Die Dogs belohnen sich selbst nichtERV Schweinfurt

Die Dogs belohnen sich selbst nichtDie Dogs belohnen sich selbst nicht
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dabei wäre durchaus mehr drin gewesen, aber die Gründe für die Niederlage waren - auf eine kurze Formel gebracht - genau dieselben, wie man sie nun schon so oft demonstriert bekommen hat: Die Gegner machen weniger Fehler, und die Dogs bringen den Puck nicht ins Netz. Der Unterschied von drei Toren im Endergebnis wird dabei der guten Leistung der Hausherren allerdings nicht gerecht, die trotz der Niederlage von den Fans unter Applaus noch mal aus der Kabine gerufen wurden.

Schon im ersten Drittel wurde klar, dass gegen die Gäste ständige volle Konzentration gefordert sein würde. Die schnellen und quirligen „Buam“ gingen jedem Puck konsequent hinterher, waren ständig in Bewegung und kombinationssicher, wenn man sie spielen ließ. Und sie besaßen mit Jimmy Hertel einen sicheren Rückhalt. Der Tölzer Goalie vereitelte die größte Schweinfurter Chance, als Vitali Stähle schön freigespielt allein vor ihm auftauchte.

Nach der ersten Pause hatten die Dogs die Führung auf dem Schläger, denn sie bekamen erst mal einige Gelegenheit, sich im Powerplay zu üben, über zwei Minuten auch gegen nur drei Tölzer Feldspieler.  Nach einem satten Eckmairschuss, den der Gästekeeper nach vorn prallen lassen musste, stand eine Seute des Kastens völlig offen, ohne dass einer die Scheibe unterbrachte. Und auch später in eigener Unterzahl waren die Dogs nicht chancenlos, denn nach guter Puckeroberung von Lukas Rindos fuhr er zusamen mit Mikhail Nemirovsky einen aussichtsreichen Break, der durch den berühmten Pass zuviel aber keinen Abschluss fand. Die Löwen dagegen nutzten ihre drei Powerplays im zweiten Durchgang besser und gingen zweimal in Führung, wobei das 2:1 entweder ein glückliches oder ein sehr schlaues Tor war, denn beim keineswegs harten Schuss von der rechten Seite war Benjamin Dirksen komplett die Sicht verdeckt; der Schweinfurter Goalie hatte keine Zeit zur geringsten Reaktion. Dadurch hatte der Ausgleich der Dogs nur kurzen Bestand gehabt, obwohl er Anlass zur Hoffnung gegeben hatte - das eng am und um den Kasten herausgespielte 1:1 zeigte, dass die Gäste verwundbar waren, wenn man wirklich energisch wollte.

Die Mighty Dogs suchten nun die Offensive und drängten die Tölzer zeitweise stark zurück. Aber auch im letzten Drittel setzte sich die schlechte Chancenverwertung fort: Beppi Eckmair und wieder Nemo scheiterten in guter Position. Nach dem 1:3 durch den ersten Konter der Löwen nach geraumer Zeit war der größe Angriffsschwung erst einmal dahin. Anerkennenswerter Weise gaben sich die Schweinfurter nicht im geringsten auf, obwohl nun deutlich die Beine schwer wurden. Selbst in der Schlussphase gab es etliche Möglichkeiten zum Anschlusstreffer, doch immer fehlten ein paar Zentimeter oder ein halber Schritt oder sonst was. Tölz ließ sich indessen nicht sehr aus der Ruhe bringen und nahm kurz vor dem Ende das Geschenk eines mehr als leichtsinnigen Scheibenverlustes in der Schweinfurter Zone dankend an.

Tore: 0:1 (31.) Dubé (Sedlmayr,Fischhaber/5-4), 1:1 (34.) Nemirovsky (Filobok), 1:2 (35.) Merl (Urban, Prommersberger/5-4), 1:3 (56.) Kottmair (Pfleger, Strobl), 1:4 (59.) Merl (Mangold). Strafen: Schweinfurt 14, Bad Tölz 20. Zuschauer: 1049.

Stürmer kommt vom EV Landshut
Maximilian Hofbauer zurück bei den Starbulls Rosenheim

​Der 31-jährige Angreifer Maximilian Hofbauer kehrt an die Mangfall zurück und trägt in der kommenden Saison 2021/22 wieder das Trikot mit dem Bullen auf der Brust. ...

Von 2004 bis 2020 in der DEL
Chad Bassen schließt sich den Blue Devils Weiden an

​Jaroslav Hübl, Elia Ostwald, Nick Latta: alle drei bisherigen Neuzugänge der Blue Devils bringen reichlich DEL-Erfahrung mit nach Weiden. Auch der vierte Weidener N...

Spieler mit großem Potenzial
Donat Peter bleibt beim ECDC Memmingen

​Nach seiner ersten Saison im Seniorenbereich bleibt Donat Peter auch für ein weiteres Jahr am Memminger Hühnerberg. Der junge Offensivakteur bringt einiges an Poten...

Zuletzt Co-Trainer der Löwen Frankfurt
Marko Raita wird neuer Coach des EV Füssen

​Der EV Füssen hat einen neuen Trainer. Marko Raita wechselt vom DEL2-Team der Frankfurter Löwen an den Kobelhang und wird hier die nächsten beiden Spielzeiten haupt...

Termine für die Vorbereitung stehen fest
Zwei Verlängerungen bei den Blue Devils Weiden

​Die Kaderplanung der Blue Devils Weiden für die Oberliga-Saison 2021/22 geht weiter. Jetzt haben die Oberpfälzer mit zwei bewährten Kräften die Verträge verlängert:...

Weitere Abgänge stehen fest
Memminger Torhüter-Duo steht: Eisenhut kommt, Vollmer bleibt

​Der ECDC Memmingen hat beide Torhüterpositionen für die kommende Saison besetzt. Mit Marco Eisenhut sichern sich die Indians die Dienste eines starken und gleichzei...

Zweiter Mittelstürmer bleibt
Tobias Kircher verlängert seinen Vertrag beim SC Riessersee

​Der SC Riessersee kann eine weitere Vertragsverlängerung vermelden. Nach Florian Vollmer hat mit Tobias Kircher ein zweiter Center seinen Vertrag bei den Garmisch-P...

33 Punkte in der Premierensaison
Dennis Palka stürmt weiterhin für die Blue Devils Weiden

​Die Offensive der Blue Devils Weiden für die Oberliga-Saison 2021/2022 wächst: Der 29-jährige Außenstürmer Dennis Palka wird auch in der kommenden Spielzeit für die...

Oberliga Süd Playoffs