Der VER schlägt zurückSelber Wölfe

Der VER schlägt zurückDer VER schlägt zurück
Lesedauer: ca. 3 Minuten

„Das war das Beste, was wir heuer in Selb gesehen haben“, resümierte Cory Holden nach der Auftaktniederlage am Freitag vor heimischer Kulisse. Dennoch traten die Wölfe die 600 Kilometer lange Reise in die Scania-Arena in Duisburg keineswegs geknickt oder verunsichert an. „Wir müssen uns auf unsere eigenen Stärken besinnen und dann werden wir die Serie ausgleichen“, forderte der Coach vor dem zweiten Spiel der Best-of-Five-Serie gegen die Füchse. Und er sollte Recht behalten.

Es sollte nämlich ähnlich intensiv losgehen wie Freitagabend in Selb. Beide Mannschaften setzten gleich zu Beginn erste offensive Ausrufezeichen. Und nachdem Schiener noch am abermals glänzend aufgelegten Goalie Björn Linda scheiterte, veredelte Mudryk ein feines Zuspiel von Piwowarczyk zur Gästeführung. Und man fühlte sich in der Anfangsphase an die Auftaktpartie erinnert. Hohe Intensität und gesunde Härte prägten die ersten Minuten, aber auch hochkarätige Einschussmöglichkeiten auf Seiten der Gäste. Zu diesem Zeitpunkt hatten es die Gastgeber nur ihrer „Mauer“ zwischen den Pfosten zu verdanken, dass die Wölfe nicht davonzogen. Auszeichnen durfte sich aber auch kurz darauf Suvelo, als er zwei erstklassige Chancen der Hausherren souverän abwehren konnte.

Beide Mannschaften hielten das Tempo in der Folge unnachlässig hoch und erarbeiteten sich sehenswerte Offensivaktionen. In einer aggressionsgeladenen Partie flogen dann gegen Ende des Anfangabschnittes auch des Öfteren die Fäuste. Eine erste daraus resultierende numerische Überlegenheit konnte der VER aber in nichts Zählbares ummünzen und so ging eine giftige sowie ausgeglichene Partie mit einer Wölfeführung in die Kabine.

Die ersten Sekunden des Mittelabschnitts ließen die Wölfe in Überzahl zwar ereignislos verstreichen, blieben aber weiterhin die Mannschaft mit den klareren Aktionen. Immer wieder musste der erneut überragende Linda seine ganze Klasse aufbiete,  um sein Team weiterhin im Spiel zu halten. Und als die extrem laufstarken Füchse das Geschehen besser unter Kontrolle bekamen, schlugen die Wölfe in Person von Mudryk eiskalt zu. So umkurvte der flinke Kanadier zwei Duisburger Verteidiger und ließ auch dem wie erwähnt bärenstarken Linda keine Chance. Die Hausherren zeigten sich aber keineswegs geschockt. Der Druck der Gastgeber nahm nun spürbar zu, was immer wieder Strafen auf Seiten der Selber provozierte. Clever und geschickt erwehrten sich die Wölfe den Angriffsbemühungen der Füchse und hatten auch das nötige Quäntchen Glück, als das Schiedsrichtergespann einem Treffer der Duisburger die Anerkennung, korrekterweise, verweigerte. Und auch weil Suvelo gewohnt sicher agierte konnte der VER mit einer Zwei-Tore-Führung ins letzte Drittel starten.

Und dieses begannen die Wölfe in Unterzahl. Aber auch diesmal spielten die „Wölfe“ ein souveränes Penaltykilling und kamen kurz darauf selbst in den Genuss einer numerischen Überzahl. Lehmann vergab hier die größte Möglichkeit der Gäste als sein Schuss nur knapp am Gehäuse von Linda vorbeizischte. Duisburg war wieder komplett auf dem Eis als die mitgereisten Wölfefans zum dritten Mal an diesem Tag jubeln durften. Der wiedergenesene Kapitän Schadewaldt jagte die Hartgummischeibe unhaltbar von der blauen Linie unter die Latte. Dieses Tor trug freilich nicht zur Beruhigung des hitzigen Geschehens bei denn nur kurz darauf flogen erneut die Fäuste. Zwei Spieler der Hausherren provozierten kurz vor Ende des Spiels eine auf mehreren Schauplätzen ausgetragene Boxeinlage. Dumm nur, dass Nikolaus Meier eine nicht Matchstrafe erhielt, was dem ohnehin auf Bewährung spielenden VER -Verteidiger wohl eine mehrere Spiele währende Sperre einbringen wird.

