Der VER schlägt zurückSelber Wölfe

Der VER schlägt zurückDer VER schlägt zurück
Lesedauer: ca. 3 Minuten

„Das war das Beste, was wir heuer in Selb gesehen haben“, resümierte Cory Holden nach der Auftaktniederlage am Freitag vor heimischer Kulisse. Dennoch traten die Wölfe die 600 Kilometer lange Reise in die Scania-Arena in Duisburg keineswegs geknickt oder verunsichert an. „Wir müssen uns auf unsere eigenen Stärken besinnen und dann werden wir die Serie ausgleichen“, forderte der Coach vor dem zweiten Spiel der Best-of-Five-Serie gegen die Füchse. Und er sollte Recht behalten.

Es sollte nämlich ähnlich intensiv losgehen wie Freitagabend in Selb. Beide Mannschaften setzten gleich zu Beginn erste offensive Ausrufezeichen. Und nachdem Schiener noch am abermals glänzend aufgelegten Goalie Björn Linda scheiterte, veredelte Mudryk ein feines Zuspiel von Piwowarczyk zur Gästeführung. Und man fühlte sich in der Anfangsphase an die Auftaktpartie erinnert. Hohe Intensität und gesunde Härte prägten die ersten Minuten, aber auch hochkarätige Einschussmöglichkeiten auf Seiten der Gäste. Zu diesem Zeitpunkt hatten es die Gastgeber nur ihrer „Mauer“ zwischen den Pfosten zu verdanken, dass die Wölfe nicht davonzogen. Auszeichnen durfte sich aber auch kurz darauf Suvelo, als er zwei erstklassige Chancen der Hausherren souverän abwehren konnte.

Beide Mannschaften hielten das Tempo in der Folge unnachlässig hoch und erarbeiteten sich sehenswerte Offensivaktionen. In einer aggressionsgeladenen Partie flogen dann gegen Ende des Anfangabschnittes auch des Öfteren die Fäuste. Eine erste daraus resultierende numerische Überlegenheit konnte der VER aber in nichts Zählbares ummünzen und so ging eine giftige sowie ausgeglichene Partie mit einer Wölfeführung in die Kabine.

Die ersten Sekunden des Mittelabschnitts ließen die Wölfe in Überzahl zwar ereignislos verstreichen, blieben aber weiterhin die Mannschaft mit den klareren Aktionen. Immer wieder musste der erneut überragende Linda seine ganze Klasse aufbiete,  um sein Team weiterhin im Spiel zu halten. Und als die extrem laufstarken Füchse das Geschehen besser unter Kontrolle bekamen, schlugen die Wölfe in Person von Mudryk eiskalt zu. So umkurvte der flinke Kanadier zwei Duisburger Verteidiger und ließ auch dem wie erwähnt bärenstarken Linda keine Chance. Die Hausherren zeigten sich aber keineswegs geschockt. Der Druck der Gastgeber nahm nun spürbar zu, was immer wieder Strafen auf Seiten der Selber provozierte. Clever und geschickt erwehrten sich die Wölfe den Angriffsbemühungen der Füchse und hatten auch das nötige Quäntchen Glück, als das Schiedsrichtergespann einem Treffer der Duisburger die Anerkennung, korrekterweise, verweigerte. Und auch weil Suvelo gewohnt sicher agierte konnte der VER mit einer Zwei-Tore-Führung ins letzte Drittel starten.

Und dieses begannen die Wölfe in Unterzahl. Aber auch diesmal spielten die „Wölfe“ ein souveränes Penaltykilling und kamen kurz darauf selbst in den Genuss einer numerischen Überzahl. Lehmann vergab hier die größte Möglichkeit der Gäste als sein Schuss nur knapp am Gehäuse von Linda vorbeizischte. Duisburg war wieder komplett auf dem Eis als die mitgereisten Wölfefans zum dritten Mal an diesem Tag jubeln durften. Der wiedergenesene Kapitän Schadewaldt jagte die Hartgummischeibe unhaltbar von der blauen Linie unter die Latte. Dieses Tor trug freilich nicht zur Beruhigung des hitzigen Geschehens bei denn nur kurz darauf flogen erneut die Fäuste. Zwei Spieler der Hausherren provozierten kurz vor Ende des Spiels eine auf mehreren Schauplätzen ausgetragene Boxeinlage. Dumm nur, dass Nikolaus Meier eine nicht Matchstrafe erhielt, was dem ohnehin auf Bewährung spielenden VER -Verteidiger wohl eine mehrere Spiele währende Sperre einbringen wird.

