund der langen Verletztenliste mit denkbar schlechten Vorzeichen gingen die Selber Wölfe beim EHC Dortmund in die dritte Play-off-Begegnung. Und gleich zu Beginn kam man böse unter die Räder. Gerade einmal acht Sekunden waren gespielt, da versuchte es der über die linke Seite durchstartende Schmerda mit einem Schuss und traf zur Führung der Gastgeber. Der VER bemühte sich mit den ersten Angriffsversuchen. Diese wurden jedoch durch zwei aufeinanderfolgende Unterzahlspiele zugleich unterbunden. Nachdem diese Gefahr schadlos überstanden werden konnte, suchten die Franken weiter den Weg zum Ausgleich. Die Westfalen ließen allerdings nicht viel zu und blockten frühzeitig. Dazu gelang es ihnen, schnelle Konter zu fahren. Keeper Stark im Selber Kasten war jedoch stets auf dem Posten und wehrte auch in einem nächsten Unterzahl einiges ab. Viereinhalb Minuten lang Überzahl hatten zum Ende des ersten Drittels dann die Selber. Zeitweise wurde aus dem Vorteil zu wenig gemacht. Anteil dazu hatten freilich die Hausherren, die mit guter Defensivarbeit den Wölfen die Arbeit schwer machten. Doch auch hatten Hördler und Co. bei ihren Szenen kein Glück im Abschluss.

Mit einem engagierten Einsatz sicherte man sich nicht nur den knappen Rückstand. Immer wieder rollte der VER gute Angriffe in Richtung des gegnerischen Kastens. Zwar hatte auch Dortmund eine gute Chance in Form eines Pfostentreffers. Die Wölfe fanden sich jedoch zunehmend in der Offensivzone wieder. Einige Möglichkeiten wurden beim Schussfeuerwerk ausgelassen, ehe der Vorwärtsdrang endlich mit dem Ausgleichstreffer belohnt wurde. Zwei Strafzeiten binnen kürzester Zeit handelte sich der VER danach ein. Die Gastgeber hatten allerdings das große Nachsehen, bei 5:3-Überzahl an der Abwehr und am glänzend aufgelegten Stark kein Vorbeikommen zu finden. Der 16-jährige Keeper klärte auch danach einen Alleingang und fischte dazu einen nahezu schon unhaltbaren Puck, hielt so seine Farben weiter im Spiel. Diese hatten ebenso Pech, nicht selbst in Führung zu gehen. Auch hier scheiterte man am Torhüter, ehe man zum Drittelende erneut eine Strafe wegen Spielens mit zu vielen Feldspielern kassierte.

Doch auch dieses Unterzahl wurde wieder überstanden, wie das Selber Tor auch weiter wie vernagelt schien. Stark, Stark, Stark hieß es da, während sich beide Mannschaften einen schnellen offenen hart umkämpften Schlagabtausch ablieferten. Die Wölfe suchten ihre Chancen und bekamen sie auch. Wie in der 49. Minute, als Hördler einen Dortmunder Pass abfangen konnte bis der Puck bei Fischer landete, der mit dem 2:1 für den VER zur Stelle war. Mit vollstem Einsatz galt es nun diesen hauchdünnen Vorsprung über die Zeit zu retten. Zwei Minuten vor dem Ende nahmen die Hausherren Auszeit, dann für einen weiteren Feldspieler den Keeper vom Eis. Doch Selb wehrte sich mit Kräften. Das Wunder war perfekt. Damit geht die Play-Off-Serie nun am Freitag weiter – zuhause um 20 Uhr in der Autowelt König Arena.

Der Ticketvorverkauf hierfür startet im Laufe des Mittwochs.

Tore: 1:0 (0:08) Schmerda (Michl, Pohanka), 1:1 (27:39) Heilman (Mudryk, Geisbgerer), 1:2 (48:57) Fischer (Hördler). Strafen: Dortmund 5 + Spieldauer (Kreuzmann), Selb 12. Zuschauer: 758.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Angreifer kommt aus Kassel
Lukas Laub verstärkt den Sturm der Starbulls Rosenheim

​Mit dem 27-jährigen Lukas Laub kommt ein Rosenheimer Eigengewächs aus der DEL2 zurück an die Mangfall und verstärkt künftig die Sturmreihen der Starbulls Rosenheim....

Verteidiger des Jahres bleibt
Linus Svedlund verlängert bei den Memminger Indians

​Der ECDC Memmingen kann den besten Verteidiger der Oberliga Süd ein weiteres Jahr in Memmingen halten. Der Schwede Linus Svedlund wird auch in der kommenden Saison ...

Nach langer Pause und Genesung
Hannes Sedlmayr gibt sein Comeback für die Tölzer Löwen

​Nach fast zwei Jahren ohne Eishockey wird Hannes Sedlmayr zur neuen Saison wieder für die Tölzer Löwen auf dem Eis stehen. Der Grund für die lange Pause war keine s...

Leistungsträger bleiben
Kittel und Topol verlängern beim ECDC Memmingen

​Die Memminger Indians melden mit den Vertragsverlängerungen von Sergei Topol und Leon Kittel zwei weitere wichtige Puzzlestücke für den neuen Oberliga-Kader. Beide ...

Testspiel gegen Crimmitschau
Blue Devils Weiden verpflichten neuen Backup-Goalie

​Die Blue Devils Weiden stellen sich auf der zweiten Torhüterposition neu auf. Marco Wölfl, vergangene Saison noch in den Diensten des DEL2-Absteigers Tölzer Löwen, ...

Neuer Torwarttrainer
Starbulls Rosenheim: Torhüter-Duo bleibt – Endres kommt

​Die Starbulls Rosenheim gehen auch in der kommenden Saison mit dem Torhüter-Duo Christopher Kolarz und Andreas Mechel ins Rennen. Luca Endres kommt als Torhütertrai...

Zwei Abgänge, ein Neuzugang und eine Verlängerung
Personalentscheidungen bei den Passau Black Hawks

​Der Kader der Passau Black Hawks nimmt weiter Gestalt an. Die Habichte haben den Vertrag von Verteidiger Daniel Willascheck um eine weitere Spielzeit verlängert. ...

Jaroslav Hafenrichter bleibt
Dominik Meisinger erster Neuzugang bei Memminger Indians

​Der ECDC Memmingen gibt nach dem Trainergespann weitere Personalien für die kommende Saison bekannt. Stürmer Jaro Hafenrichter bleibt den Indians ein weiteres Jahr ...

AufstiegsplayOffs zur DEL2