Die nächsten HöhepunkteSelber Wölfe

Die nächsten HöhepunkteDie nächsten Höhepunkte
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Beim Oberligisten VER Selb jagt ein Höhepunkt den anderen. Nur fünf Tage nach der Sonderzugfahrt und dem 3:0-Sieg in Bad Tölz steht für die Wölfe am Freitag (20 Uhr) in Bayreuth das dritte Oberfrankenderby dieser Saison gegen die Tigers auf dem Programm. Am Sonntag (18 Uhr) gastiert der Tabellenvierte EC Peiting in der Netzsch-Arena. „Das werden zwei intensive Spiele mit hohem Tempo“, prophezeit der Selber Trainer Cory Holden. Er schätzt Bayreuth und Peiting ähnlich ein wie die zuletzt geschlagenen Tölzer. „Es sind laufstarke Mannschaften, die viel Druck ausüben können.“

Im Gegensatz zum ersten Derby reisen die Wölfe diesmal nicht als der große Favorit in die Wagnerstadt. Der Gastgeber spielt als Aufsteiger eine überraschend gute Rolle in der Oberliga – was auch Cory Holden anerkennt. „Mit Platz drei haben die Bayreuther bewiesen, dass sie mehr als nur mithalten können. Sie haben in den vergangenen zwei Jahren eine starke Mannschaft aufgebaut und im Sommer gut eingekauft.“ Vor allem die erste Reihe der Tigers nötigt dem VER-Coach großen Respekt ab. Dort stürmt unter anderem Andreas Geigenmüller, der mit 23 Treffern gemeinsam mit VER-Topscorer Kyle Piwowarczyk die Torjägerliste der Oberliga anführt. Es wird also einiges an Arbeit zukommen auf den Selber Keeper Marko Suvelo und dessen Vorderleute.

Die VER-Defensive erhält vielleicht wieder Blutauffrischung in Form von Ronny Schneider. Dass die Angreifer Herbert Geisberger und Dennis Schiener schon wieder in die Mannschaft zurückkehren, glaubt Holden dagegen nicht. Die endgültige Entscheidung fällt zwar erst am Freitag, doch will der Trainer trotz des brisanten Derbys auf jeden Fall Vernunft walten lassen. „Sie sollen lieber noch eine Woche Pause machen und dann wieder richtig geheilt sein.“ Weiter pausieren müssen auf jeden Fall Tim Schneider, Ricco Warkus (unbestimmte Zeit) und Marco Verhoeven (voraussichtlich bis Ende Februar). Doch dass die Wölfe auch mit einem dezimierten Kader immer für eine Überraschung gut sind, haben sie erst eindrucksvoll in Bad Tölz bewiesen. „Das war eine Energieleistung der gesamten Mannschaft“, lobt Holden. Er weiß auch, woher seine Spieler diese Energie geschöpft haben. „Unsere Fans haben 60 Minuten Vollgas gegeben. Einige wahrscheinlich sogar 15 Stunden. Das war überragend!“

Eine überragende Atmosphäre dürfte auch am Freitag in Bayreuth und am Sonntag in der Netzsch-Arena gegen den EC Peiting garantiert sein. Bei den Oberbayern herrschte zuletzt etwas Schiedsrichter-Frust nach den Niederlagen gegen Tabellenführer EHC Freiburg. In den Spielen davor war sportlich aber fast alles in Ordnung: viele Siege, konstant gepunktet. Daran wollen die Peitinger an diesem Wochenende wieder anknüpfen. „Wir versuchen hartes, schnelles, attraktives Eishockey zu spielen“, sagt Trainer Peppi Heiß. Die Wölfe sind also gewarnt.

Auch das dritte Oberfrankenderby dieser Saison lockt die Massen. Am 13. Oktober waren es 3810 Zuschauer, die in Bayreuth den 3:2-Sieg der Tigers sahen. Am 13. Dezember, beim 2:1-Erfolg der Wölfe, war die Netzsch-Arena in Selb mit 3922 Besuchern ausverkauft. Am Freitag rechnen die Verantwortlichen des EHC Bayreuth mit über 4000 Zuschauern. Schatzmeister Alexander Lochner hofft sogar auf einen erstmals in der Vereinsgeschichte restlos ausverkauften Tigers-Käfig, der ein Fassungsvermögen von 4705 Besuchern hat. Es empfiehlt sich also, frühzeitig zu erscheinen. Einlass in das Stadion ist um 18.30 Uhr.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Verteidigung fast komplett
Drei Abwehrspieler verlängern bei den Starbulls Rosenheim

​Nach den Verlängerungen von Krumpe und Vollmayer, steht nun auch der Verbleib von Steffen Tölzer, Aaron Reinig und Dominik Kolb bei den Starbulls Rosenheim fest – e...

Björn Lidström wird neuer Trainer
Memminger Indians verpflichten schwedischen Headcoach

​Der ECDC Memmingen hat einen neuen Chef an der Bande. Mit dem schwedischen Übungsleiter Björn Lidström haben die Indians ihr Trainergespann nun komplettiert. Der 46...

Finne kommt an den Kobelhang
Zweite Kontingentstelle in Füssen geht an Janne Seppänen

​Der EV Füssen kann die Verpflichtung eines weiteren finnischen Kontingentspielers vermelden. Ebenso wie Jere Helenius wechselt auch Janne Seppänen aus der Mestis, d...

Mittelstürmer geht in seine vierte Saison unter der Zugspitze
Chris Chyzowski bleibt beim SC Riessersee

​Es gibt weiteren Zuwachs für den Kader des SC Riessersee. Christopher Chyzowski (20) wird auch in der kommenden Spielzeit für die Werdenfelser auf Torejagd gehen. B...

Nach fünf Jahren zurück aus Bad Tölz
Tyler McNeely zurück bei den Starbulls Rosenheim

​Der erste Neuzugang für die Starbulls Rosenheim steht fest und es ist kein Unbekannter: Der 35-jährige Tyler McNeely wechselt von den Tölzer Löwen nach fünf Jahren ...

Offensivpower mit DEL-Erfahrung
Luca Gläser schließt sich den Blue Devils Weiden an

​Die Blue Devils Weiden nehmen einen weiteren Stürmer für die nächsten zwei Jahre unter Vertrag. Luca Gläser wechselt von den Eispiraten Crimmitschau nach Weiden. Mi...

Turnier und acht weitere Spielen
Vorbereitungsprogramm des Deggendorfer SC steht

​Für den Deggendorfer SC geht es schon im August wieder zu Testspielen aufs Eis. Zwischen dem 20. August und 18. September 2022 stehen acht Vorbereitungsspiele und d...

Stürmer kommt vom Rivalen aus Memmingen
EV Lindau Islanders verpflichten Marc Hofmann

​In den vergangenen Jahren bedienten sich die ECDC Memmingen Indians regelmäßig am Kader der EV Lindau Islanders. Nun drehten die Inselstädter einmal den Spies um un...

AufstiegsplayOffs zur DEL2