Die Festung wankte, fiel aber nichtSelber Wölfe

Die Festung wankte, fiel aber nichtDie Festung wankte, fiel aber nicht
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Der Tabellenführer gegen den Letzten, das heimstärkste Team gegen das auswärtsschwächste: Die Vorzeichen schienen klar zu sein vor dem Aufeinandertreffen der Wölfe gegen die Blue Devils. Die aber stellten sich als ganz harte Nuss heraus. In den ersten zehn Minuten zeigten die Holden-Schützlinge noch, wer der Favorit war. Überraschend im Aufgebot stand auch Jared Mudryk, der sich am Freitag in Freiburg eine Rippenprellung zugezogen hatte. Der Kanadier biss auf die Zähne, war aber doch stark gehandicapt. Die Selber erspielten sich in der Anfangsphase Chancen in Hülle und Fülle, scheiterten aber ein um das andere Mal an EV-Keeper Kosarek. Den Bann brach dann ausgerechnet Alexander Fischer. Er feierte an diesem Wochenende wegen der Ausfälle von Tim Schneider, Dennis Schütt und David Hördler sein Comeback und belohnte sich in der siebten Minute mit dem 1:0-Führungstreffer für seinen Einsatz. Lange sollte diese Führung aber nicht Bestand haben. Ein Überzahlspiel nutzten die Gäste schon nach vier Sekunden zum Ausgleich. Als danach VER-Torjäger Geisberger und Frank aneinandergerieten und beide insgesamt 14 Minuten auf der Strafbank schmoren mussten, kippte die Partie zugunsten des Schlusslichts.

Die Oberpfälzer wurden vor allem über Grassi und Soares immer wieder gefährliche Angriffe. Nicht unverdient war dann auch nach 13 Minuten die Führung für die Gäste durch Pronath. In der Folge verhinderten Torwart Suvelo und nach Willascheks Schuss der Pfosten einen höhren Rückstand der Wölfe, denen es etwas an der Frische fehlte. Weiden dagegen spielte unbekümmert auf und hatte nichts zu verlieren in der Festung Netzsch-Arena. Die begann spätestens ab der 28. Minute zu bröckeln, als Domke nicht angegriffen wurde und frei vor Suvelo zum 3:1 aus Weidener Sicht erhöhte. Und für die Vorentscheidung hätte in der 35. Minute Köbele sorgen können, der einen Penalty zugesprochen bekam, den Puck aber nicht an Suvelo vorbeibrachte.

Doch nun machten nicht nur die Selber Fans auf den Rängen noch mehr Dampf, auch die Spieler stemmten sich gegen die drohende erste Heimniederlage. Nur 60 Sekunden nach dem Penalty brachte Geisberger seine Mannschaft wieder heran. Jetzt war richtig Feuer unter dem Hallendach. Die Selber Anhänger trieben ihr Team förmlich über das Eis. Die Wölfe drängten vehement auf den Ausgleich, der in der 40. Minute schließlich auch gelang. Kapitän Christopher Schadewaldt zog von der blauen Linie ab, und der Puck fand durch Freund und Feind hinweg den Weg ins Tor.

Im Schlussdrittel übten die Hausherren weiter Druck aus, doch Weiden wehrte sich nach Kräften. In der 45. Minute ergab sich eine große Chance für Fiedler, der nach einem Pass von Moosberger den Puck aber vor dem leeren Tor nicht unter Kontrolle brachte. Die Gäste leisteten sich dann zwei Strafzeiten, die ihnen zum Verhängnis wurden. In 5:3-Überzahl traf erneut Geisberger zum 4:3. Nur wenige Sekunden später - Selb hatte noch einen Mann mehr auf dem Eis – erhöhte Fiedler auf 5:3. Das war vor allem für die Weidener Fans etwas zu viel – und es hagelte volle Bierbecher auf die Selber Spielerbank. Auf der Gegenseite, wo der große Fanblock der Wölfe angesiedelt ist, war dagegen nur noch Feiern angesagt. Erst recht, als Martell in der 51. Minute der sechste Treffer gelang. Das war die Entscheidung. Der zwölfte Sieg im zwölften Heimspiel war perfekt.

„Meine Mannschaft hat wieder Moral und Charakter gezeigt“, freute sich Trainer Cory Holden bei der Pressekonferenz über einen „hart erarbeiteten Sieg“. Ein besonderes Lob zollte der Coach Alexander Fischer, der auf Anhieb wieder den Sprung von der Landesliga in die Oberliga geschafft habe. Ein wenig zerknirscht wirkte der Weidener Trainer Viktor Proskuryakov. „Wir waren auf keinen Fall die schlechtere Mannschaft. Nach dem 3:1 hatten wir noch Chancen, aber Selb hat auch einen Super-Torwart.“ Und so konnten sich die Wölfe-Cracks nach dem Spiel im VIP-Raum ihre Weihnachtsgans schmecken lassen. Sportlich weiter geht es bereits am zweiten Feiertag um 18 Uhr gegen die Erding Gladiators.

Zusammenarbeit seit 2014
SC Riessersee und Red Bull München verlängern Kooperation

​Der zehnmalige deutsche Eishockey-Meister SC Riessersee und der dreimalige Titelträger EHC Red Bull München verlängern ihre Partnerschaft. Beide Clubs haben sich au...

2014 EBEL-Meister mit dem HC Bozen
Torhüter Jaroslav Hübl verstärkt die Blue Devils Weiden

​Bei der Suche nach einem neuen Torwart für die kommende Oberliga-Saison können die Blue Devils Weiden Vollzug melden. ...

22-Järhiger kam kurz vor Weihnachten
Torhüter David Heckenberger bleibt bei den EV Lindau Islanders

​Nach der Verlängerung von Verteidiger Patrick Raaf-Effertz können die EV Lindau Islanders die nächste Fortsetzung eines Kontraktes bekanntgeben. Goalie David Hecken...

EVL-Vorsitzender Bernd Wucher: „Wir gehen als Freunde auseinander“
Lindau Islanders und Trainer Gerhard Puschnik gehen getrennte Wege

​Die EV Lindau Islanders und Trainer Gerhard Puschnik gehen getrennte Wege. „Wir gehen als Freunde auseinander“, kommentierte Bernd Wucher, 1. Vorsitzende des EVL, d...

Maximilian Huber verlässt den Oberligisten
Passau Black Hawks verlängern mit Elias Rott

​Die Passau Black Hawks haben den Vertrag mit Angreifer Elias Rott um ein weiteres Jahr verlängert. ...

2:0-Sieg im fünften Spiel gegen Rosenheim
Selber Wölfe ziehen ins Süd-Finale ein

​Eine Play-off-Halbfinalserie, die Werbung für das Eishockey war und keinen Verlierer verdient hatte, entschieden die Selber Wölfe gegen die Starbulls Rosenheim im f...

Ein Florian bleibt, ein Florian geht
Florian Simon bleibt beim EV Füssen

​Der EV Füssen kann zwei weitere Personalien vermelden. Routinier Florian Simon hat seinen Vertrag am Kobelhang verlängert und wird in seine achte Spielzeit im schwa...

4:1 gegen die Selber Wölfe
Starbulls Rosenheim erzwingen Sonntagskrimi um den Finaleinzug

​Die Starbulls Rosenheim haben das vierte Spiel der Play-off-Halbfinalserie der Oberliga Süd gegen die Selber Wölfe am Freitagabend im ROFA-Stadion mit 4:1 gewonnen,...

Oberliga Süd Playoffs

Freitag 16.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
Sonntag 18.04.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Dienstag 20.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
Freitag 23.04.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Sonntag 25.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb