Die Dogs belohnen sich selbst nichtERV Schweinfurt

Die Dogs belohnen sich selbst nichtDie Dogs belohnen sich selbst nicht
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dabei wäre durchaus mehr drin gewesen, aber die Gründe für die Niederlage waren - auf eine kurze Formel gebracht - genau dieselben, wie man sie nun schon so oft demonstriert bekommen hat: Die Gegner machen weniger Fehler, und die Dogs bringen den Puck nicht ins Netz. Der Unterschied von drei Toren im Endergebnis wird dabei der guten Leistung der Hausherren allerdings nicht gerecht, die trotz der Niederlage von den Fans unter Applaus noch mal aus der Kabine gerufen wurden.

Schon im ersten Drittel wurde klar, dass gegen die Gäste ständige volle Konzentration gefordert sein würde. Die schnellen und quirligen „Buam“ gingen jedem Puck konsequent hinterher, waren ständig in Bewegung und kombinationssicher, wenn man sie spielen ließ. Und sie besaßen mit Jimmy Hertel einen sicheren Rückhalt. Der Tölzer Goalie vereitelte die größte Schweinfurter Chance, als Vitali Stähle schön freigespielt allein vor ihm auftauchte.

Nach der ersten Pause hatten die Dogs die Führung auf dem Schläger, denn sie bekamen erst mal einige Gelegenheit, sich im Powerplay zu üben, über zwei Minuten auch gegen nur drei Tölzer Feldspieler.  Nach einem satten Eckmairschuss, den der Gästekeeper nach vorn prallen lassen musste, stand eine Seute des Kastens völlig offen, ohne dass einer die Scheibe unterbrachte. Und auch später in eigener Unterzahl waren die Dogs nicht chancenlos, denn nach guter Puckeroberung von Lukas Rindos fuhr er zusamen mit Mikhail Nemirovsky einen aussichtsreichen Break, der durch den berühmten Pass zuviel aber keinen Abschluss fand. Die Löwen dagegen nutzten ihre drei Powerplays im zweiten Durchgang besser und gingen zweimal in Führung, wobei das 2:1 entweder ein glückliches oder ein sehr schlaues Tor war, denn beim keineswegs harten Schuss von der rechten Seite war Benjamin Dirksen komplett die Sicht verdeckt; der Schweinfurter Goalie hatte keine Zeit zur geringsten Reaktion. Dadurch hatte der Ausgleich der Dogs nur kurzen Bestand gehabt, obwohl er Anlass zur Hoffnung gegeben hatte - das eng am und um den Kasten herausgespielte 1:1 zeigte, dass die Gäste verwundbar waren, wenn man wirklich energisch wollte.

Die Mighty Dogs suchten nun die Offensive und drängten die Tölzer zeitweise stark zurück. Aber auch im letzten Drittel setzte sich die schlechte Chancenverwertung fort: Beppi Eckmair und wieder Nemo scheiterten in guter Position. Nach dem 1:3 durch den ersten Konter der Löwen nach geraumer Zeit war der größe Angriffsschwung erst einmal dahin. Anerkennenswerter Weise gaben sich die Schweinfurter nicht im geringsten auf, obwohl nun deutlich die Beine schwer wurden. Selbst in der Schlussphase gab es etliche Möglichkeiten zum Anschlusstreffer, doch immer fehlten ein paar Zentimeter oder ein halber Schritt oder sonst was. Tölz ließ sich indessen nicht sehr aus der Ruhe bringen und nahm kurz vor dem Ende das Geschenk eines mehr als leichtsinnigen Scheibenverlustes in der Schweinfurter Zone dankend an.

Tore: 0:1 (31.) Dubé (Sedlmayr,Fischhaber/5-4), 1:1 (34.) Nemirovsky (Filobok), 1:2 (35.) Merl (Urban, Prommersberger/5-4), 1:3 (56.) Kottmair (Pfleger, Strobl), 1:4 (59.) Merl (Mangold). Strafen: Schweinfurt 14, Bad Tölz 20. Zuschauer: 1049.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Heilbronn zweistellig gegen den Tabellenletzten
Wahnsinn in Lindau: Islanders drehen Vier-Tore-Rückstand

​Im Gegensatz zum Norden sind in der Oberliga Süd bereits vorzeitig fast alle Entscheidungen gefallen. Und wie auch im Norden gibt es einen Titelverteidiger. Die Blu...

Islanders haben schon Nachfolger – Sicinski wechselt innerhalb der Oberliga
EV Lindau und John Sicinski gehen am Saisonende getrennte Wege

​Die EV Lindau Islanders werden mit einem neuen Trainer in die Oberliga Saison 2024/25 gehen. Mit dem bisherigen Headcoach John Sicinski, konnten sich die Verantwort...

„Richtiger Trainer für Verein und Mannschaft“
EV Füssen verlängert mit Trainer Juhani Matikainen

​Nach zwei Jahren in Alleghe (Italien) und zwei Jahren in Kiruna (Schweden) wird der Finne Juhani Matikainen auch in ein zweites Jahr Senioreneishockey in Deutschlan...

Entscheidende Wendungen in der Oberliga Süd: Siege festigen Playoff-Chancen und Tabellenpositionen
Entscheidende Weichenstellungen in der Oberliga Süd: Spannung vor den Playoffs steigt

Entscheidende Siege in der Oberliga Süd verändern die Playoff-Landschaft, während der Deggendorfer SC und der EC Peiting ihre Positionen festigen und spannende Spiel...

Weiden kantert Bayreuth auswärts – Falken sind Vizemeister
Deutliche Lebenszeichen aus dem Tabellenkeller

​Das war nicht unbedingt zu erwarten. Die beiden Tabellenletzten der Oberliga Süd, die Passauer Black Hawks und die Rebels aus Stuttgart holten nicht zu erwartende A...

Scorerfestival der Wernerson-Libäck-Brüder
Lindau Islanders gewinnen in Stuttgart zweistellig

​An einem recht unspektakulären Spieltag war es das Highlight. Erstmals gewannen die Lindau Islanders eine Auswärtspartie in der Oberliga Süd zweistellig. Für die Re...

Memmingen im Verfolgerduell siegreich
Blue Devils Weiden nehmen auch die Hürde Heilbronn problemlos

​Das Spitzenspiel der Oberliga Süd hielt lange, was man sich erhofft hatte. Der DEL2-Absteiger aus Heilbronn hielt zwei Drittel gegen den Tabellenführer mit, dann zo...

Deggendorf setzt sich von Bayreuth ab
Passau Black Hawks überraschen Memmingen

​Hat sich der Deggendorfer SC gefangen und setzt zur Jagd auf Rang zwei der Oberliga Süd an? Nach einer Reihe von Auswärtsniederlagen zeigten die Bayern bei den fina...

Oberliga Süd Hauptrunde

Sonntag 25.02.2024
Bayreuth Tigers Bayreuth
- : -
ECDC Memmingen Memmingen
EC Peiting Peiting
- : -
Tölzer Löwen Bad Tölz
EHF Passau Black Hawks Passau
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
EV Füssen Füssen
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
Höchstadter EC Höchstadt
- : -
EV Lindau Lindau
SC Riessersee Riessersee
- : -
Heilbronner Falken Heilbronn