Wölfevorstand Thomas Manzei zeigte sich nach dem Spiel von den „schlechten Verlierern“ aus Duisburg enttäuscht. Nichtsdestotrotz sind die Wölfe zurück im Rennen und wollen am Dienstag im eigenen Stadion nachlegen. Bully in der Autowelt-König-Arena ist um 19.30 Uhr.

Tore: 0:1 (1:49) Mudryk (Piwowarczyk, Schütt), 0:2 (26:58) Mudryk (Schneider, Schiener), 0:3 (45:30) Schadewaldt (Mudryk, Geisberger). Strafen: Duisburg 14 + 10 (Markus Schmidt) + 5 + Spieldauer (Clarke Breitkreuz) + 5 + Spieldauer (Brett Breitkreuz), Selb 22 + 10 (Schiener) + 10 (Lehmann) + Matchstrafe (Meier). Zuschauer: 1767.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Verteidigung fast komplett
Drei Abwehrspieler verlängern bei den Starbulls Rosenheim

​Nach den Verlängerungen von Krumpe und Vollmayer, steht nun auch der Verbleib von Steffen Tölzer, Aaron Reinig und Dominik Kolb bei den Starbulls Rosenheim fest – e...

Björn Lidström wird neuer Trainer
Memminger Indians verpflichten schwedischen Headcoach

​Der ECDC Memmingen hat einen neuen Chef an der Bande. Mit dem schwedischen Übungsleiter Björn Lidström haben die Indians ihr Trainergespann nun komplettiert. Der 46...

Finne kommt an den Kobelhang
Zweite Kontingentstelle in Füssen geht an Janne Seppänen

​Der EV Füssen kann die Verpflichtung eines weiteren finnischen Kontingentspielers vermelden. Ebenso wie Jere Helenius wechselt auch Janne Seppänen aus der Mestis, d...

Mittelstürmer geht in seine vierte Saison unter der Zugspitze
Chris Chyzowski bleibt beim SC Riessersee

​Es gibt weiteren Zuwachs für den Kader des SC Riessersee. Christopher Chyzowski (20) wird auch in der kommenden Spielzeit für die Werdenfelser auf Torejagd gehen. B...

Nach fünf Jahren zurück aus Bad Tölz
Tyler McNeely zurück bei den Starbulls Rosenheim

​Der erste Neuzugang für die Starbulls Rosenheim steht fest und es ist kein Unbekannter: Der 35-jährige Tyler McNeely wechselt von den Tölzer Löwen nach fünf Jahren ...

Offensivpower mit DEL-Erfahrung
Luca Gläser schließt sich den Blue Devils Weiden an

​Die Blue Devils Weiden nehmen einen weiteren Stürmer für die nächsten zwei Jahre unter Vertrag. Luca Gläser wechselt von den Eispiraten Crimmitschau nach Weiden. Mi...

Turnier und acht weitere Spielen
Vorbereitungsprogramm des Deggendorfer SC steht

​Für den Deggendorfer SC geht es schon im August wieder zu Testspielen aufs Eis. Zwischen dem 20. August und 18. September 2022 stehen acht Vorbereitungsspiele und d...

Stürmer kommt vom Rivalen aus Memmingen
EV Lindau Islanders verpflichten Marc Hofmann

​In den vergangenen Jahren bedienten sich die ECDC Memmingen Indians regelmäßig am Kader der EV Lindau Islanders. Nun drehten die Inselstädter einmal den Spies um un...

AufstiegsplayOffs zur DEL2