Wölfevorstand Thomas Manzei zeigte sich nach dem Spiel von den „schlechten Verlierern“ aus Duisburg enttäuscht. Nichtsdestotrotz sind die Wölfe zurück im Rennen und wollen am Dienstag im eigenen Stadion nachlegen. Bully in der Autowelt-König-Arena ist um 19.30 Uhr.

Tore: 0:1 (1:49) Mudryk (Piwowarczyk, Schütt), 0:2 (26:58) Mudryk (Schneider, Schiener), 0:3 (45:30) Schadewaldt (Mudryk, Geisberger). Strafen: Duisburg 14 + 10 (Markus Schmidt) + 5 + Spieldauer (Clarke Breitkreuz) + 5 + Spieldauer (Brett Breitkreuz), Selb 22 + 10 (Schiener) + 10 (Lehmann) + Matchstrafe (Meier). Zuschauer: 1767.

Das nächste Ostbayernderby steigt in Regensburg
Deggendorfer SC muss am Freitag auswärts ran

​Mit dem Ostbayernderby am Freitag bei den Eisbären Regensburg steigt für den Deggendorfer SC das letzte Duell mit einem Lokalrivalen in der Hauptrunde der diesjähri...

Werdenfelser sind am Freitag am Bodensee zu Gast
SC Riessersee spielt gegen Lindau

​Nach zwei Wochen mit jeweils nur einem Spiel am Wochenende, gibt es für den SC Riessersee auch dieses Wochenende nur ein Match und damit weiter keinen gewohnten Rhy...

Play-off-Kampf wird zur Herkulesaufgabe
Passau Black Hawks treffen auf zwei Top-Teams

​Der Traum von der Teilnahme an den Play-offs lebt noch. „Wir können die Pre-Play-offs rechnerisch noch erreichen und glauben an uns“, sind sich die Verantwortlichen...

Sonntag geht es nach Weiden
SC Riessersee zum Duell bei den Lindau Islanders zu Gast

​Die Teilnahme an den Pre-Play-offs sind den EV Lindau Islanders nicht mehr zu nehmen, nun richtet sich der Blick nach oben Richtung Play-offs. Nach dem deutlichen E...

„Ich fühle mich wie ein Höchstadter und bleibe ein Höchstadter“
Kapitän Martin Vojcak bleibt beim Höchstadter EC

​Es war ein erfolgreiches Wochenende für die Höchstadt Alligators: Gegen die Starbulls Rosenheim und den HC Landsberg sammelte das Team wichtige Punkte und ist nun m...

1:3 gegen den EC Peiting
Starbulls Rosenheim kassieren dritte Niederlage in Folge

​Die Starbulls Rosenheim haben das Nachtragsspiel in der Oberliga Süd gegen den EC Peiting am Dienstagabend 1:3 verloren. Damit bleiben die Rosenheimer Eishockeyspie...

Youngster gibt Zusage
Nicolas Strodel bleibt beim HC Landsberg

​Beim virtuellen Fanstammtisch des HC Landsberg am Montagabend hat Teammanager Michael Oswald eine erste Personalie für die neue Saison verkünden. Nicolas Strodel wi...

Heimspiel am Dienstag
Starbulls gegen Peiting: Zwei Teams unter Zugzwang

​Am Dienstag empfangen die Starbulls im ROFA-Stadion den um die direkte Playoff-Achtelfinal-Qualifikation kämpfenden EC Peiting (19:30 Uhr, live auf Sprade TV). ...

Oberliga Süd Hauptrunde

Freitag 26.02.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Höchstadter EC Höchstadt
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
EHF Passau Black Hawks Passau
EV Lindau Lindau
- : -
SC Riessersee Riessersee
HC Landsberg Riverkings Landsberg
- : -
EC Peiting Peiting
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
Sonntag 28.02.2021
EV Füssen Füssen
- : -
HC Landsberg Riverkings Landsberg
EC Peiting Peiting
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Höchstadter EC Höchstadt
- : -
ECDC Memmingen Memmingen
Blue Devils Weiden Weiden
- : -
EV Lindau Lindau
EHF Passau Black Hawks Passau
- : -
Selber Wölfe Selb
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim